Bestellerprinzip nun auch beim Immobilienkauf?

Makler-Courtage Bestellerprinzip nun auch beim Immobilienkauf?

25.10.2018
Auf einen Blick
  • Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) möchte das Bestellerprinzip auch für den Immobilienkauf einführen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Maklergebühr beim Immobilienerwerb soll künftig – wie es im Mietrecht schon seit 2015 Fall ist – der Auftraggeber bezahlen. Zumindest wenn es nach Bundesjustizministerin Katharina Barley (SPD) geht. "Ich werde dafür sorgen, dass dieses Bestellerprinzip für den Immobilienverkauf rasch eingeführt wird", erklärte die Sozialdemokratin gegenüber der Rheinischen Post.

Lesen Sie auch: Bauzinsen bleiben weiter in Bewegung

Das sogenannte Bestellerprinzip sieht vor, dass die Person, die den Makler engagiert, auch die Kosten dafür übernehmen muss. Ganz nach dem marktwirtschaftlichen Prinzip: Wer bestellt, der zahlt. Eine Praxis, die schon seit 2015 für Mietobjekte gilt.

Lesen Sie auch: Wann Mieterhöhungen erlaubt sind

Mit der Ausweitung des Besteller-Prinzips erhofft sich Barley eine Entlastung für Immobilienkäufer. "Maklergebühren lassen die Kosten beim Wohnungs- oder Hauskauf explodieren", so die Ministerin weiter. Wann allerdings das Besteller-Prinzip genau reformiert werden soll, bleibt unklar.

Lesen Sie auch: Bauspar-Urteil – Nächster Etappensieg für den Verbraucherschutz

Makler sind nicht begeistert

Die Makler dürfte der Vorstoß der Justizministerin alles andere als gefallen. Bereits im August dieses Jahres kritisierte IVD-Präsident Jürgen Michael Schick das Bestellerprinzip gegenüber der Haufe-Media-Gruppe scharf: "Das Bestellerprinzip würde Immobilienkäufer nicht entlasten, sondern im Gegenteil stärker belasten." Vielmehr müsse eine Reform der Grunderwerbsteuer her.

Lesen Sie auch: So sparen Sie Grunderwerbsteuer

kps

Für weitere aktuelle Beiträge abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de