Online-Trading: Börsen-Handel in Echtzeit

Depot Online-Trading: Börsen-Handel in Echtzeit

von Peter Rensch
27.11.2017
Auf einen Blick
  • Online-Trading ist ideal für Selbstentscheider, die günstig und flexibel an den Börsen handeln wollen.

  • Vor dem Einstieg als Online-Trader müssen Sie sich bei einem Online-Broker oder einer Direktbank anmelden.

  • Zur Begrenzung des Risikos sollten Sie Ihr Depot mit Stop-Loss-Orders absichern.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Online-Trading öffnet Ihnen den direkten Zugang zu den Börsen dieser Welt, um Finanzinstrumente wie Wertpapiere, Währungen oder Rohstoff-Zertifikate zu kaufen und verkaufen, ohne die Geschäfte über die Wertpapierabteilung Ihrer Bank abzuwickeln.

Die Grundidee von Online-Trading ist der Handel von Finanzprodukten mit direktem Zugang zu den Börsen. Bei dieser Art von Spekulation verzichten Sie auf die Beratung eines Bankspezialisten und handeln auf eigene Rechnung.

Der Vorteil: Sie sparen Beratungsgebühren, die von manchen Instituten berechnet werden, wodurch Sie Ihre Börsenaktivitäten günstiger durchführen können.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Online-Trading abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein

Hierzu ein Beispiel: Der Online-Broker Flatex hat auf Basis eines jährlichen Tests der Zeitschrift "Euro am Sonntag" einen Vergleich der Kosten zwischen Online-Trading und der Abwicklung über eine Filialbank angestellt. Dabei wurden die Kosten einer fiktiven Filialbank mit einem Prozent Depot-Gebühr und einem Prozent Ordergebühr mit den Gebühren von Testsieger Flatex gegenüber gestellt.

Ergebnis: Ein Aktivtrader mit einem Depot von 50.000 Euro und circa 18 Trades pro Quartal mit Aktien, Zertifikaten und Fonds muss bei einer Filialbank pro Jahr 2.740 Euro Gebühren zahlen. Bei Flatex belaufen sich die Kosten auf 1.050 Euro.

Ganz wichtig: Starten Sie mit einem moderaten Handelsvolumen, um sich vor unnötigen Verlusten zu schützen. Darüberhinaus sollten Sie für eine zuverlässige und belastbare Internetverbindung sorgen, damit Sie jederzeit auf Kursveränderungen in Echtzeit reagieren können. Schnelles Handeln ohne Zeitverzögerung entscheidet über Gewinn oder Verlust.

Vor dem Einstieg als Online-Trader müssen Sie sich bei einem Online-Broker oder einer Direktbank anmelden und auf der jeweiligen Online-Seite den Depotantrag ausfüllen. Die Richtigkeit Ihrer Angabe wird mit dem Postident-Verfahren geprüft. Schon nach ein paar Tagen wird Ihr Depot aktiviert und Sie können loslegen. Haben Sie Ihren Auftrag online erteilt, werden Sie im nächsten Schritt zu der Börse geleitet, die Sie angeklickt haben.

Mehr als 90 Prozent des Handels von Aktien deutscher Unternehmen werden über Xetra abgewickelt. Sowohl beim Verkauf wie auch beim Kauf können Sie Limits einsetzen, zu denen der Auftrag durchgeführt wird. Sobald die Order ausgeführt ist, erhalten Sie beim Verkauf eine Gutschrift beziehungsweise Ihr Depotkonto wird belastet.

Starten Sie mit einem Demo-Konto

Je nachdem wie hoch Ihr Wissensstand und nicht zuletzt Ihre Risikobereitschaft ist, sollten Sie mit einem Demo-Konto beginnen. Ihre Verluste werden nicht realisiert und Sie können Erfahrungen sammeln. Daneben sollten Sie sich vor Eintritt in die Online-Welt des Tradings mit allen Funktionen und Aktivitäten vertraut machen.

Beispielsweise über die sogenannten Kerzenformationen oder Kerzencharts, die den Kursverlauf in Farben wie rot und grün preisgeben und aufzeigen, ob er positiv oder negativ abgeschlossen hat.

Auf Ihrem Computer-Monitor haben Sie alle Werte im Blick, können die Charts der Kursverläufe verfolgen und entsprechende Kauf- oder Verkaufsorder durchführen.

Klaus Beck, Head of Trading & Quality bei der Consorsbank rät: "Im Online-Trading ist eine gute und konsequente Vermögensplanung entscheidend. Außerdem ist es wichtig, die Positionen permanent durch die Nutzung intelligenter Ordertypen wie eines Trailing-Stops abgesichert zu haben. Generell gilt, dass man besser zum Ziel kommt, ohne zu hohe Erwartungen für sich aufzubauen. Mit Ruhe und Gelassenheit ist man erfolgreicher als unter Druck."

Ohne eine Grundlage an Börsenwissen besteht die Gefahr, dass Sie schnell überfordert sind und die falschen Handlungsoptionen ausführen, denn Hektik und Unwissenheit können zu verlustreichen Kurzschlusshandlungen führen.

Verschaffen Sie sich deshalb die notwendigen Basis-Kenntnisse. Der Online-Broker Flatex hat beispielsweise eine eigene Akademie mit Webinaren ins Leben gerufen.

Die dortigen Experten geben aufschlussreiche Hinweise für ein möglichst erfolgreiches Online-Trading. Nachfolgend einige Beispiele:

  • Sie sollten einen klaren Plan oder eine Strategie haben. Dazu gehören die individuell passende Auswahl von Anlagevolumen, Anlagezeiträume und die Auswahl der richtigen Wertpapier- und Risikoklasse.

  • Weiterhin wird empfohlen, dass Sie stets gut diversifizieren, um mögliche Verluste zu streuen. Dabei können unter anderem ETFs helfen.

  • Sie sollten mit einem fest definierten maximalen Verlust (pro Position und alle Positionen kumuliert) arbeiten, also auch Stops setzen.

  • Arbeiten Sie mit festgelegten Positionsgrößen.

  • Bereiten Sie ein generelles Ausstiegsszenario vor (sowohl im Verlust als auch im Gewinn).

  • Bevor Sie handeln, sollten Sie die Produkte und deren jeweiliges Risikopotential kennen.

  • Je aktiver Sie handeln, desto disziplinierter sollten Sie traden.

Begrenzen Sie Ihr Verlustrisiko

Grundsätzlich gilt: Begrenzen Sie Ihr Verlustrisiko und begeben Sie sich nicht voreilig auf ein unsicheres Parkett, dass Sie viel Geld kosten kann. Minimieren Sie Ihr Risiko durch die zur Verfügung stehenden Instrumente.

Dies konkretisiert Matthias Hach, Bereichsleiter Brokerage bei Comdirect: "Zur Begrenzung des Risikos sollte der Anleger sein Depot mit Stop-Loss-Orders absichern. Dabei legt der Kunde eine Grenze fest, bei der eine Aktie verkauft werden soll. Fällt der Kurs unter diesen Wert, wird das Wertpapier direkt zum nächsten handelbaren Kurs verkauft. Auf diese Weise wird der Anleger vor weiteren Kursrückschlägen geschützt. Einen ähnlichen, aber dynamischeren Ansatz verfolgt der Trailing-Stop. Hierbei wird das Stop-Loss-Limit automatisch an die aktuelle Kursentwicklung angepasst. Geht der Kurs in die Höhe, wird die Verkaufsmarke direkt nachgezogen."

Fazit

Online-Trading ist eine faszinierende moderne Form des Börsenhandels. Doch das Verlustrisiko sollten Sie nicht außer Acht lassen. Fachwissen ist notwendig, da Sie sich auf keinen Berater verlassen können. Deshalb empfiehlt es sich mit einem Demo-Konto zu starten und den Kapitaleinsatz zu limitieren.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Rensch
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Peter Rensch
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Peter Rensch
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de