Auf einen Blick
  • Ehrenamtlich Aktive erhalten manchmal eine Aufwandsentschädigung für ihre Dienste bei einer gemeinnützigen Initiative oder einer öffentlichen Einrichtung.

  • Das Ehrenamt wird durch die Ehrenamtspauschale steuerlich begünstigt.

  • Wie Sie den Steuerfreibetrag für Ihr gesellschatliches Engagement in Anspruch nehmen können, wie hoch dieser ist und weitere Steuertipps rund um die Ehrenamtspauschale.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Das freiwillige, unbezahlte Arbeiten charakterisiert zwar ein Ehrenamt, aber in gewissem Umfang gibt es doch auch eine monetäre Anerkennung für das freiwillige gesellschatliche Engagement. So können Sie für bestimmte ehrenamtliche Tätigkeiten – wie etwa bei Vereinen, der Volkshochschule oder einer Beratungsstelle – Aufwandsentschädigungen erhalten und die damit verbundenen steuerlichen Vorteile nutzen. Denn das Ehrenamt wird durch die Ehrenamtspauschale steuerlich begünstigt.

 

Was ist die Ehrenamtspauschale?

Die Ehrenamtspauschale – auch Ehrenamtsfreibetrag genannt – ist ein Steuerfreibetrag, den Sie für Ihr Engagement in Anspruch nehmen können. Der Freibetrag liegt bei 840 Euro im Jahr. So viel dürfen Sie als Aufwandsentschädigung für Ihr Ehrenamt im Jahr erhalten, ohne dafür Steuern oder Sozialabgaben bezahlen zu müssen. Die Einnahmen müssen Sie aber in Ihrer Steuererklärung angeben. Die Ehrenamtspauschale gilt für alle ehrenamtlichen Tätigkeiten, soweit sie den Vereinszweck, wie in der Satzung genannt, erfüllen.

  • Biallo-Tipp: Auch wenn Sie in verschiedenen Vereinen ehrenamtlich aktiv sind, dürfen Sie die Ehrenamtspauschale nur einmal pro Jahr nutzen.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige
 

Ehrenamtspauschale: Voraussetzungen

Um von der Ehrenamtspauschale profitieren zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein.

Nebenberufliche Tätigkeit

Sie müssen die Tätigkeit nebenberuflich ausüben. Nebenberuflich heißt nicht, dass Sie zwingend einen Hauptberuf haben müssen. Auch Rentner und Rentnerinnen, Hausfrauen und -männer wie auch Studentinnen und Studenten und Arbeitslose können von der Pauschale profitieren. Der Zeitaufwand für das Ehrenamt darf nicht mehr als ein Drittel der Zeit für eine vergleichbare Vollzeitarbeit einnehmen. Bis zu 14 Stunden pro Woche gelten als vertretbar.

Gemeinnützige Tätigkeit

Die Ehrenamtspauschale setzt voraus, dass Ihre Tätigkeit einem mildtätigen, gemeinnützigen oder kirchlichen Zweck dient. So kann sie für jede Art von Tätigkeit für gemeinnützige Vereine, kirchliche oder öffentliche Einrichtungen in Anspruch genommen werden.

Ideelles Engagement

Eine weitere Voraussetzung ist, dass Sie die ehrenamtliche Arbeit im ideellen Bereich des Vereins ausüben oder in einem sogenannten Zweckbetrieb. Von einem Zweckbetrieb spricht man unter anderem dann, wenn ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb dazu dient, die Zwecke einer Körperschaft beziehungsweise eines Vereins zu erfüllen. Zweckbetriebe sind zum Beispiel Alten- und Pflegeheime, Mahlzeitendienste, Jugendherbergen oder Werkstätten für behinderte Menschen.

Genossenschaftsanteile mit attraktiver Dividende!

Die Sparzinsen könnten bald wieder deutlich sinken. Ein triftiger Grund also, nach einer Alternative zum Fest- und Tagesgeld Ausschau zu halten. Bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) profitieren Mitglieder von einer attraktiven Dividende bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Für das Jahr 2023 liegt die zu erwartende Dividende bei hohen 3,50 Prozent - mehr als bei den meisten Festgeld-Angeboten. Zusätzlich winken Mitgliedern noch weitere Leistungsvorteile.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Tätigkeiten: Wann bekommt man die Ehrenamtspauschale?

Ehrenamtlich Aktive erhalten manchmal eine Aufwandsentschädigung für ihre Dienste bei einer gemeinnützigen Initiative oder einer öffentlichen Einrichtung. Ob man die Ehrenamtspauschale in Anspruch nehmen kann, kommt auf die Art der freiwilligen Tätigkeit an.

Ehrenamtspauschale: Begünstigte Tätigkeiten

Zu den steuerlich begünstigten Tätigkeiten gehört die Arbeit als

  • Vereinsvorstand (nur, wenn es in der Satzung ausdrücklich erlaubt wird)

  • Kassenwart

  • Trainer

  • Jugendleiter

  • Betreuer

  • Platzwart

  • Schiedsrichter im Amateurbereich

  • Feuerwehrleute

  • Flüchtlingshelfer.

Ehrenamtspauschale: Nicht begünstigte Tätigkeiten

Zu den nicht begünstigten Tätigkeiten gehören alle Tätigkeiten, die dem wirtschaftlichen Nutzen beziehungsweise Geschäftsbetrieb des Vereins dienen:

  • Kuchenverkauf bei Vereinsveranstaltungen oder Verkauf in der Vereinsgaststätte

  • Organisation von Veranstaltungen, für die ein Eintrittsgeld erhoben wird.

  • Sponsorenakquise für Werbung

  • Vermögensverwaltung des Vereins

  • Amateursport.

 

Abgrenzung: Was ist die Übungsleiterpauschale?

Die Übungsleiterpauschale, oder der Übungsleiterfreibetrag, ist eine andere Art der Honorierung ehrenamtlicher Arbeit. Sie gilt – im Gegensatz zur Ehrenamtspauschale – nur für bestimmte begünstigte Tätigkeiten, nämlich solche im pädagogischen Bereich. Typischerweise gilt sie für Sporttrainer, Ausbilder, Erzieher, Betreuer, Chorleiter oder eine nebenberufliche Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen. Die Übungsleiterpauschale beträgt maximal 3.000 Euro im Jahr, die Sie steuerfrei erhalten können. Einnahmen, die über den Freibetrag hinausgehen, müssen Sie wie normales Einkommen versteuern. Es gelten dieselben Voraussetzungen wie für die Ehrenamtspauschale: Die Tätigkeit muss in einer gemeinnützigen, kirchlichen oder mildtätigen Einrichtung ausgeübt werden.

 

Ehrenamtspauschale in Kombination mit anderen Einkünften

Die Ehrenamtspauschale kann auch mit anderen Einkunftsarten kombiniert werden.

Ehrenamtspauschale und Übungsleiterpauschale

Beides lässt sich nur dann kombinieren, wenn Sie die Pauschalen für unterschiedliche Ehrenämter in Anspruch nehmen. Das kann durchaus im selben Verein geschehen. Etwa dann, wenn Sie nachmittags die Fußballjugend im Sportverein trainieren und dafür die Übungsleiterpauschale erhalten und obendrein Platzwart des Vereins sind. Dann können sie insgesamt bis zu 3.840 Euro steuerfrei erhalten.

Ehrenamtspauschale und Minijob

Die Ehrenamtspauschale lässt sich auch mit einem Minijob kombinieren. So lässt sich der Minijob, der seit Oktober 2022 bis zu 520 Euro beträgt, monatlich um 70 Euro aufstocken – 840 Euro Ehrenamtspauschale verteilt auf zwölf Monate – auf insgesamt 590 Euro. Alternativ können Sie die Pauschale auch auf einmal erhalten, zu Beschäftigungsbeginn oder am Anfang des Jahres.

Biallo Tagesgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 10.000,00€, Anlagedauer: 1 Monat, Bonitätsbewertung: mind. gute Sicherheit, Staat: alle Länder, Kundenkreis: Alle Angebote. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
IKB Deutsche Industriebank

3,80 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,00%

31,67

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
DHB Bank

3,75 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,80%

31,25

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Niederlande

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
TF Bank

3,75 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 1,45%

31,25

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 23.07.2024


 

Ehrenamtspauschale und Steuertipps

Das Ehrenamt wird steuerlich begüsntigt. So können Sie die Ehrenamtspauschale erhalten und die damit verbundenen steuerlichen Vorteile nutzen.

Gemeinsame Veranlagung

Sind Ehepaare gemeinsam steuerlich veranlagt, können beide jeweils die Ehrenamtspauschale in Anspruch nehmen, wenn jeder der Ehegatten nebenberuflich ehrenamtlich tätig ist und entsprechende Einnahmen erzielt. Es gilt also der doppelte Freibetrag von 1.680 Euro.

Tätigkeit im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses

Sie können Ihre ehrenamtliche Tätigkeit auch als Arbeitnehmer ausüben, sofern es Ihre einzige Festanstellung ist. Wenn Sie mit dem Verein einen schriftlichen Arbeitsvertrag schließen, können Sie den Arbeitnehmerpauschbetrag von 1.200 Euro nutzen, der zusätzlich zur Ehrenamtspauschale steuerfrei ist. So können Sie 2.040 Euro im Jahr steuerfrei für Ihre ehrenamtliche Arbeit erhalten.

Aufwandsentschädigung Rückübertragung

Wer seine Aufwandsentschädigung dem Verein spenden möchte, kann einen Vertrag darüber mit dem Verein schließen. Der Verein stellt Ihnen als Ehrenamtlicher dann eine Spendenquittung aus. Diese Spende können Sie als Sonderausgaben in Ihrer Steuererklärung angeben. Die Spende sollte maximal so hoch sein, wie der Verein sie auch als tatsächliche Aufwandsentschädigung ausgezahlt hätte.

Betriebsausgaben / Werbungskosten

Wer in seinem Ehrenamt hohe Werbungskosten hat, hat unter Umständen die Möglichkeit, auf diese Weise seine gesamte Einkommenssteuerlast zu senken. Reisekosten – etwa Fahrten zu Sportwettbewerben – oder Materialkosten können geltend gemacht werden. Allerdings nur dann, wenn diese höher sind als die steuerfreien Einnahmen aus der Tätigkeit. Die Ausgaben, die darüber liegen (mehr als die Ehrenamtspauschale von 840 Euro), sind dann abziehbar.

Spendenquittungen

Investiert ein freiwilliger Helfer privates Geld in den Verein, darf er sich die Kosten als Spende quittieren lassen und von der Steuer absetzen. Auch Sachspenden werden anerkannt, Neuwaren, aber auch gebrauchte Waren. Die Kosten müssen jedoch nachgewiesen werden. Bis 300 Euro reicht dafür ein Kontoauszug. Darüber hinaus ist eine Spendenbescheinigung nötig.

 

Ehrenamtskarte: Weitere Vorteile für Alltagshelden

Rettungsdienst, Umweltschutz, Sport, Flüchtlingshilfe, Unterstützung für sozial Schwächere – wichtige gesellschaftliche Aufgaben liegen in der Hand von Ehrenamtlichen. Viele Bundesländer wertschätzen ehrenamtliches Engagement über die Ehrenamtskarte, die unter anderem Preisnachlässe in Museen und Ausstellungen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen oder beim Einkauf bestimmter Markenwaren gewährt.


Teilen:
Über die Autorin Annette Jäger
während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren. Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.
Beliebte Artikel