Online-Broker: Depot übertragen und Prämie kassieren

Depotbanken Online-Broker: Depot übertragen und Prämie kassieren

Peter Rensch
von Peter Rensch
21.02.2020
Auf einen Blick
  • Online-Broker locken mit Geldgeschenken, wenn Anleger ihr Depot übertragen.

  • Die Barprämien sind meist von der Höhe des übertragenen Depotvolumens abhängig.

  • Anleger sollten stets gegenrechnen, ob die Gutschrift die eventuell höheren Ordergebühren ausgleicht.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wer seine Wertpapiere zu einem anderen Broker überträgt, wird vom neuen Anbieter oft mit einer hohen Barprämie belohnt. An den Aktionen können nicht nur Neukunden teilnehmen, sondern meist auch Bestandskunden. Allerdings sollten Anleger die Wahl eines neuen Brokers nicht allein von der Prämie abhängig machen, sondern immer auch die jeweiligen Konditionen im Blick behalten.

"Für den langfristigen Anlageerfolg an der Börse sind eine solide Diversifikation und niedrige laufende Kosten entscheidend", sagt Niels Nauhauer, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Rabatte bei Depotgebühren und Ausgabeaufschlägen spielen – im Vergleich zu den laufenden Kosten etwa bei Investmentfonds, wovon meist auch Vertriebsfolgeprovisionen an die depotführende Stelle gezahlt werden – auf lange Sicht eine eher geringe Rolle."

Lesen Sie auch: Online-Broker mit kostenlosen ETF-Sparplänen

Biallo-Tipp: Gleichen Sie die Angebote mit Ihren individuellen Ansprüchen ab und achten Sie auf die Kostenstrukturen. Dabei sollten Sie genau prüfen, ob die jeweiligen Konditionen zu Ihrem Orderverhalten passen und die Geldgutschrift die eventuell höheren Depot- oder Ordergebühren auch ausgleicht. Bei einem hohen Ordervolumen schmälern hohe Gebühren mittel- und langfristig die Attraktivität der Neukundenprämien. Schließlich wird die jeweilige Prämie nur einmal gewährt, die Kosten begleiten Sie jedoch die gesamte Zeit der Geschäftsbeziehung.

Depotwechsel nicht um jeden Preis

Auch Jürgen Kurz, Pressesprecher der Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), rät dazu, einen Depotwechsel nicht achtlos durchzuführen: "Wie bei allen auf den ersten Blick attraktiven Angeboten für Neukunden gilt auch für den Depotwechsel, dass Anleger genauer hinsehen sollten, bevor sie sich entscheiden", so Kurz.

Ein Blick in das jeweilige Preis- und Leistungsverzeichnis sei unverzichtbar. "Schließlich geht es am Ende nicht nur um den Preis, sondern auch darum, was man für sein Geld bekommt. Insofern sollte ein Depotwechsel nicht von Werbeaktionen abhängig gemacht werden." Ein Anlass, die bestehende eigene Depotverbindung mal wieder auf ihre Preiswürdigkeit hin zu überprüfen, sei es aber allemal.

Lesen Sie auch: Attraktive Trading-Rabatte bei Online-Brokern

Die besten Barprämien für den Depotübertrag

Targobank

  • Barprämie: 0,75 Prozent auf das übertragene Depotvolumen, maximal 5.000 Euro.
  • Mindestvolumen: 7.000 Euro.
  • Haltefrist: zwölf Monate
  • Sonstiges: Tagesgeldzinsen von 2,00 Prozent pro Jahr auf die Höhe des Depotübertrags (Aktionszins gilt für zwölf Monate und bis zu einem Volumen von 40.000 Euro; nicht mit Barprämie kombinierbar; nur für Neukunden).

Maxblue (Deutsche Bank)

  • Barprämie: 0,5 Prozent auf das übertragene Depotvolumen, maximal 500 Euro. 
  • Mindestvolumen: 5.000 Euro.
  • Haltefrist: zwölf Monate.
  • Sonstiges: Wertpapiere müssen bis zum 31. Dezember 2020 übertragen werden; Angebot gilt nicht für die digitale Vermögensverwaltung Robin; Übertragungen innerhalb des Deutsche-Bank-Konzerns sind ausgeschlossen.

     

Deutsche Bank

  • Barprämie: 0,5 Prozent auf das übertragene Depotvolumen, maximal 7.500 Euro.
  • Mindestvolumen: 10.000 Euro.
  • Haltefrist: zwölf Monate.
  • Sonstiges: Wertpapiere müssen bis zum 31. Dezember 2020 übertragen werden; Angebot gilt nicht für Kunden des Geschäftsbereichs Deutsche Bank Wealth Management und der digitalen Vermögensverwaltung Robin; Übertragungen innerhalb des Deutsche-Bank-Konzerns sind ausgeschlossen

Consorsbank

  • Barprämie: bis zu 1.000 Euro bei Depotübertrag, abhängig vom Volumen.
  • Mindestvolumen: 10.000 Euro.

  • Haltefrist: keine.
  • Sonstiges: Das Angebot gilt nicht für Kunden, deren Konten/Depots in den Geschäftsbereichen DAB BNP Paribas oder BNP Paribas Wealth Management betreut werden.

Commerzbank

  • Barprämie: bis zu 1.500 Euro bei Depotübertrag, abhängig vom Volumen.
  • Mindestvolumen: 10.000 Euro.

  • Haltefrist: zwölf Monate.
  • Sonstiges: Angebot gilt voraussichtlich bis 31. März 2020; im "KlassikDepot" und "StartDepot" muss die Anlage in den Produktfamilien "VermögensManagement", Vermögensverwaltung und/oder "hausInvest" erfolgen, um prämienberechtigt zu sein. Bei Anlage im "PremiumDepot" bzw. "PremiumFondsDepot" sind auch andere Anlagen möglich.

ING

  • Barprämie: Amazon-Gutschein in Höhe von 50 Euro.
  • Mindestvolumen: 5.000 Euro.
  • Haltefrist: sechs Monate.
  • Sonstiges: nur für Neukunden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Rensch
Peter Rensch
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Peter Rensch
Peter Rensch

ist gelernter Bankkaufmann und war zuletzt sieben Jahre Chefredakteur bei Springer Fachmedien in Wiesbaden. Dort war er verantwortlich für die Print- und Online-Objekte Bankmagazin, Bankfachklasse und SalesBusiness. Seit 2011 ist er freier Journalist und hat sich auf Finanz- und Verbraucherthemen spezialisiert.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Peter Rensch
Peter Rensch

ist gelernter Bankkaufmann und war zuletzt sieben Jahre Chefredakteur bei Springer Fachmedien in Wiesbaden. Dort war er verantwortlich für die Print- und Online-Objekte Bankmagazin, Bankfachklasse und SalesBusiness. Seit 2011 ist er freier Journalist und hat sich auf Finanz- und Verbraucherthemen spezialisiert.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de