• Sie möchten fürs Alter vorsorgen?
  • Nachhaltig investieren?
  • Steuern sparen?
  • Für Ihre Finanzen und Geldanlage einfach nichts mehr verpassen?
Wir versorgen Sie mit den interessantesten Beiträgen und Produkttests aus der Finanzwelt.
Versand zweimal pro Woche
Auf einen Blick
  • Beim Daytrading gibt es im Vergleich zum Handel mit langfristigem Anlagehorizont einige Besonderheiten.

  • Wir erklären für Anfänger, was Daytrading eigentlich ist und was der taggleiche Handel bedeutet.

  • Außerdem beleuchten wir Chancen und Risiken der Spekulationsanlage und verraten, welche Märkte sich für Daytrading eignen.
12

Mit der Börse und schwankenden Kursen Geld verdienen. Das funktioniert, sofern man die Sache richtig und mit Strategie angeht. Grob unterschieden wird dabei zwischen dem traditionell langfristigen Investieren sowie dem kurzfristigen Trading. In unserem ausführlichen Ratgeber zum Wertpapierhandel für Anfänger haben wir Ihnen das Online-Trading ausführlicher vorgestellt. Sie erfahren, was Sie benötigen, um beim Börsen-Handel in Echtzeit dabei zu sein.

Die Grundidee von Online-Trading ist der Handel von Finanzprodukten mit direktem Zugang zu den Börsen. Bei dieser Art von Spekulation verzichten Sie auf die Beratung eines Bankspezialisten und handeln auf eigene Rechnung. Sie sparen Beratungsgebühren, die von manchen Instituten berechnet werden, wodurch Sie Ihre Börsenaktivitäten günstiger durchführen können. Nachfolgend erfahren Sie, was Daytrading ist sowie welche Chancen und Risiken diese Anlageform mit sich bringt.

 

Die Definition von Daytrading

Hier steht vor allem die Chance auf schnelles Geld im Vordergrund. Gemeint ist mit Daytrading nämlich der Handel mit unterschiedlichsten Wertpapieren wie Differenzkontrakten oder Futures innerhalb eines einzigen Tages. Beispielsweise wird am Morgen eine bestimmte Aktie mit dem Ziel gekauft, sie noch am Nachmittag oder Abend wieder zu veräußern. Da die Kursschwankungen über solch geringe Zeiträume meist nur marginal sind, setzen viele Trader sogenannte Hebel ein. Dadurch können sie ihre Profite vervielfachen, während sie nur einen verhältnismäßig kleinen Geldbetrag einsetzen müssen. Bei einem Hebel von eins zu zehn gewinnt der Händler beispielsweise zehn Prozent, obwohl die Aktie als Basiswert lediglich um einen Prozentpunkt steigt. Aber Vorsicht. Diese Wirkung gilt natürlich auch für die umgekehrte Seite.

 

Welche Märkte eignen sich für das Trading?

Wer nachhaltige Erfolge mit Daytrading verzeichnen möchte, muss zunächst die wichtigsten Grundlagen verstehen. Dazu gehört auch die Wahl eines passenden Marktes. Dieser sollte höchst liquide sein und lange Handelszeiten aufweisen. Manchmal ist es sogar möglich, dass man rund um die Uhr Trading betreiben kann. Ferner sollte man auf die Konditionen des jeweiligen Brokers achten. Hier könnte es nämlich sein, dass hohe Kosten für ein Engagement auf exotischen Märkten fällig werden. Dadurch würden logischerweise die Renditen sinken. Ganz allgemein sind der Aktien-, der Indizes-, der Krypto- sowie der Forex-Markt für Daytrader interessant.

 

Daytrading-Strategien im Vergleich: Long- und Short-Position

Grundsätzlich unterscheidet man beim Trading zwischen einer Long- und einer Short-Position. Der Großteil geht zumeist eine Long-Position ein. Hierbei wird ein beliebiges Wertpapier zu einem möglichst günstigen Preis eingekauft und später teurer verkauft. Die Differenz ergibt den Gewinn. Bei Short-Positionen ist häufig auch von Leerverkäufen die Rede, wie man sie manchmal von großen Hedgefonds hört. Konkret kauft man bei einem solchen Vorgehen allerdings selbst kein Wertpapier, sondern leiht sich dieses lediglich von seinem Broker. Wer eine Short-Position eingeht, möchte bei einem möglichst hohen Preis verkaufen und dann bei einem tieferen Stand billiger zurückkaufen.

 

Welches Risiko gibt es und wie hoch sind die Erfolgschancen?

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Während die einen gut vom Trading leben können und dies sogar hauptberuflich ausüben, halten es andere für reine Zockerei, bei der man längerfristig immer verliert. Klar ist in jedem Fall, dass das Daytrading stets mit einer gehörigen Portion Risiko einhergeht. Dieses wird dann nochmals verstärkt, wenn mit Terminkontrakten gehandelt wird. Um die eigenen Erfolgschancen signifikant zu erhöhen, sollte man sich an erprobte Strategien aus der Praxis halten.

Zudem ist das Daytrading Börsenanfängern nicht zu empfehlen, da diesen das Fachwissen fehlt und sie dann nur durch eine gehörige Portion Glück längerfristig Gewinne verzeichnen.

 

Diese Voraussetzungen sollten Daytrader besitzen

Disziplin ist wohl eines der höchsten Güter, wenn es um den kurzfristigen Börsenhandel geht. Die Kurse werden nicht immer wie beabsichtigt verlaufen. In solchen Fällen den Glauben an die eigenen Fähigkeiten nicht zu verlieren, ist immens wichtig. Selbstverständlich sind auch Kenntnisse in Sachen Risikomanagement gefragt. Darüber hinaus benötigt man aber auch Dinge wie eine funktionsfähige Software und ein Handelskonto bei einem vertraulichen Broker.

 

Der Einstieg über ein Demokonto – Üben, üben, üben

Bevor beim Trading echtes Geld eingesetzt wird, sollte man vor allem Erfahrung sammeln, um die speziellen Gegebenheiten dieses Bereiches besser kennenzulernen. Hierfür eignet sich ein Demokonto ausgezeichnet. Mit einer Art Spielgeld kann man dann an den realen Märkten in Echtzeit teilnehmen und sein Können erproben. Wenn es nicht läuft, verliert man nicht das eigene Geld, weiß dafür aber, dass es noch Verbesserung braucht.

Aber Vorsicht: Zwischen all den verschiedenen Trading-Anbietern befinden sich auch schwarze Schafe, die Sie nur um Ihr Geld bringen wollen. In einem weiteren Artikel warnen wir vor unseriösen Trading-Plattformen und wie Sie diese erkennen können.


Über den Autor Mike Belschner

Mike, Jahrgang 1971, ist Online-Redakteur und bringt seine Expertise bei biallo.de im Bereich Verbraucherthemen sowie in Ratgeber und Anleitungen ein. Er ist erst dann zufrieden, wenn der Leser die Lösung für sein Problem gefunden hat. Als Verkäufer, freier Autor, Unternehmer und erfolgreicher Gründer bringt er viel Erfahrung und “Internet-Geist” mit. 2016 gründete Mike das Verbraucherschutzportal onlinewarnungen.de, später verbraucherschutz.com, welches bereits 3 Jahre später zu den führenden Webseiten im Bereich Verbraucherschutz gehörte. Nach dem Verkauf des Projektes verstärkt Mike das Biallo-Team seit 2020. 

  Mike Belschner