ETFs: Nachfrage dürfte deutlich steigen

Umfrage ETFs: Nachfrage dürfte deutlich steigen

Sabina Hoerder
von Sabina Hoerder
07.06.2019
Auf einen Blick
  • Die Nachfrage nach ETFs ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Noch ist kein Ende des Aufwärtstrends in Sicht.

  • Besonders Männer, jüngere und wohlhabende Anleger wollen verstärkt in ETFs investieren, zeigt eine Umfrage des Depot-Anbieters Ebase unter Privatanlegern.

  • Ebase plant in Kürze eine deutliche Erweiterung seines ETF-Angebots. Davon soll auch das ETF-Sparen mit Vermögenswirksamen Leistungen (VL) profitieren.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETFs, sind stark im Kommen. Das belegen die regelmäßigen Statistiken des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI). Ende März 2019 waren in Deutschland rund 138 Milliarden Euro Netto-Vermögen in ETFs investiert. 2016 waren es erst 105 Milliarden Euro. Der ETF-Anteil an allen offenen Publikumsfonds in Deutschland stieg im gleichen Zeitraum von zwölf auf 13 Prozent.

Besonders für Privatanleger gelten die börsennotierten Indexfonds als geeignet. Punkten sie doch durch geringe Kosten. ETFs bilden einen Index ab, wie beispielsweise den Deutschen Aktienindex DAX. Somit können Anleger mit nur einem Produkt in eine Vielzahl von Aktien investieren.

Lesen Sie auch: Investieren in ETFs – Die richtige Anlagestrategie zählt

ETFs bald gleichauf mit aktiven Fonds?

Bei den Privatanlegern zeigt sich jedoch ein uneinheitliches Bild. Rund ein Fünftel kennt keine ETFs. Viele Anleger sehen ETFs jedoch auf dem Vormarsch. Auf Sicht von fünf Jahren könnten Fondsanlagen fast gleichermaßen auf aktive Investmentfonds und ETFs verteilt sein, zeigt eine repräsentative Umfrage der European Bank for Financial Services (Ebase).

1.000 Teilnehmer wurden unter anderem gefragt: "Wie werden Ihre Geldanlagen in Fonds in fünf Jahren schätzungsweise zwischen aktiven Investmentfonds und Exchange Traded Funds (ETFs) verteilt sein?"

Ergebnis: Der Anteil aktiver Investmentfonds werde 52 Prozent ausmachen, der Anteil von ETFs 48 Prozent.

Lesen Sie auch: ETFs versus aktive Fonds – Wer hat die Nase vorn?

Rund 20 Prozent wollen in den nächsten zwölf Monaten ETFs kaufen

Von den Befragten, die bereits in Wertpapiere investiert haben, gaben knapp 20 Prozent an, dass sie auch bereits Geld in ETFs angelegt haben. "Insgesamt, also nicht nur unter den Wertpapierbesitzern, halten es knapp 20 Prozent für wahrscheinlich, dass sie in den nächsten zwölf Monaten Geld in einen Aktien-ETF, wie beispielsweise auf den Dax, anlegen werden. Auch Anlagen in Renten-ETFs stehen bei vielen auf dem Plan", kommentiert Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase, die Ergebnisse der Umfrage. Rund 40 Prozent der Befragten halten es hingegen für sehr unwahrscheinlich, dass sie in ETFs investieren werden.

Lesen Sie auch: Robo-Advisor im Performance-Vergleich

Beliebtheit von ETFs unterschiedlich verteilt

Deutliche Unterschiede zeigen sich je nach Alter, Geschlecht und Einkommen. Rund 17 Prozent der Befragten halten es für sehr wahrscheinlich oder wahrscheinlich, dass sie in den nächsten drei Jahren ihren Anteil von ETFs an ihrer Geldanlage ausbauen werden. Bei den Frauen sind es knapp zwölf Prozent, bei den Männern 22 Prozent.

Vor allem Befragte im Alter von 30 bis 39 Jahren wollen vermehrt in ETFs investieren (knapp 30 Prozent). Bei den über 60-Jährigen sind es hingegen nur rund sieben Prozent. Betrachtet man das Einkommen, so zeigt sich, dass vor allem die Besserverdiener ihren ETF-Anteil ausbauen wollen. Bei einem monatlichen Netto-Einkommen von über 4.000 Euro sind es rund 29 Prozent.

Lesen Sie auch: Vorsicht vor zu kleinen ETFs

Aufholbedarf beim Wissensstand

Beim Wissen rund um ETFs gibt es noch deutlichen Aufholbedarf. So gaben nur knapp fünf Prozent der Befragten an, in Bezug auf ETFs über ein sehr gutes Wissen zu verfügen. Mehr als 14 Prozent stuften ihr Wissen immerhin als gut ein. Zum Vergleich: Beim Thema Tagesgeld attestierten sich 23 Prozent ein sehr gutes und 33 Prozent ein gutes Wissen. Sogar bei Aktien waren es immerhin noch rund zehn Prozent und mehr als 19 Prozent, die ihr Wissen als sehr gut beziehungsweise gut einschätzten.

Lesen Sie auch: ETF, ETC, ETN – Was verbirgt sich dahinter?

Ebase reagiert mit größerem Angebot

Ebase ist ein Finanzdienstleister, der für Privatkunden Depots über seine angeschlossenen Kooperationspartner anbietet. Auf die steigende Nachfrage nach ETFs reagiert das Unternehmen mit einem erweiterten Portfolio. "Wir sind dabei das ETF-Angebot kurzfristig um rund 200 Fonds auf 650 ETFs zu vergrößern", sagt Geyer.

Mittelfristig würden rund 1.300 ETFs über Ebase handelbar sein. Auch die Zahl der Emittenten soll zulegen. Von der größeren Auswahl werde auch das Sparen mit Vermögenswirksamen Leistungen (VL) profitieren. VL-Sparen mit ETFs wird eigenen Angaben zufolge in Deutschland bislang ausschließlich von Ebase direkt oder Kooperationspartnern angeboten – zum Beispiel über die Ebase-Tochter Finvesto.

Lesen Sie auch: So geht VL-Sparen mit ETFs

Biallo-Tipp

Die meisten digitalen Vermögensverwalter, sogenannte Robo-Advisor, bieten ebenfalls ETF-Sparpläne – die Vermögensverwaltung inklusive Konto- und Depotführung sowie Produktkosten gibt es bereits für unter einem Prozent des Anlagevolumens. Wer seine Geldanlage selbst gestalten will, kann mit einem ETF auf den MSCI World Index an der Entwicklung von rund 1.600 Unternehmen aus 23 Industrienationen partizipieren. Breiter können Anleger ihr Risiko kaum streuen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder

Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Osnabrück. Nach Praktika bei ZDF, taz, NDR und Co. sowie freier Mitarbeit bei der Neuen Osnabrücker Zeitung folgte mein Volontariat bei biallo.de. Seit 2009 bin ich Redakteurin.  

Berufsbegleitend habe ich Umweltwissenschaften studiert und mich auf den Bereich Energie spezialisiert. Für biallo.de bearbeite ich unter anderem Themen wie den Stromanbieterwechsel oder Energiesparmöglichkeiten im Haus.  

Vorwiegend kümmere ich mich im Moment um unsere Print-Aktivitäten. Ich betreue unser „Thema der Woche“ sowie Serien, die wir an Tageszeitungen deutschlandweit liefern.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder

Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Osnabrück. Nach Praktika bei ZDF, taz, NDR und Co. sowie freier Mitarbeit bei der Neuen Osnabrücker Zeitung folgte mein Volontariat bei biallo.de. Seit 2009 bin ich Redakteurin.  

Berufsbegleitend habe ich Umweltwissenschaften studiert und mich auf den Bereich Energie spezialisiert. Für biallo.de bearbeite ich unter anderem Themen wie den Stromanbieterwechsel oder Energiesparmöglichkeiten im Haus.  

Vorwiegend kümmere ich mich im Moment um unsere Print-Aktivitäten. Ich betreue unser „Thema der Woche“ sowie Serien, die wir an Tageszeitungen deutschlandweit liefern.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de