• Sie möchten fürs Alter vorsorgen?
  • Nachhaltig investieren?
  • Steuern sparen?
  • Für Ihre Finanzen und Geldanlage einfach nichts mehr verpassen?
Wir versorgen Sie mit den interessantesten Beiträgen und Produkttests aus der Finanzwelt.
Versand zweimal pro Woche
Auf einen Blick
  • Ein Girokonto mit sogenanntem Unterkonto sorgt für einen besseren Überblick über Transaktionen und hilft, die eigenen Finanzen besser zu organisieren.

  • Unterkonten ohne eigene IBAN, wie sie einige Fintechs anbieten, ermöglichen es, Sparziele zu definieren und zu besparen.

  • Unterkonten sind in der Regel kostenlos – wichtig ist der Blick auf die Kontoführungsgebühren des Hauptkontos.
12

Unterkonten sind für Geschäfts- und Privatkunden optimal geeignet, um einen klaren Überblick über die eigenen Finanzen zu erhalten. Sie erleichtern das Bilden von Rücklagen. Oder für Budgetierungen zweckgebundener Gelder. Wer möchte, kann Unterkonten außerdem thematisch für Projekte einrichten – Urlaub, ein neues Fahrrad oder die Einbauküche – und dann gezielt besparen.

Biallo-Tipp

In puncto Sparen eine interessante Alternative: Goldsparpläne. Damit umgehen Sie Negativzinsen und profitieren von Steuerfreiheit. Laden Sie einfach unsere kostenlosen Informationen zum Thema als PDF-Download herunter.

 

Was ist ein Unterkonto?

Ein Unterkonto ist ein Konto, das einem Hauptkonto zugeordnet sind. Hauptkonto kann ein privates Girokonto sein, ein Geschäftskonto oder auch ein Wertpapierdepot. Mit einem Girokonto als Unterkonto kann der Inhaber wie mit dem Hauptkonto arbeiten. Das bedeutet, dass er vom Unterkonto direkt Ein- und Auszahlungen vornehmen oder Limits festsetzen kann. Die Unterkonten haben meistens eine eigene IBAN. Das ermöglicht alle geläufigen SEPA Zahlungsmöglichkeiten auch vom Unterkonto.

Achtung: Es gibt hier einige Ausnahmen – etwa von Tomorrow und N26. Die Banken bieten zu einem Haupt-Girokonto eine Art von Unterkonto an, Space oder Pocket genannt. Mit diesen Unterkonten kann ein Kontoinhaber Geld zwischen den Unterkonten und auf das Hauptkonto hin- und herübertragen. Überweisungen und Daueraufträge sind aber nicht von diesen IBAN-losen Unterkonten, sondern nur vom Hauptkonto möglich. Eine Frage der Zeit, bis hier nachgebessert wird.

Exklusivität, die sich auszahlt!

Profitieren Sie als ADAC Mitglied von den exklusiven Leistungen der ADAC Kreditkarte. Ganz nach Ihrem Bedarf und zubuchbaren Paketen mit beispielsweise Reiseversicherungen, zehn Prozent Mietwagen-Rabatt, zwei Prozent Tankrabatt weltweit etc.  Jetzt beantragen!
Anzeige
 

Welche Vorteile bietet ein Unterkonto? 

Die drei signifikanten Vorteile von Unterkonten sind:

  1. Überschaubarkeit: Zweckgebundene Unterkonten vereinfachen Bankkunden die Kontrolle über Ein- und Ausgänge und Salden.
  2. Vereinfachte Übertragung zwischen den Unterkonten beziehungsweise Unterkonto und Hauptkonto, die zudem in Echtzeit stattfindet.

  3. Psychologischer Nutzen für Privatpersonen, die Unterkonten als „Sparbüchse“ nutzen: Unterkonten mit bestimmter Thematik – Urlaub, neues Fahrrad, Reise zum Mond – spornen zum Sparen an. Monat für Monat zu sehen, wie die Beträge wachsen und man Stück für Stück seinem Traum näher kommt, sorgt für Glücksgefühle und Motivation.

  4. Komfortabilität: Wer bereits ein Hauptkonto hat, kann in der Regel die Unterkonten unproblematisch selber via Onlinebanking oder Smartphone in wenigen Minuten einrichten.

 

Für wen macht ein Unterkonto Sinn?

Unterkonten dürften für Privatpersonen, Geschäftskunden oder auch für Vermieter zweckmäßig sein.

  1. Für Privatpersonen: Mit einem Unterkonto können Privatpersonen einen besseren Überblick über ihre Finanzen bekommen und für Ordnung auf ihrem Konto sorgen. Beispiel: Vom Unterkonto mit dem Betreff Miete können sie sämtliche Ein- und Ausgaben erledigen, die ihre Wohnung betreffen. Miete, WLAN, Strom, Nachzahlungen etc. Für Sparer und Kunden, die Geld zurücklegen und sich Träume erfüllen möchten, können auch die „Sparbüchsen“ spannend sein. Mit diesen Pockets oder Spaces können sie Sparziele festlegen und gezielt Beträge je nach Priorität auf die einzelnen Konten verteilen. Ein Konto ist für die allgemeine finanzielle Rücklage, ein anderes für eine lange Reise und eines für das neue E-Bike.

  2. Für Selbstständige und Unternehmer: Selbstständige wissen, es ist ein Muss, private Einnahmen und Ausgaben sauber von den geschäftlichen zu trennen. Funktioniert prima mit (mindestens) zwei Konten, einem privaten Girokonto und einem Geschäftskonto. Die Trennung kann mit dem Zwei-Konten-Modell praktiziert werden oder mit der Alternative: ein Hauptkonto und entsprechende Unterkonten.Geschäftsleute, die viel auf Reisen sind, ihre Projektgruppen finanziell unterhalten oder auf einem Konto Rücklagen bilden möchten, können Unterkonten mit speziellen Themengebieten perfekt nutzen. Sie erhalten so recht einfach eine Übersicht über ihre Finanzflüsse: Was wurde bisher für das Projekt X ausgegeben? Sind die Reisekosten bereits abgerechnet, die Hotelrechnung beglichen? Wie schaut es am Rücklagenkonto aus?

  3. Für Vermieter: Manche Geldhäuser haben für Vermieter extra Vermieterkonten. Private Vermieter können etwa bei der DKB ein Girokonto eröffnen und dann für die Verwaltung der Mieteinnahmen das „Vermieterpaket“ beantragen. Zum „Vermieterkonto“ lassen sich dann Unterkonten – für Mietkaution oder Instandhaltungsrücklagen – eröffnen. Die Mietkaution des Mieters können Vermieter auch auf einem – eigens für diesen Zweck vorgesehenen –Mietkautionskonto anlegen.

 

Wie unterscheiden sich die Unterkonten der Banken?

Dass Banken und Geldhäuser recht fantasievoll sind, stellen Verbraucher immer wieder bei der Schaffung neuer Gebühren fest. Aber einige sind auch recht innovativ bei der Gestaltung ihrer Kontenmodelle in Bezug auf Unterkonten. Junge Fintechs orientieren sich gerne nach ihren Zielgruppen und schaffen die Einteilung der Unterkonten auch visuell.

Das könnte Sie auch interessieren39 kostenlose Girokonten im Vergleich

Vivid Money

So bietet etwa Vivid Money „Pockets“ an, die der Kunde mit Namen und Bildchen einrichten kann. Das sehr junge Fintech aus Russland ist seit Mitte 2020 auf dem deutschen Markt vertreten. Es bietet ein mobiles Girokonto mit Pockets (=Unterkonten) mit eigener IBAN an. Die Aufmachung ist auf ein junges Zielpublikum ausgerichtet. Die können ihre Konten benennen und bebildern. Nettes Extra ist die Vivid Visa Metallkarte mit Cashback-Programm. 

N26

Das Fintech N26 wirbt mit einem kostenlosen und zwei kostenpflichtigen Girokonten. Beim N26 Smart für 4,90 Euro im Monat lassen sich bis zu zehn Spaces, also Unterkonten, mit eigener IBAN einrichten. Mit diesen Spaces können Verbraucher Sparziele und Projekte verfolgen. Man kann aber auch Rechnungen zahlen sowie ein- und ausgehende Zahlungen verwalten.

Bunq

Bunq, eine europäische Fintech Bank mit Sitz in den Niederlanden, hat sich auf Kontoführung via Smartphone spezialisiert. Bunq bietet je nach Kontomodell für Privatpersonen ab 7,99 Euro pro Monat bis zu 25 Unterkonten und für Business ebenfalls bis zu 25 Unterkonten ab 9,99 Euro.

ING

Die ING bietet ihren Kunden ein zusätzliches Unterkonto an. Immerhin. Allerdings ist es an die Bedingung geknüpft, dass es sich um ein Tagesgeldkonto handelt. Wer mit einem Hauptkonto gut hinkommt und ein Konto zum Ansparen des Notgroschens möchte, ist bei der ING sicher gut aufgehoben.

 

Diese Banken bieten Unterkonten:

Bank

Unterkonten

Vivid Money

maximal 15 Pockets / Unterkonten

Tomorrow

je nach Kontenmodell zwei Pockets bis unbegrenzt (aber keine eigene IBAN)

Bunq

unbegrenzt

Norisbank

neun Unterkonten

N26

je nach Kontomodell bis zu zehn Spaces / Unterkonten, aber ohne eigene IBAN

ING

ein Unterkonto

Comdirect

ein Tagesgeld und ein Verrechnungskonto

Deutsche Bank

je nach Kontenmodell bis zu vier Unterkonten

Penta

je nach Kontenmodell bis zu vier Unterkonten

Sparkassen

zweites Girokonto oder ein Tagesgeldkonto

Volksbanken zweites Girokonto oder ein Tagesgeldkonto, für Firmenkunden "virtuelle Konten"

 

Die Alternativen zum Unterkonto

Nicht jedes Kreditinstitut bietet Unterkonten an, aber einige spannende Alternativen.

ING

Die ING hat für alle, die mehr Ordnung in ihre Finanzen bringen wollen, die „Analyse“. Die Analyse kategorisiert automatisch monatliche Ausgaben. Sobald ein Umsatz im Girokonto ankommt, wird er automatisch einer von zwölf Kategorien zugeordnet. Banking, Mobilität, Haushalt, Freizeit, Kinder... Die Analyse kann durchaus Augen öffnen, wenn es darum geht nachzuvollziehen, warum am Ende des Monats noch so viel oder wenig Geld übrig ist.

DKB

Das DKB Girokonto bietet keine Unterkonten an. Aber Kontenmodelle mit kostenlosen Konten etwa das DKB Cash. Interessierte Kunden können hier Tagesgeld- und weitere kostenlose Konten eröffnen, die dazu übersichtlich auf der Seite unter dem Hauptkonto gelistet sind.

VR Banken

Die VR Banken offerieren ihren Firmenkunden virtuelle Konten als Alternative zu Unterkonten an. Jeder der Kunden erhält eine eigene, zehnstellige "virtuelle Kontonummer", an die er direkt überweist. Somit werden Zahlungseingänge mit allen Informationen vollautomatisch auf das Geschäftskonto weitergeleitet und das Geld gutgeschrieben. Vorteil: Die Finanzbuchhaltung ordnet die Zahlungen dem jeweiligen Kunden zu.

Sparkassen

Die Sparkassen ermöglichen auch ohne Unterkonten ihren Kunden mehr Übersicht über Einnahmen und Ausgaben. Nämlich mit dem automatischen Finanzplaner. Mit diesem Tool verknüpfen sie ein digitales Haushaltsbuch mit dem Online-Banking. Dabei werden die Umsätze automatisch in Kategorien aufgeteilt. Kunden können so erkennen wie viel Geld sie für Einkäufe oder Freizeitaktivitäten ausgegeben haben. Oder auch, wie viel Geld auf das Konto geflossen ist.

Neben dem Top-Girokonto der Norisbank können sie neun weitere Unterkonten ohne zusätzliche Kosten anlegen, die alle eine eigene IBAN haben. Kunden der Norisbank können zudem bis zu zehn Tagesgeldkonten anlegen, für die kein Kontoführungsentgelt anfällt.

 

Gibt es einen Unterschied zwischen Tagesgeldkonto und Unterkonto?

Eine weitere Form des Unterkontos, ist das Tagesgeldkonto. Im Vergleich zum Unterkonto werden Beträge verzinst. Zwar mager, aber immerhin. Über das Guthaben auf dem Tagesgeldkonto kann der Kunde jederzeit verfügen. Überweisungen oder Daueraufträge direkt weg vom Tagesgeldkonto sind in der Regel nicht möglich. Nur via Übertrag auf das Girokonto.

 

Unterkonto eröffnen

Wer sich komplett neu orientieren und ein Konto einrichten möchte, wird den Weg der Kontoeröffnung gehen. Das bedeutet, für ein Hauptkonto das gewohnte Procedere: Ident-Verfahren und entsprechende Kontoeröffnungs-Formulare ausfüllen.

Wer bereits ein Girokonto bei einem Anbieter hat, der Unterkonten anbietet, kann in der Regel sein Unterkonto oder seine Unterkonten via Online Banking selbst einrichten und dann freischalten lassen. Und zwar ohne ein weiteres langwieriges Formulare-Ausfüllen oder zusätzliche Ident-Verfahren.

Biallo-Tipp:

Das Thema Negativzinsen ist gerade brandaktuell. Wir haben in einem umfassenden Ratgeber alle 480 Banken aufgelistet die Verwahrentgelder auf Einlagen erheben. Welche Banken noch auf Negativzinsen verzichten und wie Verbraucher das Verwahrentgeld vermeiden können haben wir in zwei ausführlichen Artikeln beschrieben.
Über die Autorin Ines Baur

Ines Baur hat ihre journalistische Karriere beim Fernsehen begonnen. Nach der Geburt ihres dritten Sohnes hat sich die gelernte Bankkauffrau auf Print- und Online-Medien spezialisiert. Schwerpunktmäßig schreibt sie zu den Themen Frauen und Finanzen, finanzielle Bildung, Frauen und Alters-Vorsorge, Frauen und finanzielle Selbständigkeit.

  Ines Baur
Powered by Telsso Clouds