Klarna wieder Spitzenreiter bei ein- und zweijährigem Festgeld

Zinskracher aus Schweden Klarna wieder Spitzenreiter bei ein- und zweijährigem Festgeld

von biallo.de
25.03.2020
Auf einen Blick
  • Ein Lichtblick für Geldanleger: Die schwedische Klarna hebt die Festgeldzinsen deutlich an.

  • So bieten die Schweden ab sofort für ein Jahr 1,05 Prozent und für zwei Jahre 1,15 Prozent Zinsen pro Jahr.

  • Auch bei anderen Laufzeiten erklimmt Klarna die Spitzenpostion im Festgeld-Vergleich von biallo.de.

  • Es gilt die schwedische Einlagensicherung. Dadurch sind Spargelder bis zu einer Höhe von 950.000 Schwedischen Kronen (circa 87.000 Euro).
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Klarna setzt ein Ausrufezeichen und erhöht bei nahezu allen Laufzeiten deutlich die Festgeldzinsen. Ab sofort bieten die Schweden unter anderem für einjähriges Festgeld 1,05 Prozent (zuvor 0,61 Prozent). Bei einer Laufzeit von zwei Jahren gibt es 1,15 Prozent (vormals 0,90 Prozent) und für drei Jahre sogar 1,20 Prozent (zuvor ebenfalls 0,90 Prozent). Damit ist Klarna neuer unangefochtener Spitzenreiter bei vielen Laufzeiten im Festgeld Vergleich von biallo.de. 

Festgeldzinsen bei der Klarna Bank

LaufzeitZinsen p.a. (alt)Zinsen p.a. (neu)
3 Monate0,35 %0,35 %
6 Monate0,55 %0,55 %
1 Jahr0,61 %1,05 %
2 Jahre0,90 %1,15 &
3 Jahre0,90 %1,20 %
4 Jahre0,95 %1,25 %

Quelle: Angaben des Anbieters / Stand 25. März 2020

Festgeld mit höchster Sicherheit

Klarna sichert die Spargelder mit 950.000 Schwedischen Kronen (SEK) pro Person ab. Das sind nach aktuellem Kurs gut 87.000 Euro. Dies sollten Sparer vorsichtshalber bei ihrer Anlage berücksichtigen.

Lesen Sie auch: Das Festgeld der Klarna im Test

Anleger müssen sich keine Sorgen um die Sicherheit ihrer Festgeldanlage machen. Denn das schwedische Einlagensicherungssystem gilt als eines der sichersten weltweit. Das Königreich Schweden genießt bei der renommierten US-Ratingagentur Standard & Poor‘s die höchste Bonitätsnote – "AAA". Damit liegen die Schweden auf gleicher Höhe mit Deutschland, Luxemburg, der Schweiz und den Niederlanden.

  • Biallo-Tipp: Wie wir die Sicherheit einer Festgeldanlage bewerten, können Sie unter Festgeld-Test nachlesen. 

Ein Blick in den Biallo-Index lohnt sich

Wie hoch die Zinsen von Klarna derzeit ausfallen, lässt sich auch am Biallo-Index festmachen, dem Mittelwert von rund 100 an biallo.de gemeldeten Festgeld-Angeboten. Demnach werden bei einer Laufzeit von zwölf Monaten und einem Anlagebetrag von 25.000 Euro im Schnitt nur 0,19 Prozent Zinsen bezahlt, bei zwei Jahren sind es 0,24 Prozent pro Jahr. 

Biallo-Tipp: Keine Zeit verlieren

Interessierte Anleger sollten sich mit ihrer Entscheidung nicht allzu lange Zeit lassen. Denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass Klarna die höheren Zinsen oft nur für einen kurzen Zeitraum von drei bis vier Wochen anbietet, um sie danach wieder auf das ursprüngliche Niveau abzusenken. 

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de