Das Girokonto der Consorsbank im Test

Produkttest Das Girokonto der Consorsbank im Test

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger Charlotte Gonschorrek
29.11.2019
Auf einen Blick
  • Das Girokonto der Consorsbank besticht mit einer bedingungslos kostenlosen Kontoführung und guter Bargeldversorgung.

  • Kleines Manko: Wer weniger als 50 Euro mit der Visa-Karte am Geldautomat abhebt, zahlt 1,95 Euro je Verfügung.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift
Girokonto
Consorsbank 5,0/5 Girokonto
Consorsbank

Merkmale

Das Girokonto der Consorsbank zählt seit Jahren zu den besten Online-Konten in Deutschland. Die Direktbank aus Nürnberg verzichtet auf eine monatliche Kontoführungsgebühr – und das unabhängig davon, ob Kunden einen monatlichen Geldeingang vorweisen können. Ebenfalls kostenlos gibt es eine Giro- und Visa-Karte. Mit der Visa-Karte können Kunden an nahezu allen Automaten innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) gebührenfrei Bargeld abheben, allerdings erst ab einem Abhebebetrag von 50 Euro.

Mit der Girocard haben Verbraucher zusätzlich die Möglichkeit, in den Filialen zahlreicher Supermärkte ab einem Einkaufswert von zehn beziehungsweise 20 Euro kostenfrei Bargeld zu beziehen. Im nichteuropäischen Ausland fällt sowohl fürs Bezahlen als auch für Geldabhebungen eine Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent des Betrages an.

Wer die Fremdwährungsgebühren umgehen möchte, kann eine Visa-Card Gold für 60 Euro pro Jahr dazu buchen. Damit entfallen weltweit die Gebühren beim Bargeldbezug. Obendrauf gibt es einen sogenannten Handy-Schutzbrief sowie ein umfangreiches Reiseversicherungspaket.

Zusätzlich hat die Consorsbank eine Banking-App für die Betriebssysteme iOS und Android im Angebot. Somit lässt sich mit dem Smartphone bequem und kostenlos Geld senden oder empfangen, Fotoüberweisung inklusive. Auch die neuen mobilen Bezahlsysteme Google- und Apple-Pay können genutzt werden

Stärken

Neben der bedingungslos kostenlosen Kontoführung ist vor allem die Bargeldversorgung der Consorsbank ein großes Plus. Die bereits erwähnte App besticht zudem mit einer sogenannten Multi-Banking-Funktion. Damit lassen sich mehre Banking-Apps verschiedener Banken gleichzeitig nutzen. Zukunftsweisend ist, dass die Bank auch schon das kontaktlose Bezahlen über Google- und Apple-Pay anbietet. Verbraucherfreundlich zeigen sich die Franken auch in Sachen Dispozins. Dieser liegt bei vergleichsweise niedrigen 7,75 Prozent pro Jahr. Und zu guter Letzt: Wer doch einmal Geld auf sein Girokonto einzahlen möchte, kann das bei dem Kooperationspartner, der Reisebank, erledigen. Allerdings werden pro angefangene 5.000 Euro eine Gebühr von 7,50 Euro fällig.

Schwächen

Wer mit der Kreditkarte weniger als 50 Euro abhebt, muss eine Gebühr von 1,95 Euro berappen. Das ist mittlerweile aufgrund der hohen Kosten, die Fremdabhebungen verursachen, bei vielen Direktbanken Standard. 

Fazit: Verbraucherfreundliche Konditionen, modernes Onlinebanking und kostenlose Giro- und Visa-Karte. Wer ohnehin seine Bankgeschäfte bevorzugt online erledigt, ist bei der Consorsbank an der richtigen Adresse.

Bewertung
Girokonto Consorsbank
Kontoführung (60 Prozent) Monatsgebühr (100%) 5.0 5.0
Online (10 Prozent) Überweisung (100%) 5.0 5.0
Karten (10 Prozent) Giro- oder Sparkassen-Card (100%) 5.0 5.0
Zinsen (10 Prozent) Dispozins (100%) 5.0 5.0
Bargeldversorgung (10 Prozent) Automaten (100%) 5.0 5.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 5.0
Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de

Powered by Telsso Clouds