Auf einen Blick
  • Betrüger versenden auf Facebook, Instagram, Signal, Telegram und Co. Direktnachrichten.

  • In den Nachrichten geht es darum, dass der Absender unheilbar krank ist und Ihnen sein Vermögen spenden möchte.

  • Meist wird ein Kontakt zu einem Anwalt hergestellt, der mit Ihnen das Geschäft abwickeln soll. Allerdings zahlen am Ende Sie und erhalten dafür nichts.
Direktnachrichten auf Facebook, Instagram, Telegram, Signal und anderen Messengern von schwer kranken Menschen sind eine Falle. Angeblich sollen Sie das Vermögen dieser Personen erben.
Watchara Ritjan / Shutterstock.com

Soziale Netzwerke wie Facebook und Instagram, aber auch Messenger-Dienste wie WhatsApp, Signal und Telegram werden mittlerweile von Kriminellen für ihre betrügerischen Machenschaften genutzt. Beispielsweise haben wir Sie schon vor dem Kreditbetrug auf Instagram und Facebook gewarnt.

Ganz ähnlich läuft eine andere Masche ab, die mittlerweile neben den sozialen Netzwerken bereits Messengerdienste erreicht hat. Auch bei dieser Masche versuchen die Betrüger an Ihr Geld zu kommen. Dafür locken die Kriminellen Sie mit dem Versprechen, dass Sie eine große Summe Geld gespendet bekommen. Die Nachricht kommt direkt von einer Person, die Ihnen auch gleich den Grund für diese Großzügigkeit mitliefert: Die Person ist unheilbar krank und möchte, dass das Geld in gute Hände gelangt.


Spende von Marvis Wanczyk ist seit Jahren im Umlauf

Auch die Fake-Mails im Namen von Marvis Wanczyk sind Betrug. In der Vergangenheit wurde der Name Marvis Wanczyk besonders häufig missbräuchlich verwendet. Eine Person mit dem Namen Marvis Wanczyck gibt es tatsächlich und sie hat 2017 den höchsten Einzelgewinn in Höhe von 758,7 Millionen Dollar in der US-Lotteriegeschichte abgeräumt. Dadurch wurde sie praktisch über Nacht 336 Millionen Dollar reicher. 

Kriminelle nutzen die Bekanntheit von Marvis Wanczyck und erstellen massenweise Fake-Profile. Anschließend nehmen die Betrüger Kontakt mit Menschen auf und erklären, dass Marvis Wanczyk angeblich einen Teil seines Gewinns verschenken möchte. Doch das ist nicht der Fall. Wenn Sie Post im Namen von Marvis Wanczyk bekommen, in der es um eine Spende geht, handelt es sich um Betrug. Der Name wird missbräuchlich verwendet. Auffällig ist, dass die Schreibweise des Namens häufig abweicht. Kontakt nehmen die Betrüger per E-Mail, Facebook oder Instagram auf.

Folgende Fake-Daten mit dem Namen Marvis Wanczyck sind uns bekannt:

Haben Sie auch Post von Mavis Wanczyk mit einer Spende bekommen? Bitte leiten Sie uns die E-Mail an [email protected] weiter, damit wir vor der Fake-Adresse warnen können.

Wie sieht die Nachricht des Spenders aus?

Immer öfter stoßen wir auf Nachrichten, bei denen die Absender Ihnen vermitteln, dass sie deutscher Herkunft sind. Wahrscheinlich soll dadurch ein Gefühl der Nähe und Vertrautheit aufgebaut werden. In der Message selber erfahren Sie, dass der Schreiber meist unheilbar an Krebs erkrankt ist. Aber auch andere Krankheiten sind nicht ausgeschlossen. Am Ende möchte der Absender sein Geld gern in guten Händen wissen. Die Empfänger derartiger Nachrichten sollen in der Regel bestätigen, dass sie das Geld für gute Zwecke einsetzen. Häufig sind neben der E-Mail-Adresse des Absenders auch die Kontaktdaten des vermeintlichen Rechtsanwalts der schreibenden Person angegeben. Dieser soll das Geschäft mit Ihnen abwickeln.

Damit Sie vor dieser fiesen Masche gewarnt sind, sammeln wir an dieser Stelle die angegebenen E-Mail-Adressen und Kontaktdaten. Sollten Sie eine Nachricht mit einem anderen Namen und anderen Daten erhalten haben, leiten Sie uns diese bitte an [email protected] weiter. Wir ergänzen unsere Liste dann, damit wir unsere Leser warnen können.

Folgende Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern sind uns bereits bekannt und werden von Betrügern missbraucht:

Verwendete Anwaltsnamen und Kontaktdaten:

  • Marie Louise Hollande +33780761447
  • Benito Lupianez

Manchmal wird Ihnen auch vorgegaukelt, dass Sie im Rahmen eines Wohltätigkeitsprojekts als Spender gezogen wurden. Diese Schreiben wirken noch echter, da sich auf Personen berufen wird, die tatsächlich existieren. Allerdings haben diese in der Regel mit der Nachricht nichts zu tun.

Um die vermeintliche Seriosität der Sache zu unterstreichen, werden in der Regel Bilder aus dem Krankenhaus oder Krankenbett gesendet. Diese Bilder sind gestohlen. Die Personen auf den Bildern existieren tatsächlich, wissen aber nicht, dass die Bilder missbraucht werden und im Umlauf sind. Teilweise werden auch Personalausweiskopien und Führerscheine als “Beweise” für die Echtheit der Angelegenheit gesendet.

Biallo-Tipp: Sie möchten selber etwas Gutes tun? Vielleicht ist die nächste Ausmist-Aktion bereits der Anfang. Wir zeigen Ihnen, was Sie mit Ihren ausrangierten Sachen alles tun können. Oder Sie betreiben Voluntourismus und tun im Urlaub Gutes.

Rechner ratenkredit
3
Ratenkredit
 
Anbieter
Monatliche Rate
eff. Zins
p.a.
mtl. Rate
 
 
1.
218,72 €
2,43 %
0,97 % - 2,43 %
218,72 €
2.
bundesweites Angebot
218,93 €
2,48 %
2,48 %
bonitätsabh.
218,93 €
3.
bundesweites Angebot
220,86 €
2,93 %
220,86 €
Darlehensbetrag 10.000 €, Laufzeit 48 Monate


Was sollen Sie mit den Nachrichten machen?

Wir möchten Ihnen eine Frage stellen: Warum sollte eine Ihnen völlig fremde Person ihr Vermögen an Sie spenden wollen? Genau: Es gibt keinen Grund. Und genau deshalb sollten Sie diese Nachrichten nicht beachten. Am besten löschen Sie die Messages gleich. Unter keinen Umständen sollten Sie sich in ein Gespräch verwickeln lassen oder persönliche Daten zusenden. Sie geraten sonst in eine Zwickmühle. Entweder müssen Sie zahlen und werden ausgenommen oder die Kriminellen können Ihre persönlichen Daten missbrauchen.

Denn die Betrüger haben es gelernt, Sie um den Finger zu wickeln. Am Ende haben es die Kriminellen auf Ihr Geld abgesehen und werden nicht locker lassen, bis sie dieses auch bekommen. Wie die Täter dabei vorgehen? Ganz einfach.

Der vermeintliche Anwalt wird Ihnen mitteilen, dass Sie Zollgebühren, Notargebühren, Bankgebühren und Ähnliches bezahlen müssen, damit es eine zügige Abwicklung der ganzen Angelegenheit gibt. In der Regel sollen Sie eine Überweisung auf ein ausländisches Konto vornehmen. Tun Sie dies, ist Ihr Geld weg. Deswegen noch einmal unsere Warnung: Antworten Sie auf derartige Nachrichten nicht!

Biallo-Tipp: Auch mit Ihren Geldanlagen können Sie Gutes tun. Mit dem Impact Investing zeigen Sie Ihr soziales Engagement. 

Sie haben bereits Geld überwiesen?

Dann sollten Sie auf keinen Fall weiter überweisen. In den meisten Fällen hören die Täter nämlich nicht nach der ersten Zahlung auf, sondern versuchen Sie so lange zu “melken”, bis Sie feststellen, dass etwas nicht stimmt.

Wenn Sie bereits Geld überwiesen haben, sollten Sie auf alle Fälle Anzeige bei der Polizei erstatten. Außerdem empfehlen wir Ihnen, sich mit Ihrer Bank in Verbindung zu setzen. Eventuell können Sie doch noch etwas Geld retten. Zusätzlich zu den genannten Schritten sollten Sie den Kontakt noch blockieren. So kann er Sie nicht mehr belästigen oder unter Druck setzen.





  Franziska Baum

Die neuesten Artikel

 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds