Auf einen Blick
  • Neben Apple Pay, Google Pay und Samsung Pay gibt es auch Garmin Pay als kontaktlose Zahlungsmethode.

  • Garmin Pay funktioniert nur im Zusammenhang mit einer Garmin-Uhr.

  • Wie sicher ist Garmin Pay und wie funktioniert das kontaktlose Zahlungssystem?

Google Pay und Apple Pay kennt gefühlt jeder. Selbst wenn es nicht genutzt wird, sind die beiden Begriffe bekannt. Garmin Pay dagegen scheint relativ neu zu sein. Ist es aber nicht. Garmin Pay gibt es laut einer Pressemitteilung seit Juni 2018. Damals schrieb das Unternehmen, dass Garmin der erste Wearable-Anbieter ist, der mobiles Bezahlen über NFC und per Smartwatch für deutsche Bankkunden ermöglicht. Denn auch Apple Pay wurde für die deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher erst 2018 eingeführt.

Genau wie bei Apple Pay und Google Pay handelt es sich bei Garmin Pay um ein bargeldloses und kontaktloses Zahlungssystem. Mit einer kompatiblen Garmin Uhr bezahlen Sie, indem Sie Ihr Handgelenk in die Nähe eines kontaktlosen Kartenlesegerätes halten. Für den Bezahlvorgang wird die Technologie Near Field Communication (NFC) genutzt. Damit entfällt der Austausch von Bargeld oder die Berührung eines Kartenterminals – egal, ob Sie im Restaurant, beim Einkauf oder den Pizzaboten bezahlen.

Zinshammer aus Schweden

1,60 Prozent pro Jahr für zweijähriges Festgeld – die schwedische Klarna packt den Zinshammer aus und hat die Festgeldzinsen bei allen Laufzeiten deutlich angehoben. Damit belegen die Schweden bei Laufzeiten bis zwei Jahren mit Abstand die Spitzenplätze im Biallo-Festgeld-Vergleich. Je nach Antrag – ob mobil oder Desktop – sind Einlagen bis 100.000 Euro pro Kunde jeweils erstklassig über die schwedische oder deutsche Einlagensicherung geschützt.  Jetzt Festgeldkonto eröffnen!
Anzeige
 

Wie funktioniert die Einrichtung von Garmin Pay?

Die Zahlungsmethode Garmin Pay kann von Verbraucherinnen und Verbrauchern mit einer Garmin-Uhr genutzt werden, die diese Methode unterstützt. Zusätzlich benötigen Sie eine Kreditkarte von einem teilnehmenden Kartenaussteller (derzeit in Deutschland ausschließlich VISA und Mastercard) und einer teilnehmenden Bank.

 

Welche Banken unterstützen Garmin Pay?

Folgende Banken unterstützen das Bezahlen mit der Garmin-Uhr, so Sie die entsprechende Kreditkarte haben.

  • Commerzbank: Mastercard, VISA
  • Curve: Mastercard
  • Gebührenfrei GOLD: Mastercard
  • Klarna: VISA
  • Openbank: Mastercard
  • Revolut: Mastercard, VISA
  • Sparda-Bank Baden-Württemberg (Debit Mastercard): Mastercard
  • TransferWise: Mastercard
  • VIMpay: Mastercard
  • Comdirect: VISA

Alle Banken, auch für andere Länder, finden Sie in dieser Übersicht.

 

Welche Geräte können für Garmin Pay genutzt werden?

Leider können Sie nicht mit jeder Garmin-Uhr aus dem Handgelenk heraus berührungslos bezahlen. Die jeweilige Hardware muss unterstützt werden. Auf der Webseite von Garmin finden Sie eine Liste mit allen Uhren, die Garmin Pay unterstützen. Aktuell (Stand Juni 2022) sind es 69 Uhren, mit denen Sie damit bezahlen können.

 

Einrichtung von Garmin Pay

Um Garmin Pay richtig einzurichten, benötigen Sie die mobile App Garmin Connect. Laden Sie diese herunter und öffnen Sie die Anwendung. Haben Sie sich dort noch nicht angemeldet, müssen Sie sich zunächst registrieren. Folgen Sie den angezeigten Seiten auf dem Smartphone und geben Sie die gewünschten Daten ein. Nach der Anmeldung müssen Sie Ihre Garmin-Uhr mit der App verbinden.

Über das Menü gelangen Sie zur Einrichtung von Garmin Pay. Sie sollen in diesem Einrichtungsprozess Ihre Mastercard- oder VISA-Karte hinzufügen, welche Sie für die Einkäufe verwenden möchten. Wählen Sie zuerst den Kartentyp aus und geben Sie dann Ihre Kartendaten manuell ein. Sie müssen auch einen Sicherheitscode eingeben, der Ihnen zugesandt wird.

Um abzusichern, dass niemand Fremdes mit Ihrer Uhr bezahlt, benötigen Sie einen vierstelligen Pass-Code. Legen Sie diesen fest. Beim Bezahlvorgang kann dieser abgerufen werden.

Ist der Verifizierungs- und Tokenisierungsprozess abgeschlossen, wird die Karte Ihrer Wallet hinzugefügt. Tippen Sie die eingefügte Karte an, können Sie diese dort auch vorübergehend sperren oder gar löschen.

Sparen Sie sich mit Ihrem Girokonto unnötige Kosten!

Komplett kostenlose Girokonten gibt es mittlerweile nicht mehr viele. Biallo.de zählt aktuell nur noch 32 Banken in Deutschland mit Gratis-Konten. Eines davon ist das  Online-Girokonto der Raiffeisenbank im Hochtaunus, welches eine Mastercard DirectCard beinhaltet. Damit bezahlen Sie weltweit bequem an allen Mastercard-Akzeptanzstellen und heben kostenfrei Bargeld am Geldautomaten ab.
Anzeige
 

Wie bezahlen Sie in Geschäften mit Garmin Pay?

Garmin Pay sollte überall dort funktionieren, wo kontaktloses Zahlen angeboten wird. Selbst wenn die Geschäfte neben Google Pay und Apple Pay Garmin Pay nicht im Schaufenster als Logo haben, sollte der Bezahlprozess funktionieren. Wichtig ist das Symbol für kontaktloses Bezahlen.

Um zu bezahlen, halten Sie das Navigationssteuerungsmenü gedrückt. Tippen Sie die virtuelle Brieftasche (Wallet) an und geben Sie Ihren vierstelligen Code ein. Den Code müssen Sie alle 24 Stunden neu eingeben oder wenn Sie die Uhr abgenommen haben und dann wieder anlegen.

Falls Sie mehrere Karten angelegt haben, wischen Sie auf dem Bildschirm zu der Karte, welche Sie nutzen möchten. Ansonsten wird die zuletzt verwendete Karte für den Einkauf genutzt. Haben Sie die Karte ausgewählt, müssen Sie Ihr Handgelenk mit der Uhr in die Nähe des Kartenlesers halten. Sobald der Kauf abgeschlossen ist, leuchtet der äußere Rand Ihrer Uhr grün auf. Alternativ spüren Sie eine Vibration.

 

Öffentliche Verkehrsmittel mit Garmin Pay nutzen

In Australien, Kanada, China, Estland, Italien, Singapur, Südafrika, Taiwan, Großbritannien und in den Vereinigten Staaten gibt es Regionen und bestimmte Verkehrsdienste, die Sie via Garmin Pay nutzen können. Um mit Bus oder Bahn zu fahren, benötigen Sie kein Ticket und kein Geld mehr. Die Garmin-Uhr am Handgelenk reicht aus, so Sie diese mit einer Kreditkarte verknüpft haben.

Sie können gespannt sein, wann diese Funktion auch in Deutschland zur Verfügung steht.

Kostenloser Alleskönner: das Girokonto der Sparda-Bank Hessen

Fast alle Banken verlangen mittlerweile für Ihre Kontomodelle Gebühren. Doch nicht die Sparda-Bank Hessen! Sie ist das einzige noch verbliebene Geldhaus der Sparda-Gruppe, welches seinen Kundinnen und Kunden ein Girokonto bietet, das alles kann, nix kostet und auf Negativzinsen verzichtet. Für alle, die es noch nicht wissen: Das SpardaGiro-Konto steht jedermann und jedefrau offen, auch wenn Sie Ihren Wohnort nicht in Hessen haben.  Zum Alleskönner-Girokonto
Anzeige
 

Wie sicher ist die Bezahlung mit Garmin Pay?

Damit die Bezahlung via Garmin Pay sicher ist, werden an den Händler keine kundenspezifischen Daten übermittelt. Vielmehr wird mit Smartwatch-spezifischen Kartennummern und Transaktionscodes (Tokens) gearbeitet. Ihre Daten sind somit auf keinem Gerät oder Server gespeichert. Die Tokens werden verschlüsselt übertragen.

Für die Transaktion müssen Sie einen selbst gewählten vierstelligen Code eingeben. Dieser wird maximal 24 Stunden gespeichert. Danach muss er wieder neu eingegeben werden. Ebenfalls ist die Neueingabe des Codes notwendig, wenn Sie Ihre Uhr abnehmen und diese dann erneut angelegt wird. Ein Dieb, welcher die Uhr von Ihrem Arm entfernt, benötigt also auch Ihren Code.

Wichtig: Sie sollten sich dessen bewusst sein, dass Sie mit Garmin Pay möglicherweise keine großen Zahlungen tätigen können. In Großbritannien sind kontaktlose Zahlungstransaktionen oft auf 45 britische Pfund begrenzt. Einige US-Banken beschränken die kontaktlosen Zahlungstransaktionen auf 50 US-Dollar. In Deutschland liegt das Limit bei Mastercard und Visa derzeit bei 50 Euro.

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war sie für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war sie als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat sie sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet, welches sie bei biallo.de ebenso einbringt wie ihr Wissen im Social Media Bereich.

Beliebte Artikel