Auf einen Blick
  • Betrüger versenden E-Mails im Namen von ALDI mit Geschenkgutscheinen und Gewinnspielen

  • Die Nachrichten führen am Ende in die Datenfalle, eine Abofalle oder auf mit Schadsoftware versehene Webseiten.
Symbolbild Spam-Mails
Feng Yu / Shutterstock.com

Eine kurze Umfrage beantworten, Geschenke anklicken und damit hochwertige Preise wie Einkaufsgutscheine, Smartphones oder Notebooks gewinnen - klingt nach einem leicht verdienten Preis. Doch genau hier ist Vorsicht geboten. Denn hinter den Gewinnspiel-Mails steckt mehr. Diese stammen von Betrügern, die am Ende an Ihre Daten und Ihr Geld wollen. Leider fallen immer noch zu viele Verbraucher auf genau diese Masche herein. Schuld daran ist der Gewinn. Wer möchte nicht gerne gewinnen?

Doch auch wenn diese Nachrichten oft den Eindruck erwecken, dass sie vom Lebensmitteldiscounter ALDI stammen, hat dieser mit dem Versand der Nachricht und der Aktion nichts zu tun. Markenname und Logo werden von den Betrügern missbräuchlich verwendet. Übrigens versenden die Kriminellen die E-Mails nicht nur im Namen der Lebensmittelhändler. Auch die Bundesregierung musste schon daran glauben.

Wir möchten Sie an dieser Stelle warnen, die Links in den unaufgefordert zugesandten Nachrichten anzuklicken. Zu groß ist die Gefahr, dass Sie in eine Falle tappen und am Ende um Ihre Daten und Ihr Geld bangen müssen.

Lust auf Urlaub im eigenen Wohnmobil?

Heute hier, morgen dort – Urlaub mit dem Wohnmobil bietet viele Vorzüge und wird immer beliebter. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich  kostengünstig Ihren Wohnmobiltraum finanzieren können und welche Möglichkeiten es gibt, mit Ihrem Camper sogar Geld zu verdienen.
Anzeige

Diese Fake-Mails im Namen von Aldi sind im Umlauf

Genau wie bei den Phishing-Mails im Namen der Sparkasse, Deutsche Bank oder ING verwenden die Betrüger auch bei ALDI das bekannte Logo. Dadurch soll der Eindruck erweckt werden, dass die Nachricht tatsächlich vom Discounter stammt. Oftmals ist der Absender gefälscht, sodass Sie am Ende tatsächlich ALDI lesen. Damit Sie weder in der Werbefalle noch in der Kostenfalle landen, möchten wir Sie vor den aktuellen Spam-Mails im Namen von ALDI waren.

Um diese Preise ging es in den Fake-Mails bereits:

  • 500 Euro Gutschein
  • 250 Euro Einkaufsgutschein
  • Samsung Galaxy S20
  • Samsung Galaxy S10
  • Apple iPhone 11
  • Apple MacBook Pro
  • Trekking E-Bike
  • PlayStation 4

Nachfolgend listen wir Ihnen die E-Mails auf, welche uns im Namen von ALDI bereits bekannt sind.

Falls Sie eine E-Mail im Namen von ALDI mit einem anderen Text oder einer anderen Betreffzeile bekommen, leiten Sie uns diese bitte an hinweis@biallo.de weiter. So können wir diesen Artikel ergänzen.

20.04.2021 für... | von Lana | ALDI

Guten Tag …,

Letztes Jahr haben Sie mit der folg. ID # ... an unserem Wettbewerb teilgenommen. Leider sind Sie nach Feststellung der Ergebnisse „nur“ zweiter geworden, aber die ist kein Grund traurig zu sein. ?

Da wir viele Hauptgewinner des Wettbewerbs bis heute nicht erreichen konnten haben wir beschlossen, einen der Hauptpreise auf den zweiten Platz zu übertragen: Das sind Sie, …!

Bitte wählen Sie Ihren Preis über unsere interaktive Website mit Hilfe eines aktuellen Fragebogens mit dem wir gerne herausfinden wollen, was Sie über die aktuelle Lage denken – sobald wir Ihre Auswahl/Versandadresse bestätigt haben, werden Sie Ihren Preis bald in den Händen halten!

Konfigurieren Sie Ihren Preis über unsere Website

Der Versand dauert ca. 2-5 Werktage, je nach Sendungsaufkommen und Lagerbestand.
Beste Grüße und einen tollen Tag
Rechner tagesgeld
3
Tagesgeld
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
5,00 €
0,20 %
2.
2,50 €
0,10 %
3.
2,50 €
0,10 %
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate


Was passiert, wenn Sie den Link anklicken?

Wir empfehlen Ihnen, den Link in unaufgefordert zugesendeten E-Mails und SMS nicht anzuklicken. Wenn Sie dies doch tun, werden Sie in der Regel auf dubiose Webseiten geleitet. Aufgrund der optischen Gestaltung erwecken die Seiten den Eindruck tatsächlich von ALDI zu stammen. Allerdings landen Sie auf den Webseiten von Betrügern. Und diese wollen an Ihre Daten und an Ihr Geld.

Geben Sie auf diesen Seiten Ihre Daten ein, erteilen Sie dem Gewinnspielveranstalter eine Werbeerlaubnis. Kurz gesagt: Das Unternehmen darf Ihre persönlichen Informationen an andere Unternehmen verkaufen. Sie müssen sich auf viel Werbung per Post, SMS und auch auf Werbeanrufe einrichten. Meist wird bei diesen Anrufen versucht, Ihnen ein Zeitungsabonnement unterzujubeln. Das geschieht sehr trickreich. Deswegen unsere Empfehlung: Geben Sie niemals Ihre Kontodaten am Telefon heraus.

Abofalle lauert bei Klick auf Link

Sollte einmal kein Direktmarketingunternehmen hinter der Aktion stecken, versuchen Sie die Kriminellen in eine Abofalle zu locken. Hochpreisige Geräte wie iPhones, Samsung Smartphones, MacBooks oder die PlayStation werden Ihnen für 0 Euro angeboten. Angeblich sollen Sie lediglich ein bis fünf Euro Versandkosten bezahlen. Aber genau hier wartet die Abofalle auf Sie. Auch hier gilt: Geben Sie keine Kontodaten im Internet ein. Die “billigen” Versandkosten sind nämlich nur die Kosten für die Probezeit. Nach drei bis 14 Tagen wird Ihre Kreditkarte richtig belastet. Und dann liegt der Preis plötzlich bei 50 Euro und mehr pro Monat. Neben dem finanziellen Schaden geraten Ihre sensiblen Kreditkartendaten in die Hände von Unbekannten.

Damit ist auch klar, dass der Klick auf den Link in der Spam-Mail gefährlich sein kann. Denn der Initiator der Aktion allein entscheidet, auf welche Seite er Sie weiterleitet. Das ist abhängig von dem Gerät, welches Sie nutzen und ob Sie sich gerade im WLAN oder im mobilen Netz befinden. Ob Datensammler, Schadsoftware oder Abofalle - Sie sollten lieber nichts riskieren.

Haben Sie versehentlich am Gewinnspiel teilgenommen?

Dann sollten Sie auf alle Fälle schnell reagieren. Um Ihre Daten zu schützen, sollten Sie die erteilte Werbeeinwilligung widerrufen. Dafür müssen Sie den Gewinnspielveranstalter anschreiben.

Haben Sie tatsächlich Ihre Konto- oder Kreditkartendaten angegeben? Damit Ihnen kein großer Schaden entsteht, sollten Sie sofort Ihre Bank informieren. Lassen Sie Ihre Karten sperren. Außerdem raten wir, dass Sie eine Anzeige bei der Polizei erstatten.

Was sollten Sie mit den E-Mails machen?

Öffnen Sie die Spam-Mails nicht und klicken Sie auf keinen Fall einen Link an. Löschen Sie diese beziehungsweise schieben Sie die Fake-Nachrichten in den Spam-Ordner. Mit etwas Glück bekommen Sie durch die Verschiebung in den Spam-Ordner zukünftig weniger dieser Nachrichten in Ihren Posteingang.

Zusätzlich können Sie die Nachrichten im Namen von ALDI und anderen Unternehmen an hinweis@biallo.de senden. So können wir unsere Leser vor dem Betrug warnen.

Weitere aktuelle Warnungen und News für Verbraucher finden Sie in unserer Übersicht. Außerdem lohnt sich auch immer ein Blick in unsere Ratgeber für Verbraucher.





  Franziska Baum

Die neuesten Artikel

 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds