Auf einen Blick
  • Die Bundesregierung hatte Ende Januar mit sofortiger Wirkung die Förderung für energieeffiziente Gebäude gestoppt.

  • Nach der Bereitstellung neuer Haushaltsgelder wird nun die Förderung energetischer Sanierungen wieder aufgenommen.

  • Die auf Eis gelegte Förderung für effiziente Neubauten soll neu strukturiert und die gesetzlichen Baustandards überarbeitet werden.

Ab dem 22. Februar 2022 können Immobilieneigentümer wieder Anträge bei der KfW für Sanierungsmaßnahmen stellen. Der Ende Januar vom Bundeswirtschaftsministeriumverhängte Förderstopp wird damit zumindest in Teilen wieder aufgehoben. Die bislang gültigen Förderbedingungen für Sanierungsmaßnahmen bleiben nach Auskunft des Wirtschaftsministeriums zunächst unverändert. 

Die KfW hatte in einem ersten Schritt bereits begonnen, alle förderfähigen Altanträge zu bearbeiten, die bis zum vorläufigen Antragsstopp am 23. Januar 2022 eingegangen waren. Diese Anträge werden von der KfW zeitnah nach den bisherigen Programmkriterien geprüft und – bei Förderfähigkeit – genehmigt. In einem zweiten Schritt wird nun die Sanierungsförderung wieder aufgenommen. Insgesamt sollen 9,5 Milliarden Euro an weiteren Mitteln für die Bundesförderung für Effiziente Gebäude (BEG) zur Verfügung stehen. Diese sollen sowohl für Altanträge als auch neue Anträge für Sanierung und Neubau mit Effizienzhausstandard 40 genutzt werden. Zur neu aufzusetzenden Neubauförderung nach Effizienzhausstandard 40, bei der aktuell nur noch Altanträge bearbeitet werden, laufen derzeit intensive Abstimmungen innerhalb der Bundesregierung.

 

Stopp für KfW-Effizienzhäuser 55, Gnadenfrist für KfW-40-Häuser

Wie künftig die KfW-Förderung ausfallen wird, ist noch unklar. Fest steht aber bereits jetzt, dass die Neubauförderung für sogenannte Effizienzhäuser im KfW-Standard 55 komplett eingestellt wird. Statt des Effizienzhauses 55 wird bis auf Weiteres der KfW-Effizienzhaus-Standard 40 gefördert. Der Primärenergiebedarf solcher Häuser darf 40 Prozent eines herkömmlichen Neubaus nicht überschreiten.

Neue finanzielle Freiheit starten, nicht warten!

Ein Kredit kann so manches ermöglichen: das Traumauto, die Flitterwochen auf einer einsamen Insel oder ganz schlicht das Umschulden eines bestehenden, teureren Kredits. Doch aufgepasst: Wenn es mit Ihren Wünschen finanziell eng wird, dann sollten Sie nicht vorschnell auf das erstbeste Angebot Ihrer Hausbank zugreifen. Den Santander BestCredit beantragen Sie schnell und bequem online –feste Zinssätze, variable Laufzeiten und günstige Monatsraten inklusive. Lassen Sie den Funken überspringen!  Jetzt Kreditanfrage starten!
Anzeige
 

Wie geht es weiter?

Wie die staatliche KfW-Förderung für klimafreundliche Gebäude nach 2022 aussieht, steht noch nicht fest. Die Bundesministerien für Wirtschaft/Klima, Bauen und Finanzen arbeiten laut eigenen Aussagen „mit Hochdruck daran, möglichst schnell die Förderung für die energetische Gebäudesanierung fortzuführen und eine klimapolitisch ambitionierte, ganzheitlich orientierte Förderung für neue Gebäude, wie sie auch im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, aufzusetzen”. In Zukunft sollen die Fördermittel dort gezielt eingesetzt werden, wo die CO2-Einsparung am höchsten sei. Dies sei weniger bei Neubauten als vielmehr bei Sanierungsmaßnahmen der Fall.

 

Alternativen zu KfW-Förderprogrammen

Bauwillige, die nicht auf die künftigen Förderbedingungen warten möchten, können nach Alternativen Ausschau halten. Denn was viele nicht wissen: „Auch Bundesländer, Regionen und Kommunen bieten lukrative Förderungen für klimafreundliche Neubauten“, erklärt Immobilienexperte Oliver Adler von der Bausparkasse Schwäbisch Hall. So gebe es bei der landeseigenen L-Bank Baden-Württemberg bis zu 240.000 Euro als zinsloses Darlehen für Familien, wenn der Neubau entsprechende Energieeffizienzkriterien erfüllt. Andere Bundesländer setzen auf einen Familienbonus für einkommensschwächere Haushalte mit Bauabsichten, wie zum Beispiel Nordrhein-Westfalen.

„Regionale Förderungen ersetzen zwar die KfW-Programme nicht, können aber die Budgetlücke verkleinern und geben eine planbare Sicherheit. Denn noch ist unklar, wie schnell die KfW neue Förderprogramme auflegt“, so Adler. Zuverlässige Informationen zu diesen Förderungen erhalten angehende Immobilienbesitzer bei vielen lokalen Banken und Energieberatern. Auch Portale wie CO2online.de helfen bei der konkreten Fördermittelsuche.

 

BAFA-Zuschüsse für Sanierungsmaßnahmen 

Gut zu wissen für Besitzer und Käufer von Gebrauchtimmobilien: Neben der KfW bietet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermittel für die energieffiziente Sanierung. Während bei der KfW eine komplette Sanierung zu einem Effizienzhaus im Fokus steht, fördert das BAFA Einzelsanierungsmaßnahmen an Bestandsgebäuden, beispielsweise an der Gebäudehülle, der Heizung oder den Fenstern. Für den Austausch einer Ölheizung durch eine Wärmepumpe oder Pelletheizung werden weiterhin bis zu 45 Prozent der Gesamtkosten, also für Anschaffung, Installation und Inbetriebnahme, gefördert. 

Tagesgeld passt so ziemlich zu jedem Geldanlagekonzept

Egal, ob Sie für eine größere Anschaffung sparen, einen Notgroschen für Ungeplantes bereithalten möchten, eine Ergänzung für Ihre langfristige Altersvorsorge suchen oder einfach nur Ihr Erspartes parken wollen. Das richtige Tagesgeldkonto finden Sie im Tagesgeld-Vergleich von biallo.de und einen der höchsten Zinssätze in Höhe von 0,41 Prozent pro Jahr bei der FCM Bank.  Jetzt Tagesgeldkonto online eröffnen!
Anzeige
 

Sanieren mit Steuervorteilen

Ein weiterer Förderweg ist die Steuerrückerstattung: “Ob Wärmedämmung, Fenster- oder Heizungstausch – sind die Anforderungen erfüllt, lassen sich bis zu 20 Prozent der Kosten für die energetische Sanierung mit der Steuererklärung geltend machen”, betont Immobilienexperte Adler. Wer Kapital für die sogenannten SanReMo-Vorhaben – Sanierung, Renovierung, Modernisierung – benötige, der könne zinsgünstige Darlehen bei Banken und Bausparkassen erhalten. Die Schwäbisch Hall biete zum Beispiel für Erwerber von Gebrauchtimmobilien bei Sanierungsvorhaben einen Zinsabschlag von 0,25 Prozentpunkten.

Teilen:
Über den Autor Max Geißler
nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de. Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien). Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.
Beliebte Artikel