Auf einen Blick
  • Die Umweltbank aus Nürnberg unterstützt mit ihren Kundeneinlagen ausschließlich ökologische Kreditprojekte.

  • Die Nürnberger bieten zudem auch ein Tagesgeldkonto an, das mit einer überdurchschnittlichen Verzinsung aufwarten kann – allerdings mit einem zentralen Haken.

  • Sparguthaben sind über die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro je Anleger abgesichert.

Fazit: Negativzinsen fürs Gewissen

 

Bewertung Tagesgeld Umweltbank

Zinsen
(60 Prozent)
im Vergleich zum Biallo-Index
(100%)
2.00
2.00
Sicherheit
(30 Prozent)
S&P-Länderrating
(100%)
5.00
5.00
Anlagehöhe
(5 Prozent)
Mindestanlage
(100%)
5.00
5.00
Angebot
(5 Prozent)
Zinsgarantie
(100%)
3.00
3.00

Vorteile

  • solide deutsche Einlagensicherung
  • 0,10 Prozent Tagesgeldzinsen
  • Nachhaltiges Banking mit gutem Gewissen
  • rund 25.000 erfolgreiche Umweltprojekte
  • Tagesgeld auch für Minderjährige
  • VideoIdent möglich

Nachteile

  • ab 5.000 Euro nur noch null Prozent Zinsen
  • Verwahrentgelt bereits ab 25.000 Euro
  • technische Probleme mit mobiler Webseite

Nachhaltiges Banking liegt voll im Trend. Immer mehr Anlegerinnen Anleger achten neben der Rendite auf den Einfluss ihrer Geldanlage auf Gesellschaft und Umwelt. Die Verbraucherzentrale Bundesverband zählt 14 Geldinstitute in Deutschland, die als nachhaltig eingestuft werden können.

Wir haben in einem Ratgeber für Sie zusammengefasst, bei welchen Baken es nachhaltige Girokonten gibt und worauf es bei einem „grünen“ Konto wirklich ankommt.

 

Umweltbank im Porträt

Der Umweltschutz steht bei der Umweltbank im Vordergrund. Sogar in der Satzung ist dieser Grundsatz verankert. Das in Nürnberg beheimatete Institut bietet neben Krediten auch Fonds an, sowie konservative Geldanlagen – etwa Tagesgeld, welches als "UmweltFlexkonto" angeboten wird. Mit den Kundeneinlagen reicht die Bank Kredite für Umweltprojekte weiter.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 hat die Umweltbank damit laut eigenen Angaben insgesamt rund 25.000 Umweltprojekte finanziert. Im Wesentlichen werden folgende Bereiche unterstützt: Solarprojekte, Wind- und Wasserkraftprojekte und ökologische Baufinanzierungen.

 

Die „UmweltGarantie“

Wenn Sie Ihr Geld bei der Umweltbank anlegen möchten, verspricht das Geldhaus, dass „jeder Euro, den Sie bei der Umweltbank anlegen, wirkt im Sinne der SDGs – der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen“. Die Verpflichtung zum Umweltschutz ist zudem auch in der Satzung der Umweltbank verankert.

So hat die Umweltbank allerhand Ausschlusskriterien formuliert. Kundengelder werden nicht in Unternehmen investiert, die “zur Verschlechterung der Lebensqualität von Mensch und Tieren” beitragen. Dazu gehören etwa:

  • Stromerzeugung aus Kohle/Öl
  • Verwendung von Erdgas
  • Atomenergie
  • Giftstoffe
  • Gentechnik
  • Waffen und Militärgüter
  • Suchtmittel
  • Zwangsarbeit
  • Kinderarbeit etc.
 

Das “UmweltRating”

Kundinnen und Kunden können bei der Umweltbank nicht nur in Tages- und Festgeld investieren, es stehen Ihnen auch eine Auswahl an Aktienfonds zur Auswahl. Um zu verdeutlichen, wie nachhaltig ein Investmentfonds ist, hat die Umweltbank eigens ein Rating entwickelt. “Wir bewerten damit alle Geldanlagen auf einer Skala von eins bis fünf – dargestellt mit Blättern.”

 

Tagesgeldzinsen, Anlagebetrag und Gutschrift

Zum Betrachtungszeitpunkt bekommen Sie bis zu einer Anlagesumme von 5.000 Euro 0,10 Prozent Tagesgeldzinsen pro Jahr. Legen Sie mehr an, gehen Sie allerdings komplett leer aus. Mehr noch: Übersteigt Ihr angelegtes Geld bei der Umweltbank den Betrag von 25.000 Euro, müssen Sie ein sogenanntes Verwahrentgelt in Höhe von jährlich 0,50 Prozent bezahlen. Einen Mindestanlagebetrag fordert das Geldhaus nicht, gleiches gilt für den Betrag, den Anlegerinnen und Anleger maximal bei den Nürnbergern parken können. Die Zinsabrechnung erfolgt jährlich.

„Pro 1.000 Euro auf Ihrem UmweltFlexkonto kompensieren Sie die Menge an Treibhausgasen, die 1.500 gefahrene Kilometer mit dem Auto verursachen“, behauptet das Geldhaus.

 

Sicherheit

Bei der Umweltbank handelt es sich um eine deutsche Onlinebank, daher greift auch die gesetzliche deutsche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro je Sparer. Ein zusätzlicher Schutz in Form des Einlagensicherungsfonds besteht nicht.

Alle renommierten US-Ratingagenturen bescheinigen der Bundesrepublik Deutschland eine hervorragende Bonität. Daher gilt das hiesige Einlagensicherungssystem als äußerst sicher.

 

Antragsstrecke

Das Tagesgeldkonto der Umweltbank lässt sich in nur vier Schritten eröffnen – zumindest am Desktop-Computer. Bei unserem Test (Stichtag 7. Februar) gab es mit der mobilen Internetseite der Umweltbank einige Probleme. So war es nicht möglich, ein Tagesgeldkonto über das Smartphone zu eröffnen.

 

Fazit: Negativzinsen fürs Gewissen

Das gute Gewissen bei der Umweltbank bezahlen Anlegerinnen und Anleger in Form von Mini- und Negativzinsen. Doch wer mit seinem Investment einen positiven Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft nehmen möchte, sollte sich die Produkte der Umweltbank näher ansehen – das betrifft nicht nur das Tagesgeld.

 

Alternativen zum Tagesgeldkonto der Umweltbank

Wenn Sie statt auf Nachhaltigkeit in erster Linie lieber auf Rendite setzen möchten, dann bietet Ihnen der Tagesgeld-Vergleich von biallo.de nach wie vor überdurchschnittlich verzinste Tagesgelder.

Bigbank

  • mit 0,30 Prozent die höchsten Tagesgeldzinsen
  • solide estnische Einlagensicherung
  • kein Mindestanlagebetrag
  • zum ausführlichen Test

Openbank

Renault Bank Direkt

Kontakt und Service

Telefon: 0911 / 5308 2020 (Mo. bis Fr. 8:00 – 18:00 Uhr)
E-Mail: [email protected]

Adresse

UmweltBank AG
Laufertorgraben 6
90489 Nürnberg
Teilen:
Über den Autor Kevin Schwarzinger
Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.