Auf einen Blick
  • Die ING zählt mit ihrem Direkt-Depot zu den beliebtesten Onlinebrokern in Deutschland.

  • Vor allem bei Wertpapiersparplänen bietet die ING ein attraktives Gesamtpaket, gerade für Einsteiger. Wer nachhaltige Wertpapiere sucht, findet dazu in der ING-App umfangreiche Filtermöglichkeiten.

  • Wir haben das Direkt-Depot der ING auf den Prüfstand gestellt und zeigen die Vor- und Nachteile auf.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Mit mehr als neun Millionen Kundinnen und Kunden ist die ING Deutschland die mit Abstand größte Direktbank und liegt gemessen an der Kundenzahl bundesweit auf Rang drei der größten Banken in Deutschland. Hauptsitz der ING-Diba AG ist Frankfurt am Main. Mit knapp 6.000 Mitarbeitern (Ende 2022) unterhält die Direktbank hierzulande auch Standorte in Berlin, Hannover und Nürnberg.

Zu den Kernprodukten der ING zählen Girokonten, Baufinanzierungen, Spargelder, Verbraucherkredite und Wertpapiere. Ende 2022 lag die Zahl der Wertpapier-Depots laut Geschäftsbericht bei rund 2,3 Millionen. Das sind etwa 240.000 mehr als im Jahr zuvor. Die ING bietet alle ihre gut 800 ETF-Sparpläne dauerhaft ohne Ausführungsentgelt an. Sparpläne sind bereits ab einem Euro möglich.

 

Die wichtigsten Konditionen auf einen Blick

  • Kostenlose Depotführung
  • Ordergebühr von 4,90 Euro + 0,25 Prozent vom Kurswert (maximal 69,90 Euro)
  • Mehr als 800 ETF-Sparpläne für null Euro Ausführungsgebühr (plus Produktkosten und Zuwendungen)
  • 180 ETFs und ETCs mit reduziertem Orderentgelt ab null Euro bis 3,90 Euro, Voraussetzung: eine Order von mindestens 1.000 Euro 
  • An allen deutschen Börsenplätzen handelbar
  • Direkthandel über Tradegate (Aktien und ETF) und Gettex (Fonds und Anleihen)
  • Gemeinschaftsdepot und Juniordepot möglich
  • ING Girokonto als Verrechnungskonto möglich
  • Robo-Advisor im Angebot
 

Welche Wertpapiere kann ich bei der ING handeln?

Mit dem kostenlosen Direkt-Depot können Sie alle Wertpapiere handeln, die an einer deutschen Börse gelistet sind. Dazu zählen:

Für den Handel mit besonders risikoreichen Anlageklassen wie Zertifikate oder Hebelprodukte müssen ING-Kunden, wie bei anderen Brokern auch, bestimmte Kenntnisse und Erfahrungen vorweisen. Optionen, Futures, CFDs, Devisen und Kryptowährungen können Sie bei der ING nicht handeln.

Tagesgeld: Top-Zinsen, täglich verfügbar, sicher und einfach

Lassen Sie Ihr Geld nicht unverzinst auf dem Girokonto liegen, sondern investieren Sie es in attraktiv verzinstes Tagesgeld. Eröffnen Sie heute noch ein Tagesgeldkonto bei der Suresse Direkt Bank und profitieren Sie als Neukunde sechs Monate lang von einem attraktiven Bonuszins!  Mehr erfahren!
Anzeige
 

An welchen Börsenplätzen kann ich handeln?

Neben dem vollelektronischen Handelssystem Xetra der Deutschen Börse AG ist der Wertpapierhandel bei der ING an allen deutschen Regionalbörsen möglich. Der börsliche Direkthandel erfolgt über Tradegate (Aktien und ETFs) und Gettex (Anleihen, Fonds, Zertifikate und Hebelprodukte). Im außerbörslichen Direkthandel können Sie Zertifikate, ETCs und Hebelprodukte auch direkt mit bis zu 13 Emittenten handeln. Zu den Handelspartnern zählen unter anderem die BNP Paribas, Deutsche Bank, Goldman Sachs, JPMorgan, HSBC oder UBS. Dazu ist bei der ING auch der Handel an den Börsen in New York und Toronto möglich.

Handelsplatz Produktschwerpunkt Handelszeiten Handelsplatzgebühr
Xetra  Aktien  9:00 bis 17:30 Uhr  1,90 Euro
Börse Frankfurt  Aktien, Fonds  8:00 bis 22:00 Uhr  2,90 Euro (zzgl. Handelsentgelt)
Börse Frankfurt Zertifikate  Hebelprodukte  8:00 bis 22:00 Uhr  1,90 Euro (zzgl. Handelsentgelt)
Börse Berlin  Auslandsaktien  8:00 bis 22:00 Uhr  2,90 Euro (zzgl. Courtage)
Börse Düsseldorf  Aktien, Anleihen  8:00 bis 22:00 Uhr  2,90 Euro (zzgl. Courtage)
Börse Hamburg / Hannover  Fonds  8:00 bis 22:00 Uhr  2,90 Euro (zzgl. Courtage)
Börse München  Aktien  8:00 bis 22:00 Uhr  1,90 Euro (zzgl. Courtage)
Börse Stuttgart  Aktien, Anleihen, Zertifikate, Hebelprodukte  8:00 bis 22:00 Uhr  1,90 Euro (+Transaktionsentgelt ab 1.100 € Ov.)
Direkthandel (Tradegate / Gettex / Emittenten)  Aktien, Fonds, ETFs und Zertifikate  i.d.R. 8:00 bis 22:00 Uhr  entfällt
Kanada (TSX / TSXV / CNSX)  Aktien  i.d.R. 15:30 bis 22:00 Uhr  14,90 Euro
USA (NYSE, NYSE Arca, NASDAQ)  Aktien  i.d.R. 15:30 bis 22:00 Uhr  14,90 Euro

Quelle: eigene Recherche; ING.

 

Wie hoch sind die Depotgebühren und Orderkosten?

Die Depotführung ist bei der ING kostenlos. Für Käufe und Verkäufe von Wertpapieren beträgt das reguläre Orderentgelt 4,90 Euro plus 0,25 Prozent vom Kurswert, maximal werden 69,90 Euro berechnet. Je nach Börsenplatz fallen eine pauschalierte Handelsplatzgebühr und eventuell noch ein Börsenentgelt an (siehe Tabelle oben). Für Ausführungen im Direkthandel gibt es keine Zusatzgebühren. Telefonische Aufträge über den Kundenbetreuer kosten zusätzlich 14,90 Euro je Order.

Positiv: Die ING bietet vergünstigt ETF-Sparpläne an. Anlegerinnen und Anleger können bereits ab einem Euro monatlich einsteigen und mehr als 800 ETFs besparen. Bei Aktien- und Zertifikate-Sparplänen beträgt die Orderprovision 1,75 Prozent vom Kurswert. Bei Fondskäufen über die Fondsgesellschaft kann ein Ausgabeaufschlag anfallen, Verkäufe über die Fondsgesellschaft kosten 4,90 Euro je Auftrag.

In der folgenden Tabelle sehen Sie, wie hoch die Gesamtgebühren bei Aktienkäufen mit unterschiedlichen Volumina jeweils auf Xetra und im Direkthandel ausfallen:

Ordervolumen Aktienkauf Kosten für Ausführung über Xetra Kosten für Ausführung im Direkthandel
 500 Euro  8,05 Euro  6,15 Euro
 1.000 Euro  9,30 Euro  7,40 Euro
 5.000 Euro  19,30 Euro  17,40 Euro
 10.000 Euro  31,80 Euro  29,90 Euro
 

Welche Sparpläne gibt es bei der ING?

Bei der ING lassen sich vier Anlageklassen besparen. Dazu zählen:

  • ETF-Sparplan (über 800 ETFs zur Auswahl)
  • Fonds-Sparplan (über 650 aktive Fonds zur Auswahl)
  • Aktien-Sparplan (über 550 Aktien zur Auswahl)
  • Zertifikat-Sparplan (18 Rohstoff-ETCs zur Auswahl)

Alle ETF-Sparpläne und Rohstoff-ETC-Sparpläne können Sie bei der ING dauerhaft vergünstigt kaufen. Bei den Aktien-Sparplänen beträgt die Ausführungsgebühr 1,75 Prozent vom Ordervolumen.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Wie sicher ist das ING Direkt-Depot?

Die ING-Diba AG ist eine hundertprozentige Tochter der niederländischen ING Groep N.V. Da die ING-Diba AG eine eigenständige Aktiengesellschaft mit Hauptsitz in Frankfurt am Main ist, ist sie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) aufsichtsrechtlich unterstellt und dem Sicherungssystem der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) angeschlossen. Dazu ist sie Mitglied im Einlagensicherungsfonds (ESF) des Bundesverbands deutscher Banken (BdB).

Einlagen bis 100.000 Euro auf dem Verrechnungskonto sind über die deutsche Einlagensicherung gesetzlich garantiert. Ferner beträgt die zusätzliche Sicherungsgrenze durch den Einlagensicherungsfonds des BdB fünf Millionen Euro je Anleger (Stand: 4. Oktober 2023).

Bei Wertpapieren greift im Entschädigungsfall nicht die Einlagensicherung, sondern die gesetzliche Anlegerentschädigung. Dadurch werden Kundenforderungen aus Wertpapiergeschäften geschützt, wie zum Beispiel geschuldete Dividenden, Ausschüttungen und Verkaufserlöse. Die gesetzliche Anlegerentschädigung beträgt 90 Prozent der Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften, maximal 20.000 Euro.

Hinzu kommt: Die Wertpapiere in Ihrem Depot zählen zum Sondervermögen und werden von der Depotbank nur verwahrt. Im Entschädigungsfall haben Sie ein Recht auf Herausgabe der für Sie verwahrten Wertpapiere, um diese auf eine andere Depotbank zu übertragen.

 

Wie nutzt man die ING-App zum Wertpapierhandel?

Das Direkt-Depot der ING können Sie auch über die "ING Banking to go"-App managen. Mit dem Ordermanager lassen sich Sparpläne einrichten und Sie können von unterwegs Wertpapiere kaufen und verkaufen – mit und ohne Limit. In der App können Sie auch mehrere Watchlists erstellen und Wertpapiere beobachten. Mit interaktiven Charts lassen sich Kursentwicklungen verfolgen und Sie können Ihren aktuellen Depotstand jederzeit im Blick behalten. Dazu erhalten Sie aktuelle Nachrichten zum Marktgeschehen und Realtime-Kurse der Börsenindizes.

Die "ING Banking to go"-App ist für iOS (App Store) und Android (Google Play) erhältlich:

Die Bewertungen sind größtenteils positiv. Einige Android-Nutzer bemängeln die Bedienungsfreundlichkeit seit dem letzten Update der App.

Biallo-Tipp: Nutzen Sie unsere Musterportfolios als Vergleich

In einem ausführlichen Artikel haben wir drei verschiedene Musterportfolios erstellt und erklären, worauf Sie bei Ihrer Geldanlage achten sollten. Die Anlagestrategien reichen dabei von "vorsichtig" bis "mutig".
 

Wie lässt sich über die ING-App nachhaltig anlegen?

Die ING hat in ihre Banking-App jetzt auch sogenannte Nachhaltigkeitsfilter eingebaut. Das soll Anlegerinnen und Anlegern, die ein ING-Depot besitzen, die Investition in Finanzprodukte mit ökologischem und sozialem Anspruch erleichtern. Über die Filter können Anleger etwa Aktien, Fonds oder ETFs ausschließen, die nicht zu ihrer Vorstellung von Nachhaltigkeit passen. Gleichzeitig können sie mit Hilfe der App abschätzen, wie eine Aktie, ein Fonds oder ein ETF bei der Nachhaltigkeit abschneidet. 

Bewertet wird die Nachhaltigkeit von Unternehmen – und damit auch von Aktien oder Fonds, in denen die Firmen enthalten sind – dabei anhand von vier Themenbereichen: umstrittene Geschäftsaktivitäten, negative Umwelteinflüsse, Soziales und Unternehmensführung sowie Beitrag zum Klimaschutz. Einzelheiten dazu finden Sie in einem eigenen Artikel auf Biallo.de.

 

Welche Zusatzleistungen und Anlageoptionen gibt es?

Das Direkt-Depot bietet zahlreiche Zusatzfeatures und Anlageoptionen. So stellt die ING zum Beispiel für Börsenneulinge das nötige Basiswissen in Form von Ratgebern und einem Börsenlexikon zur Verfügung. Einsteiger können sich per "Demo-Kauf" im Wertpapierhandel üben, ohne dabei echtes Geld einzusetzen.

Kundinnen und Kunden der ING haben auch die Möglichkeit, eine Online-Vermögensverwaltung des angeschlossenen Robo-Advisors Scalable Capital zu nutzen oder mit dem VL-Sparen Vermögenswirksame Leistungen anzulegen. Mit der "ING Fonds-Aktion" erhalten sie darüber hinaus weitere Anlageideen. Dafür nennt die Bank zwölf aktiv gemanagte Fonds aus vier Kategorien, die man für null Euro im Direkthandel erwerben kann. Darunter sind auch Basisinvestments. Die Fonds berücksichtigen ökologische und soziale Aspekte.

3,45 % Zinsen – für Neukunden, 12 Monate lang

Lassen Sie Ihr Geld zwölf Monate mit einem garantierten Top-Zins von 3,45 Prozent wachsen! Gleichzeitig flexibel bleiben Sie mit dem Open Flexgeldkonto, dass ohne Angaben von Gründen die Auflösung noch vor Laufzeitende erlaubt. In diesem Fall erhalten Sie Ihr gesamt Erspartes zurück und noch immer 1,5 Prozent für den Zeitraum, in dem Sie das Flexgeld gehalten haben. Und als Teil des Banco Santander-Konzerns ist die Openbank Mitglied des spanischen Einlagensicherungsfonds, der Ihr Erspartes bis zu 100.000 Euro absichert. Informieren Sie sich! 

Anzeige
 

Wie schneidet das Direkt-Depot der ING in anderen Tests ab?

Die ING wurde mit ihrem Direkt-Depot im März 2023 als "Bester Onlinebroker" bei der Leserwahl des Anlegermagazins Börse Online ausgezeichnet. In den einzelnen Kategorien "Konditionen", "Leistungsangebot“ und "Kundenservice" landete die ING jeweils unter den ersten drei Anbietern.

In der jüngsten Untersuchung von Finanztest, bei der die Depotgebühren und Provisionen für den Wertpapierhandel untersucht wurden, hat es die ING auf Rang 1 geschafft.

 

Welche Aktionen und Prämien gibt es?

Die ING bietet alle ihre gut 800 ETF-Sparpläne ohne Ausführungsentgelt an. Das ETF-Sparen ist dabei bereits ab einem Euro monatlich möglich. 

Bis 30. Juni 2024 können Anlegerinnen und Anleger rund 180 ETFs und ETCs ab einem Ordervolumen von 1.000 Euro vergünstigt im Direkthandel kaufen – für null Euro oder 3,90 Euro Kaufgebühr.

 

Welche Vor- und Nachteile hat das ING Direkt-Depot?

Vorteile

  • Kostenlose Depotführung
  • Alle ETF-Sparpläne ohne Ausführungsentgelt
  • Monatliche Sparpläne bereits ab einem Euro
  • Kostenloses Girokonto als Verrechnungskonto möglich
  • Kinderdepot und Gemeinschaftsdepot
  • Viele aktive Fonds ohne Ausgabeaufschlag
  • Geldanlage über Robo-Advisor möglich
  • Wertpapierhandel per App möglich

Nachteile

  • Keine Flatrate oder Rabatte für Vieltrader
  • Kostenintensiv bei hohen Ordervolumina
  • Begrenztes Angebot an ausländischen Handelsplätzen
  • Kein Krypto,- Forex- und CFD-Handel

 

Unsere Anleitungen zum ING Direkt-Depot

Auf biallo.de stellen wir Ihnen für das Direkt-Depot der ING folgende Anleitungen zur Verfügung:

 

Fazit: Für wen ist das Direkt-Depot der ING geeignet?

Mit dem Direkt-Depot bietet die ING ein attraktives Gesamtpaket für den Wertpapierhandel. Vor allem im Bereich ETF-Sparpläne kann die ING punkten und erleichtert gerade für Börsenneulinge mit zahlreichen Ratgebern und Zusatzfeatures wie dem "Demo-Kauf" den Einstieg in den Kapitalmarkt. Positiv ist die große Anzahl an günstigen Fonds- und Aktiensparplänen. Für Vieltrader lassen die begrenzte Anzahl ausländischer Börsenplätze sowie die relativ hohen Kosten bei großen Orders dagegen etwas zu wünschen übrig. Dennoch erhält das Direkt-Depot von uns im Gesamtpaket das Prädikat "Empfehlenswert".

Teilen:
Über den Autor Redaktion

Biallo.de, dahinter steckt erfahrener und unabhängiger Verbraucherjournalismus. Unsere Redaktion vereint Finanzjournalisten, Autoren und fachliche Experten, die dafür brennen, die vielfältigen Angebote und Themen der Finanzwelt zu analysieren und verständlich für Sie aufzubereiten. Dabei steht der praktische Nutzwert immer ganz oben auf der Agenda. Die Biallo-Redaktion informiert aber nicht nur auf biallo.de, sondern auch über unsere Podcasts und YouTube-Videos, unseren Newsletter sowie auf unseren Social-Media-Kanälen und in zahlreichen Printmedien.

Beliebte Artikel