Ratgeber der Woche

Risikooptimierte Fonds: Investments für Vorsichtige

Update: 22.05.2020
Max Geißler
Anzeige
Den Business-Alltag vereinfachen?
Lassen Sie doch Ihr Geschäftskonto
für sich arbeiten!

Unser Surf-Tipp!
Auf einen Blick
  • Anleger, die etwas gegen hohe Schwankungen in ihrem Depot unternehmen wollen, können diese mit sogenannten Low-Vola-Fonds abfedern.

  • Diese Fonds begrenzen die Volatilität durch gezielte Aktienauswahl und festgelegte Obergrenzen für Aktien oder Branchen.

  • Oft sind auch Renten- oder Immobilienfonds eine gute Wahl. Wir zeigen, mit welchen Bausteinen Sie das Risiko Ihrer Kapitalanlagestrategie optimieren können.
Sogenannte Low-Vola-Fonds können bei schlechtem Börsenwetter für etwas mehr Stabilität im Depot sorgen.
wavebreakmedia / Shutterstock.com

In Krisenzeiten mit turbulenten Börsen suchen viele Anleger nach widerstandsfähigen Investments. Oft wird dabei an Renten- oder Immobilienfonds gedacht, denn diese Fonds schwanken vergleichsweise wenig. Allerdings bestehen bei beiden Kategorien Rückschlaggefahren. Rentenfonds drohen durch Zinsanhebungen oder Verkaufsdruck am Bondmarkt Verluste; offene Immobilienfonds wackeln, weil Handel-, Gewerbe- und Hotelobjekte von Zahlungsausfällen und rückläufigen Preisen bedroht sind.

Eine Alternative zu den klassisch defensiven Fondskategorien können risikooptimierte Aktienfonds und -ETFs sein. Solche Portfolios verfolgen defensive Anlagestrategien und laufen dadurch wesentlich ruhiger als klassische Aktienfonds.

Lesen Sie auch: So funktioniert die Moderne Portfoliotheorie nach Markowitz

Low-Vola-Fonds

Nicht erst seit dem Corona-Crash arbeiten Fondsgesellschaften daran, die Schwankungsbreite ihrer Aktienfonds zu verringern. Das Ergebnis sind sogenannte Low-Vola-Fonds – also Aktienfonds, die eine geringere Volatilität aufweisen als der Markt.

Die Volatilität gibt die Stärke der Kursschwankungen eines Wertpapiers in einem bestimmten Zeitraum an. Starke Kursschwankungen entsprechen einer hohen Volatilität, schwache einer niedrigen. Allgemein gilt: Je höher die Volatilität eines Wertpapiers ist, desto größer ist das Risiko von Kursverlusten, aber auch die Chance auf Kursgewinne.

Weit über 100 solcher Fonds sind allein in Europa am Markt. Mit Blick auf das verfolgte Ziel, können sich die Ergebnisse dieser Fonds durchaus sehen lassen.

So funktionieren Low-Vola-Fonds

Das Geheimnis von Fonds mit geringer Volatilität ist ihre gezielte Titelauswahl. Einerseits werden Aktien aus weniger schwankungsintensiven Branchen bevorzugt, andererseits filtern die Fondsmanager besonders wertstabile Aktien heraus und kaufen diese schwerpunktmäßig ein. Zu solchen Titeln zählen in der Regel sehr solide Unternehmen, die profitabel wirtschaften und nur gering verschuldet sind.

Eine Reihe von Low-Vola-Fonds fokussieren neben der Volatilität auf ein weiteres Auswahlkriterium: das Klumpenrisiko. Hier achten die Fondsmanager darauf, dass die Kursentwicklung der Aktien in bestimmten Börsenphasen nicht zu stark korreliert. Dies kann zum Beispiel bei Autoaktien der Fall sein, etwa wenn der Fonds in einen Autokonzern und zugleich in dessen Zulieferer-Unternehmen investiert ist. Bei schlechten Nachrichten für die Autoindustrie fallen sowohl die Aktien des Autobauers als auch die der Zulieferer.

Ein drittes Auswahlkriterium von Low-Vola-Fonds ist eine Beschränkung der Titelgewichtung. Die Fonds verfolgen bestimmte Obergrenzen für einzelne Aktien, Branchen oder Länder. Dadurch soll die Kursabhängigkeit des Fonds von hochgewichteten Papieren oder Branchen verringert werden.

Lesen Sie auch: ETFs oder klassische Fonds?

Weniger Verlust in Abschwungphasen

Die defensive Anlagestrategie von Low-Vola-Fonds zeigt vor allem bei Börsenschwächen ihre Stärken. So machten viele Fonds in den zurückliegenden Crashwochen deutlich weniger Verlust als ihr Vergleichsmarkt. Die Praxis zeigt, dass Low-Vola-Fonds das Kursrisiko um 20 bis 30 Prozent gegenüber einem Standardindex reduzieren können.

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Betrachtung des maximalen Wertverlustes, denn mit der Höhe des Kursrückgangs wächst überproportional der erforderliche Gewinn, um den Rückgang auszugleichen. So ist bei einem Kursverfall von 50 Prozent ein Gewinn von 100 Prozent nötig, um den Verlust auszugleichen. Bei 60 Prozent Verlust, sind bereits 150 Prozent nötig.

Lesen Sie auch unser Interview mit Scalable-Chef Erik Podzuweit zum Börsencrash: "Es gibt grundsätzlich zwei Szenarien"

Kurzfristig gute Ergebnisse

Wie vergleichsweise robust Low-Vola-Fonds sind, zeigt ein Blick auf europäische Aktien. Während der Aktienindex MSCI Europe seit Jahresanfang einen Verlust von rund 18 Prozent verkraften musste (Stichtag: 30. April), schlagen sich vergleichbare Low-Vola-Fonds besser. Die Performance dieser Fonds profitiert von geringeren Wertverlusten. Beispiele:

Der aktiv verwaltete Aktienfonds Robeco QI European Conservative Fund liegt seit Jahresanfang 13,8 Prozent im Minus.

Ebenfalls deutlich besser als der Vergleichsmarkt lief der Deutsche Quant Equity Low Volatility Europe NC, der zu mindestens 75 Prozent in europäische Aktien anlegt. Von Januar bis April beträgt die Performance minus 9,6 Prozent.

Lesen Sie auch: ETFs – Günstige Alternativen zum MSCI World Index

Schwankungsarme Fonds stabilisieren nicht nur in Krisenzeiten das Depot

Aber nicht nur in Krisenzeiten versprechen "Low-Vola-Strategien" überdurchschnittlich gute Renditen. Auch langfristig betrachtet sind die Renditen solcher Fonds mindestens so hoch wie diejenigen des allgemeinen Aktienmarktes – und das bei geringerem Risiko. Mit anderen Worten: Auf lange Sicht erwirtschaften Aktien mit niedrigem Risiko und geringer Schwankung erwiesenermaßen höhere Renditen.

Ein Erklärungsansatz für die positive Langzeit-Performance von Low-Vola-Aktien findet sich in deren Qualität. Hinter schwankungsarmen Einzeltiteln stehen häufig Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen. Diese sind in Zeiten geringen Wirtschaftswachstums oder in fallenden Märkten widerstandsfähiger und verlieren weniger an Wert. Solche Qualitätsaktien haben zudem in der Regel nur einen geringen Verschuldungsgrad.

Lesen Sie auch: Rendite mit Megatrends – Die Zukunft im Depot

Performancevorteile gegenüber Aktien mit hoher Volatilität

Auswertungen zeigen, dass Low-Volatility-Fonds nicht nur für defensive Anleger geeignet sind. Sie eröffnen auch für risikobewusste Investoren Chancen – vor allem zur Diversifikation ihres Depots. Ein breit gestreutes Portfolio verbessert nämlich nicht nur die Krisenresistenz, sondern ermöglichen ebenso langfristige Erträge über den reinen Kapitalerhalt hinaus.

Studien zeigen, dass Aktien mit geringer Volatilität häufig bessere Erträge erwirtschaften als Aktien mit hoher Volatilität. Bei einem langfristigen Anlagehorizont profitieren Investoren nicht durch risikoreiche Investments, sondern durch eine lange Haltedauer.

Lesen Sie auch: Investieren mit Dividenden-ETFs

Aktienfonds mit Optionen- und Future-Strategien

Einen anderen Weg als Low-Vola-Fonds verfolgen Aktienfonds mit klassischen Absicherungsstrategien. Diese aktiv verwalteten Fonds begrenzen die Volatilität, indem sie sich gegen fallende Märkte mit sogenannten Optionen und Futures absichern und gleichzeitig auf substanzstarke Aktien setzen.

Zwei Fonds stechen in Krisenzeiten positiv hervor: Der Dirk Müller Premium Fonds und der LuxTopic Flex von Robert Beer. Letzterer liegt seit Jahresanfang sogar zweistellig im Plus.

Zum Vergleich: Der Weltaktienindex MSCI World hat im gleichen Zeitraum gut zehn Prozent verloren.

Wie die Absicherung genau funktioniert, erklärte Robert Beer, Fondsmanager des LuxTopic Flex kürzlich im Interview mit dem Investmentmagazin "Fonds Professionell": "Vereinfacht gesagt kaufen wir Puts, also Terminkontrakte, die von fallenden Kursen profitieren." Das koste in Aufwärtsphasen zwar einen Teil der Performance und die meiste Zeit sei die Absicherung unnötig. "Kommt es dann aber plötzlich hart auf hart – so wie in der Corona-Krise –, zahlt sich die Strategie aber aus", erklärt der Fondsexperte. Neben der Absicherung setzt Beer in seinem Fonds unter anderen auf substanzstarke und liquide Unternehmen wie Apple, Intel oder Amazon.

Eine andere Vorgehensweise versucht der unter dem Beinamen "Mr. Dax" bekannt gewordene Fondsmanager Dirk Müller. Müller hat vor kurzem den Videospielehersteller Activision Blizzard zugekauft. "Activision Blizzard als einer der größten Computerspiele-Anbieter bekommt gerade Millionen neue Spieler, die sich zu Hause langweilen und nach Ablenkung suchen", begründet der Fondsmanger jüngst im Interview mit "Wallstreet Online" seine Kaufentscheidung.

Lesen Sie auch: Whitebox-Gründerin Preiswerk– "Volatilität bietet auch Chancen"

Schwankungsarme ETFs

In unruhigen Börsenzeiten gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht überstürzt zu reagieren. Schutz vor Kurskapriolen bieten neben risikooptimierten Investmentfonds auch risikooptimierte ETFs. Solche ETFs bilden keine herkömmlichen Börsenindizes wie den deutschen Leitindex Dax oder den global anlegenden MSCI World ab. Denn die in risikooptimierten Indizes enthaltenen Unternehmen werden nicht wie üblich nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet, sondern nach ihren Kursschwankungen. Diese werden anhand der Volatilität gemessen.

Risikooptimierte Indizes, die sich auf Wertpapiere mit geringen Kursschwankungen fokussieren, werden als Minimum Volatility ETFs oder Low Volatility ETFs bezeichnet. Diese Indizes gehören in den defensiven Bereich und zeigen ihre Stärken tendenziell in schlechten Marktphasen.

Lesen Sie auch: Hans A. Bernecker zum Dax: "Jetzt kaufen – und dann 15 Monate abwarten"

Performance schwankungsarmer ETF

Indizes und ETFs mit einer geringen Volatilität wurden konstruiert, um bei Marktrückgängen und hoher Volatilität Risiken zu senken. Allerdings dürfen Anleger nicht vergessen: In Aufwärtsmärkten bleibt die Entwicklung von Minimum-Volatility-ETFs hinter dem Markt zurück, weshalb sie in Boomphasen in der Regel nicht zu den Performance-Überfliegern gehören. Dagegen schneiden sie in Abwärtsmärkten besser ab, was unterm Strich häufig zu einer Outperformance gegenüber dem Vergleichsmarkt führt.

Fazit: Minimum-Volatility-ETFs eignen sich für kostenbewusste Anleger, die für ihr Portfolio eine Risikoreduzierung in allen Börsenphasen suchen, dabei aber nicht auf Rendite verzichten wollen.

Dass schwankungsarme ETFs in turbulenten Marktphasen Vorteile haben, lässt sich am Beispiel des MSCI World zeigen. Während der klassische MSCI World Index aufgrund der durch die Corona-Krise ausgelösten Unsicherheiten von Januar bis April in Euro gerechnet gut zehn Prozent einbüßte, hielt sich der MSCI World Minimum Volatility mit Verlusten von lediglich sieben Prozent deutlich besser.

Auch über einen längeren Betrachtungszeitraum hat der risikooptimierte Index die Nase vorn. Per Stichtag 11. Mai beträgt die Fünf-Jahres-Performance mehr als 40 Prozent, während der klassische MSCI-World-ETF "nur" gut 30 Prozent im Plus liegt – macht eine Überrendite von aktuell rund zehn Prozent.

ETFs auf den MSCI-World-Index oder den MSCI-Europe-Index haben wie üblich zum Ziel, ihre Benchmark möglichst genau abzubilden. Mehrere Anbieter haben entsprechende ETFs aufgelegt, siehe Tabelle. Der Vergleich offenbart signifikante Performanceunterschiede zwischen den ETFs, vor allem langfristig. Anleger sollten also die Strategien der einzelnen Fonds gut miteinander vergleichen.

Lesen Sie auch: ETFs- Günstige Alternativen zum MSCI World Index

Minimum-Vola-ETFs im Performance-Vergleich

Name

ISIN

Wertenwicklung

1 Jahr*

Wertenwicklung

3 Jahre*

MSCI World Index

iShares Edge MSCI World Minimum Volatility Ucits ETF

IE00B8FHGS14

0,42 %

19,23 %

Xtrackers MSCI World Minimum Volatility UCITS ETF 1C

IE00BL25JN58

0,43 %

19,28 %

MSCI Europe Index

iShares Edge MSCI Europe Minimum Volatility UCITS ETF

IE00B86MWN23

- 4,35 %

1,87 %

Quelle: biallo.de, onvista.de, Stand 22. Mai 2020, *in Euro gerechnet.

Tipp: Nachhaltige Minimum Vola ETFs

Umwelt- und Klimaschutz rückt immer mehr in den Fokus von Investoren und Anlegern. Daher verwundert es nicht, dass nun auch im Segment Minimum Vola erste ETFs mit dem Schwerpunkt nachhaltige Aktien zu finden sind. Ein Beispiel ist der Anbieter iShares, der gleich zwei schwankungsarme nachhaltige Aktien-ETFs offeriert:

  • iShares Edge MSCI Europe Minimum Volatility ESG UCITS ETF: Bei diesem ETF investieren Anleger unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien und Volatilitätsrisiken in 180 Aktien aus 15 westeuropäischen Ländern. Referenzindex ist der MSCI Europe Minimum Volatility ESG Reduced Carbon Target Index. Das bedeutet, dass bei der Aktienauswahl insbesondere auf einen möglichst geringen CO2-Ausstoß der Unternehmen geachtet wird. Zu den Top-Positionen zählen aktuell Roche, Swisscom, Nestle, Givaudan und Novartis. Der ETF bildet den Index physisch ab, Erträge wie Dividenden werden thesauriert. Die Gesamtkostenquote des ETF beträgt 0,25 Prozent.

  • iShares EDGE MSCI World Minimum Volatility ESG UCITS ETF: Dieser ETF bietet breit gestreuten Zugang zu Aktien von Unternehmen aus Industrieländern mit internationalem Geschäft und vergleichsweise niedriger Volatilität. Der ETF umfasst knapp 300 globale Aktien. Ähnlich wie im MSCI World sind hier die USA mit knapp 60 Prozent überproportional im Index vertreten, gefolgt von Japan, der Schweiz und Kanada. Zu den Top-Positionen zählen aktuell Newmont, NTT Docomo sowie Nextera Energy. Die Gesamtkostenquote (TER) beläuft sich auf 0,30 Prozent.

Lesen Sie auch: Grüne Geldanlage – Nachhaltige Fonds und ETFs mit hohen Renditen

Rentenfonds und Absolut Return Fonds

Das Risiko in Krisenzeiten lässt sich auch mit traditionell gering schwankenden Anlageklassen eindämmen. Eine Möglichkeit sind Rentenfonds. Rentenfonds investieren den größten Teil ihres Kapitals in festverzinsliche Wertpapiere. Das können je nach Ausrichtung des Fonds zum Beispiel Staatsanleihen aus dem In- und Ausland sein, Pfandbriefe von Hypothekenbanken oder auch Unternehmensanleihen. Je nach Bonität der Emittenten sind die Fonds mehr oder weniger risikoreich.

Rentenfonds, die ihr Geld in europäische oder internationale Staatsanleihen mit guter Bonität investieren, gelten als sehr sicher. Allerdings war die Wertentwicklung vieler Fonds in den vergangenen Jahren aufgrund der Tiefzinsen eher mau, zudem zogen Anleger mehr und mehr Geld aus diesen Fonds ab.

In der Corona-Krise änderte sich jedoch das Bild. Viele Anleger schichteten Geld, das sie in Aktien angelegt hatten, wieder in schwankungsarme Rentenfonds um. Viele Fonds konnten so Verluste wettmachen, ihre Jahresrenditen ins Plus schieben und halfen auf diese Weise, die Portfolios vieler Anleger zu stabilisieren. Beispiele:

  • DWS Euro Bond LD: Der auf europäische Anleihen spezialisierte Fonds konnte in den vergangen zwölf Monaten (Stichtag 11. Mai) 2,1 Prozent zulegen, die kumulierte Drei-Jahres-Performance kommt auf 5,1 Prozent. Da dieser Fonds nur in Papiere aus dem Euro-Raum anlegt, besteht für Anleger kein Währungsrisiko.

  • DekaLux Bond A: Noch besser lief es für den Rentenfonds der Sparkassen, der eine Zwölf-Monats-Performance von rund fünf Prozent ausweist. Der Spezialfonds investiert in festverzinsliche Papiere von Ausstellern aus dem Euroraum. Außerdem hat er Anleihen aus Zentral- und Osteuropa im Portfolio. Da die Wertpapiere sowohl in lokaler Währung als auch in Euro gekauft werden, besteht für Anleger ein Währungsrisiko.

  • iShares Core Euro Govt Bond ETF: Im Bereich der ETFs überzeugt der Euro-Anleihen-ETFs von iShares mit einer Zwölf-Monats-Performance von rund vier Prozent.

Lesen Sie auch: Rentenpapiere und Gold – Welche Anlagen von Corona profitieren

Absolut Return Fonds

Auch sogenannte Absolute Return Fonds halten sich in Krisenzeiten wacker und verzeichneten zuletzt teils deutliche Gewinne. Die Spezialfonds versuchen in jeder Marktphase, so auch in fallenden Märkten, einen möglichst hohen Ertrag beziehungsweise eine positive Performance zu erzielen. Zum Einsatz kommen deswegen unterschiedlichste Anlageinstrumente wie Aktien, Anleihen oder Derivate.

Ein positives Beispiel ist der Amundi Funds Volatility World, der auf Jahressicht sage und schreibe 22 Prozent im Plus liegt. Der Fonds investiert in vergleichsweise hohem Maße in Derivate, also etwa in Optionsscheine auf Aktienindizes in Europa, USA und Asien. Allerdings birgt eine solche Strategie hohe Anlagerisiken.

Wichtig: Anleger sollten die jüngsten Kursgewinne von Anleihe- oder Derivate-Fonds nicht überbewerten. Es gilt weiterhin wachsam zu sein, denn ebbt die Virus-Krise wieder ab oder gibt es Erfolge bei der Suche nach einem Impfstoff, können die alternativen Anlagen schnell an Wert verlieren.

Immobilienfonds

Eine wichtige Investment-Möglichkeit in Krisenzeiten sind offene Immobilienfonds, vor allem solche, die in Wohnimmobilien investieren. Diese sind meist deutlich weniger als Aktien oder Gewerbeimmobilien von der aktuellen Krise betroffen.

Trotz möglicher Corona-Auswirkungen sprechen für mit Wohnimmobilien bestückte Fonds verschiedene Vorteile:

  • Unter den Immobilienklassen sind sie die Nutzungsart mit der geringsten Konjunkturabhängigkeit. Während Handel, Gewerbe und Hotels teils deutlich von der Krise getroffen sind, ist dies bei Büro- und Wohnimmobilien nur eingeschränkt zu beobachten.

  • Wohnen ist ein nicht substituierbares Gut, denn gewohnt wird praktisch immer.

  • Für Investitionen in Immobilienfonds im Mietwohnbereich spricht, dass sich Neubauprojekte in der kommenden Zeit teilweise verzögern werden. Dadurch wird der Neubau kaum zur Entspannung auf den Wohnungsmärkten beitragen und Wohnimmobilien weiterhin gefragt bleiben.

  • Positiv: Anleger können ihr Kapital nicht mehr wie früher börsentäglich aus offenen Immobilienfonds abziehen, sondern es gelten Mindesthaltefristen von zwei Jahren und Kündigungsfristen von einem Jahr. Damit wurde das Risiko, dass Fonds nicht mehr liquide sind, deutlich gesenkt.

  • Die meisten Fonds haben aktuell sehr hohe Liquiditätspolster, die in der Krise als Sicherheitspuffer fungieren: Laut Rating-Agentur Scope lag die durchschnittliche Liquiditätsquote Ende 2019 bei 20,2 Prozent.

Fazit: Unterm Strich sind offene Wohnimmobilienfonds zwar auch von den Auswirkungen der Krise betroffen. Hier ist vor allem die Stundungsmöglichkeit der Mieten für drei Monate oder länger zu nennen. Im Vergleich zu anderen Assetklassen sind die Risiken aber überschaubar.

Beispiele:

  • WERTGRUND WohnSelect D: Der Fonds investiert ausschließlich in deutsche Bestandswohnimmobilien. Angestrebt werden regelmäßige Erträge auf Grund zufließender Mieten und Zinsen sowie ein langfristiger Wertzuwachs. Das ist zuletzt überzeugend gelungen, der Wertgewinn auf Jahressicht beträgt rund fünf Prozent, auf fünf Jahre gut 50 Prozent.

  • Fokus Wohnen Deutschland: Im Anlagefokus des Fonds stehen hauptsächlich Wohnimmobilien, die schwerpunktmäßig in Deutschland gelegen sind. Darüber hinaus kommen Immobilieninvestitionen auch in Staaten, die an der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion teilnehmen, in Betracht. Der Wertgewinn auf Jahressicht beträgt knapp fünf Prozent, auf drei Jahre rund 15 Prozent.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
211,10
1,05%
2.
  190,90
0,95%
3.
151,08
0,75%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre



  Max Geißler


 

Biallo Video Stream

 
 
 
Powered by Telsso Clouds