Auf einen Blick
  • Mit einem Nebenjob können sich Rentner Ihre Altersrente selbst erhöhen.

  • Noch mehr Rente bekommen Sie, wenn Sie als Renter noch einige Jahre Vollzeit arbeiten.

  • Wir erklären, wie viel Rente Sie durch einen Nebenjob Monat für Monat mehr bekommen und ab wann sich dieses Modell lohnt.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Reisen, lesen, den Hobbys nachgehen. Viele können oder möchten sich ein solches Rentnerleben nicht vorstellen. Die einen fühlen sich noch zu jung für einen kompletten Ruhestand und möchten gerne noch weiter arbeiten. Andere sind schlichtweg aufs Geld angewiesen und müssen zumindest einem Nebenjob nachgehen. Unabhängig von der persönlichen Motivation lohnt sich die Arbeit als Rentener gleich doppelt, da Sie nicht nur mehr Geld haben, sondern damit auch Ihre monatliche Rente langfristig aufbessern. Sie haben verschiedene Möglichkeiten.

Genossenschaftsbank – 3,20 Prozent sechs Monate garantiert!

Hohe Zinsen, bei höchster Sicherheit: Das bietet Ihnen die PSD Bank Hessen-Thüringen mit ihrem „PSD FestGeld Direkt“. Sichern Sie sich jetzt einen Festzins in Höhe von 3,20 Prozent für ganze sechs Monate garantiert – ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro.  Jetzt mehr erfahren!
Anzeige
 

Variante 1: Sie möchten weiter bei Ihrem bisherigen Arbeitgeber arbeiten

Stehen Sie noch im Berufsleben und möchten gerne über die Rentengrenze hinaus Ihrer Beschäftigung als Arbeiter oder Angestellter nachgehen? Dann suchen Sie am besten frühzeitig das Gespräch mit Ihrem Chef oder der Personalabteilung.

Generell gilt: Ihr Beschäftigungsverhältnis endet nicht automatisch mit dem Eintritt des Rentenalters. Ist weder im Arbeits- noch im Tarifvertrag etwas geregelt, läuft Ihre Beschäftigung weiter. Als Arbeitnehmer können Sie unter Einhaltung der Kündigungsfrist kündigen. Ihr Chef darf Sie aber nicht ohne triftigen Grund vor die Tür setzen.

Vielleicht möchten Sie aber ab Ihrem Renteneintrittsalter nicht mehr 40 Stunden pro Woche arbeiten, sondern einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen. Das Teilzeit- und Befristungsgesetz macht hier keinen Unterschied zwischen dreißigjährigen Arbeitnehmern und Arbeitnehmern, die das Rentenalter schon erreicht haben. Sind Sie länger als sechs Monate bei Ihrem Arbeitgeber angestellt und beschäftigt Ihr Chef mehr als 15 Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer, haben Sie einen Rechtsanspruch auf Teilzeit. Nur wenn betriebliche Gründe dem Teilzeitwunsch entgegenstehen, darf Ihnen Ihr Chef den Wunsch verwehren.

In Zeiten von Personalmangel werden viele Arbeitgeber aber hocherfreut sein, wenn sie einen Mitarbeiter halten können.

 

Variante 2: Sie sind bereits Rentner und möchten sich einen Job suchen

Um den passenden Job zu finden, sollten Sie sich natürlich zunächst Gedanken machen, in welchem zeitlichen Umfang Sie tätig werden möchten und in welchem Job. Vielleicht möchten Sie nicht mehr in Ihrem bisherigen Job arbeiten oder körperliche Beschwerden lassen dies nicht mehr zu. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf: Was können Sie sich vorstellen – stundenweise die Nachbarskinder betreuen oder Nachhilfe geben? Zeitungen austragen? In der örtlichen Buchhandlung aushelfen? Den Hund berufstätiger Bekannter ausführen? Stadtführungen oder einen Kurs bei der hiesigen Volkshochschule anbieten? Essen auf Rädern ausfahren? Oder in einem Restaurant aushelfen? Auch hier werden oft händeringend Leute gesucht.

Es lohnt sich nicht nur, aktuelle Stellengesuche zu studieren, sondern auch selbst eine Anzeige in der Tageszeitung oder auf Onlineportalen aufzugeben, Aushänge im Supermarkt oder in der Volkshochschule zu machen. Und die oft beste Methode: möglichst vielen Personen von Ihrem Vorhaben berichten. Vielleicht kennt Ihre Physiotherapeutin, der Nachbar oder die Friseurin jemanden, der genau jemanden wie Sie sucht.

Tagesgeld zu Spitzenkonditionen!

Sie wollen Ihr Erspartes zum Spitzenzins mit höchster Flexibilität anlegen? Dann eröffnen Sie heute noch das Tagesgeldkonto der Suresse Direkt Bank. Keine Mindestanlage, keine Kontoführungsgebühren und sechs Monate garantierter Spitzenzins!  Mehr erfahren!
Anzeige
 

So viel bringt Rentnern ein Nebenjob

Zunächst einmal bringt ein Job Rentnern natürlich direkt jeden Monat mehr Geld in die Tasche. Bei einem Minijob sind das bis zu 520 Euro brutto für netto. Theoretisch können zwar pauschal zwei Prozent Steuern anfallen. In der Regel zahlen diese aber die Arbeitgeber. Beim Minijob besteht zwar eine Rentenversicherungspflicht, sie können sich aber hiervon befreien lassen. Wer sie beibehält, erarbeitet sich jährlich ein kleines Plus bei der Rente.

Oberhalb der Minijobgrenze besteht grundsätzlich Sozialversicherungspflicht. Doch je nach Rente stellt sich dies etwas anders dar. So müssen Sie keine Beiträge mehr zur Arbeitslosenversicherung zahlen, wenn Sie eine Rente wegen Erwerbsminderung erhalten oder das reguläre Rentenalter erreicht haben. Wer eine reguläre Altersrente bezieht, muss auch keine Beiträge zur Rentenversicherung mehr zahlen. Freiwillig ist dies aber möglich – und bringt ein dauerhaftes Plus bei der Rente.

 

Jedes Jahr ein bisschen mehr Rente

Lohnt es sich, auch nach Erreichen der Altersrente weiter Rentenbeiträge zu entrichten? Wir haben für Sie anhand eines Beispiels nachgerechnet:

  • Sie haben einen Minijob im Büro einer Spedition und verdienen zu Ihrer regulären Altersrente monatlich 500 Euro brutto. Aufs Jahr gerechnet sind das 6.000 Euro. Da Sie die Rentenversicherungspflicht nicht abwählen, fallen hierfür monatlich 18 Euro an, im Jahr also 216 Euro.
  • Für Ihr Jahreseinkommen erhalten Sie nach den aktuellen Werten dauerhaft 0,1542 Entgeltpunkte auf Ihrem Rentenkonto gutgeschrieben. Der aktuelle Rentenwert für einen Entgeltpunkt beträgt in Westdeutschland 36,02 Euro – im Osten 35,52 Euro. Entsprechend ergibt sich nach dem seit Juli 2022 gültigen Rentenwert ein monatliches Rentenplus von 5,55 Euro (Westdeutschland). Die Mehrkosten für die Rentenversicherungspflicht haben Sie entsprechend nach etwas mehr als drei Jahren Rentenbezug wieder drin.
  • Verdienen Sie monatlich 1.000 Euro brutto, erarbeiten Sie sich damit pro Jahr für Ihre Rente ein Plus von 0,3085 Entgeltpunkten. Das macht nach dem seit Juli 2022 geltenden Rentenwert 11,11 Euro, die monatlich zu Ihrer Rente dazukommen. Steigen die Renten, steigt auch dieser Wert. Und für jedes weitere Jahr Arbeit ergibt sich ein zusätzliches Plus. Ausgehend von den jetzigen Werten wären es für zwei Jahre 22,22 Euro, für drei Jahre 33,33 Euro und so weiter.
  • Hinzu kommt in beiden Fällen noch ein Zuschlag von 0,5 Prozent für jeden Monat zwischen dem Erreichen der Regelaltersgrenze und dem Beginn der höheren Rente.

Fazit: Auch wenn Rentner nur vorübergehend einen Nebenjob ausüben, können sie dauerhaft davon profitieren.

In einem weiteren Artikel auf biallo.de erfahren Sie, auf welche Änderungen sich Rentner in 2023 einstellen müssen. Damit sie zukünftig keine Informationen zum Thema Rente und Senioren verpassen, sollten Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

Teilen:
Über den Autor Horst Biallo
Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.
Beliebte Artikel