Auf einen Blick
  • Ein Geldgeschenk zur Konfirmation, Jugendweihe oder Firmung ist zu unspektakulär?

  • Es gibt Alternativen zu Bargeld und der obligatorischen Goldmünze – die selbst bei Teenagern gut ankommen.

  • Wir haben Ihnen einige interessante Möglichkeiten zusammengestellt, mit denen Sie über mehrere Jahre für den Nachwuchs sogar ein kleines Vermögen aufbauen können.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Jedes Jahr durchlaufen Millionen Jugendliche hierzulande die Firmung, Konfirmation oder auch Jugendweihe. Traditionell werden die Sprösslinge dann von ihrer Verwandtschaft reichlich beschenkt. Doch was schenken Eltern, Oma, Opa, Onkel und Tanten? Neben Sachgeschenken wie etwa Uhren, Schmuck oder einem thematisch passenden Buch werden auch nicht selten Geldgeschenke überreicht.

Möchten Sie ein Geldgeschenk machen, muss es nicht immer das klassische Bargeld sein. Immer häufiger werden auch Geldanlagen an Kinder und Enkel verschenkt. So kann der Nachwuchs sparen und sich zum 18. Geburtstag einen langersehnten Wunsch erfüllen – ganz gleich, ob das der Führerschein, das Studium oder die erste eigene Wohnung ist. Und gerade bei Jugendlichen kommt eine Aktie der Lieblingsmarke oder ein ETF meist hervorragend an. Wir erklären, welche Geldanlagen infrage kommen, wie Sie diese verschenken können und was es zu beachten gibt.

Mehr Informationen zu Geldgeschenken

Du hast einen Gutschein für ein Geldgeschenk bekommen und möchtest Dich darüber informieren, wie diese Geldanlage funktioniert? Nachfolgend findest Du die passenden Links:
 

Wie viel Geld schenkt man zur Konfirmation?

“Sag mal, wie viel machen wir denn?” Niemand will als knausrig oder als Großkotz dastehen. Doch feste Sätze gibt es bei Geldgeschenken nicht. Folgende Faktoren bestimmen jedoch oft die Höhe der finanziellen Zuwendung:

  • Wie eng sind Sie mit dem Kind verwandt? Je näher Sie sich stehen, umso höher darf der Betrag sein. 200 Euro von der Patentante sorgen für ein gutes Gefühl. 200 Euro vom Nachbarn bringen in Verlegenheit.
  • Wie sieht es mit dem eigenen Budget aus? Es gilt: Jeder gibt, was er kann. Können es sich Oma und Opa erlauben, sind bis zu 500 Euro in Ordnung. Muss die alleinerziehende Mutter der besten Freundin jeden Cent umdrehen, kommen ihre zehn Euro von Herzen.
  • Wie ist die finanzielle Situation der Familie des Kindes? Sind die Gastgeber knapp bei Kasse, kann ein zu hohes Geldgeschenk einen peinlichen Moment auslösen. Steht die Familie finanziell gut da, sollte sie jedes noch so kleine Geschenk mit dem entsprechenden Respekt annehmen.

Diese groben Werte sind üblich, aber kein Muss:

  • Paten, Großeltern, enger Familienkreis: 100 bis 500 Euro
  • Sehr enge Freunde der Familie (Erwachsene): 50 bis 150 Euro
  • Gute Bekannte, Freunde (Jugendliche): zehn bis 50 Euro
  • Nachbarn, Bekannte: fünf bis 25 Euro

Vermögensverwaltung: individuell, digital und mit Top-Performance im Langzeitvergleich

Für Ihren Börseneinstieg gilt: Setzen Sie auf ein langfristiges Anlageziel! Über einen längeren Zeitraum lassen sich Kursschwankungen entspannt aussitzen. Gute Renditen zeigt beispielsweise investify bei offensiver Anlagestrategie auf Fünfjahressicht im aktuellen Performance-Vergleich von biallo.de. Positiv auch: Durch eine Auswahl von mehr als 20 Themeninvestments können Sie individuelle Schwerpunkte in Ihrem Depot setzen – sei es beispielsweise mit Tech-Unternehmen, Robotik, Erneuere Energien oder Gold.  Erfahren Sie mehr, wie Sie Ihre Vermögensverwaltung aktiv mitgestalten können!
Anzeige
 

Gibt es gute Alternativen zum Bargeld?

Ein paar Scheine in einen Umschlag gesteckt ist vielen zu plump. Gerade ältere Verwandte möchten, dass “das Kind was für später hat”. Es gibt Alternativen, die Teenager mit Sicherheit gut finden.

Warum nicht eine Nike-Aktie für den Sneaker-Fan oder einen nachhaltigen ETF für die Konfirmantin, die sich für eine bessere Zukunft einsetzt? Und ein Robo-Advisor kann für den angehenden Jungunternehmer vielleicht ein kleiner Grundstein seiner Selbstständigkeit sein. Wichtig ist: Alle Geldanlagen sollten langfristig konzipiert sein und in der Regel bis zum 18. Lebensjahr laufen.

Das hat mehrere Vorteile: Das Geld wird nicht für unnötigen Konsum ausgegeben, es vermehrt sich im besten Fall und die Kinder lernen nachhaltig zu sparen. Lesen Sie vor der Entscheidung für eine Geldanlage unbedingt unseren Ratgeber zu Geldanlagen für Kinder und Enkel mit Antworten auf die wichtigsten Fragen, auf die Sie oft nicht gleich kommen.

Und das Beste: Mit unserem Gutschein zum Selbstausfüllen können Sie die Geldanlage als Geschenk in einem entsprechenden Rahmen überreichen. Wenn Sie den Gutschein noch einrahmen, fällt Ihr Geldgeschenk entsprechend auf. Laden Sie den Gutschein einfach kostenlos herunter, füllen Sie aus, welche Geldanlage Sie verschenken und in welchem Wert und tragen Sie Ihren Namen und den des Beschenkten ein.

Biallo Gutschein Geldgeschenk

 

Geld als Robo-Advisor an Kinder oder Enkel verschenken

Vor ein paar Jahren starteten die ersten Unternehmen mit Robo-Advisor in Deutschland. Heute gibt es hierzulande mehr als 40 Robos. Vereinfacht gesagt, handelt es sich um ein Computerprogramm, das nach einem bestimmten Algorithmus Anlageentscheidungen trifft oder vorschlägt und das Portfoliomanagement für den Kunden übernimmt. Die Robo-Advisor legen das Geld überwiegend in kostengünstigen ETFs an. Diese Anlageform hat einen großen Vorteil: Sie legen einmal Geld an, aber können bei weiteren Anlässen jederzeit weitere Summen auf das Kinder-Depot einzahlen und müssen sich sonst nicht weiter darum kümmern. 

Bei dem Robo Bevestor wird Ihr Geld in Wertpapiere investiert, welche von Experten und dem Autopiloten überwacht werden. Sie müssen sich um nichts kümmern, können jederzeit Ein- und Auszahlungen vornehmen und langfristig für Ihr Kind sparen.

In unserem Übersichtsartikel finden Sie weitere Robo-Advisor mit Kinderdepot. Und in unserem Vergleich informieren Sie sich über die Performance der Robo-Advoisor.

Tagesgeld-Höhenflieger: 1,70 Prozent bis Ende März 2023 garantiert

Überlegen Sie noch, wann der richtige Zeitpunkt ist, von den Sparzinsen zu profitieren? Unser Rat: Jeder Tag ohne Zinsen, ist auch ein Tag ohne Rendite für Ihr Geld. Tagesgeld hat zudem den Vorteil, dass Sie flexibel und schnell über Ihr Erspartes verfügen können. Der Zinsvergleich von biallo.de führt aktuell in der Spitze eine Verzinsung von 1,70 Prozent. Dieses Willkommensangebot stammt von der neuen Suresse Direkt Bank, eine deutsche Marke der spanischen Santander Consumer Finance S.A.  Nicht länger warten, mehr erfahren!
Anzeige
 

Aktie oder ETF an Kinder oder Enkel verschenken

Über ein Wertpapier-Depot können Sie Ihren Kindern oder Enkeln eine Aktie oder einen ETF zu jedem erdenklichen Anlass schenken. Beides kommt als Geschenk sehr gut an. Zudem haben Sie die Wahl, ob Sie einmalig sparen, zu bestimmten Anlässen Geld investieren oder einen Sparplan einrichten und so Monat für Monat helfen ein kleines Vermögen aufzubauen. Sie entscheiden selbst, ob Sie ein Depot auf Ihren Namen eröffnen und später per Depotübertrag auf Ihre Enkel oder Kinder übertragen oder gleich ein Kinderdepot eröffnen. Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt, wie Sie ein Depot eröffnen und unser Ratgeber zum Thema “Depot für Kinder und Enkel” verrät, worauf Sie achten müssen.

Auf biallo.de finden Sie eine Übersicht mit allen Onlinebrokern mit Depot für Kinder.

 

Festgeld für Kinder oder Enkel

Sie bevorzugen eine Geldanlage bei einer herkömmlichen Bank mit vollständiger Einlagensicherung? Dann müssen Sie mit weniger Rendite leben. Dafür können Sie sich darauf verlassen, dass Sie nie weniger herausbekommen, als Sie eingezahlt haben. Nachteilig ist, dass Sie sich um diese Geldanlage kümmern müssen, beispielsweise indem Sie das Geld nach Ablauf neu anlegen. Da es beim Festgeld oder Tagesgeld kaum Banken mit einem Kinderdepot gibt, müssen Sie das Anlagekonto auf Ihren Namen eröffnen. Unsere Vergleiche zeigen, wie viel Zinsen Sie aktuell bekommen.

 

Beteiligung an der Volksbank für Kinder oder Enkel

Eltern oder Großeltern, die Kunde bei einer VR-Bank sind, können dem Nachwuchs Genossenschaftsanteile schenken. Je nach Geldhaus ist die Höhe eines Anteils verschieden. Aktuell gibt es eine Spanne zwischen 5,00 und 1.500,00 Euro pro Stück. Dafür winken attraktive Dividenden.

Wer für Enkelkinder oder Kinder einen oder mehrere Anteile zeichnen will, muss persönlich Kontakt zur Bank aufnehmen. Das Kind oder Enkelkind wird selbst Mitglied der Bank. Minderjährige wiederum können nur mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten Genosse oder Genossin werden, die Eltern müssen also mit unterschreiben. Bei der Raiffeisenbank Hochtaunus (Meine Bank) können Sie bis zu 50.000 Euro pro Person anlegen.

 

Auch Goldbarren eignen sich als Geschenk

In unsicheren Zeiten gehen viele Anleger auf Gold. Gold als Krisenwährung ist seit jeher beliebt. Auch viele Fondsmanager packen Goldinvestments zur Stabilisierung ins Portfolio. Goldmünzen oder kleine Goldbarren sind auf alle Fälle hübsch und charmanter als ein schnöder Euro-Schein. Gold können Sie bei Händlern, Banken und Juwelieren kaufen. Bekannte Goldhändler im Netz sind unter anderem Gold.de, proaurum.de, Westgold.de oder degussa-goldhandel.de.

Aufgrund der hohen Gebühren, die schnell zehn Prozent und mehr erreichen, lohnt sich der Kauf für kleinere Summen meistens nicht. Es gilt: Je kleiner die Goldeinheit, desto höher der Aufpreis. Damit die Kosten wieder hereinkommen, müsste der Goldpreis erst einmal um den Aufschlag steigen.

Wenn Sie keine nützlichen Informationen zum Thema Geld und Finanzen verpassen wollen, können wir Ihnen unseren kostenlosen Newsletter empfehlen.


Teilen:
Über die Autorin Ines Baur

Ines Baur hat ihre journalistische Karriere beim Fernsehen begonnen. Nach der Geburt ihres dritten Sohnes hat sich die gelernte Bankkauffrau auf Print- und Online-Medien spezialisiert. Schwerpunktmäßig schreibt sie zu den Themen Frauen und Finanzen, finanzielle Bildung, Frauen und Alters-Vorsorge, Frauen und finanzielle Selbständigkeit.

Beliebte Artikel