Alternative zum Tagesgeld?

Parkdepot der Allianz Alternative zum Tagesgeld?

Max Geißler
von Max Geißler
10.04.2017
Auf einen Blick
Wohin mit großen Vermögen? Vor dieser Frage stehen vor allem Erben großer Geldbeträge und Empfänger von ausgezahlten Lebensversicherungen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wer auf die falsche Bank setzt, verliert Kapital. Millionäre am Tegernsee müssen zum Beispiel aufpassen, denn die Raiffeisenbank Gmund berechnet ab 100.000 Euro Einlage Minuszinsen von 0,4 Prozent.

Aus 500.000 Euro werden so binnen Jahresfrist 498.000 Euro – ein Verlust von 2.000 Euro. Auch die Altenburger Skatbank verlangt 0,25 Prozent Strafzins, allerdings erst ab einer Einlage von einer halben Million Euro.

Zinsplus mit Parkdepot der Allianz

Eine Alternative zu Kapitalverlusten bietet das Parkdepot der Allianz. Es funktioniert ähnlich wie ein Tagesgeldkonto: Sie können jederzeit Geld einzahlen oder sich auszahlen lassen, Depoteröffnung und -führung sind kostenlos. Aktuell zahlt das Depot 0,3 Prozent Zinsen für Beträge bis 500.000 Euro, höhere Anlagebeträge erhalten individuelle Konditionen.

Die Zinsgarantie gilt für jeweils drei Monate, danach wird sie der Marktlage angepasst. „Wer schnell ist und ein Parkdepot eröffnet, der sichert sich für die nächsten drei Monate überdurchschnittliche Zinsen“, ermutigt Heike Siegl von der Allianz potentielle Anleger. Zinszahlungen erfolgen quartalsweise, so profitieren Anleger von Zinseszinsen.

Depoteröffnung im Handumdrehen

Die Depoteröffnung ist simpel: Mit einem Klick auf der Internetseite: www.allianz.de/vorsorge/parkdepot-tagesgeld/ starten Sie den Antragsprozess. Nach Eingabe der persönlichen Daten kommen die Vertragsunterlagen sofort per Mail; die persönliche Identifikation erfolgt im Anschluss per Video-Ident-Verfahren. Danach überweisen Sie die gewünschte Summe auf das Parkdepot – fertig. Die Mindesteinlage beträgt 3.000 Euro, Entnahmen sind jeweils ab 1.000 Euro möglich.

Wem die Identifikation via Smartphone oder PC nicht zusagt, der kann auch den klassischen Weg über das Post-Ident-Verfahren wählen. Die Verwaltung des Depots erfolgt online. Sie können selbstständig Transaktionen vornehmen, Freistellungsaufträge erteilen und Begünstigte im Todesfall vermerken. Positiv: Das Kapital ist im Rahmen des Sicherungsvermögens der Allianz vollständig geschützt. Darüber hinaus sichert die Protektor Lebensversicherungs-AG Vermögenswerte von Versicherten gegen Insolvenz des Versicherers ab.

Zinsstarkes Tagesgeld mit Bremsklotz

Zahlreiche Tagesgeldkonten bieten höhere Zinsen als die Allianz. Das klingt gut - allerdings sollten Sie hier auf Höchstbeträge achten. Advanzia gewährt bis zum 28. Juni 2017 immerhin 1,0 Prozent. Neben dem Zins ist auch die maximale Anlagesumme in Höhe von einer Million Euro interessant. Daneben verleiht die luxemburgische Einlagensicherung dem Tagesgeld höchste Sicherheit. Bestandskunden erhalten immerhin noch 0,5 Prozent.

Eine vergleichbare Offerte bietet die Consorsbank. Hier erhalten Neukunden sechs Monate lang 0,8 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld. Das lohnt sich allerdings nur bis zu einem Anlagebetrag von 25.000 Euro, darüber zahlt die Consorsbank nämlich nur 0,05 Prozent Zinsen. Anders bei der ING-Diba: Hier erhalten Neukunden vier Monate lang 0,75 Prozent für Tagesgeld garantiert, und dass für Beträge bis 100.000 Euro. Erst für darüber hinaus gehende Summen fällt der Zinssatz auf 0,05 Prozent zurück.

Tagesgeld ohne Höchstbetrag: Gewinnbringend angelegt sind große Geldbeträge bei der Renault Bank direkt. Die Franzosen garantieren für ihr Tagesgeld drei Monate lang 0,7 Prozent Zinsen – und das für Beträge bis eine Million Euro! Ab dem vierten Monat profitieren Neu- wie Bestandskunden von 0,5 Prozent Zinsen. Moneyou zahlt für alle Kunden und Beträge 0,5 Prozent.

Eingeschränkte Zinsen: Für eingeschränkte Anlagebeträge ist das Tagesgeld der Audi-Bank geeignet. Die Ingolstädter schreiben Neukunden vier Monate lang 0,4 Prozent Zinsen gut, aber nur bis 50.000 Euro. Darüber hinaus gehende Summen verzinsen sich mit 0,2 Prozent. Bestandskunden erhalten aktuell ebenfalls 0,2 Prozent gutgeschrieben.

Biallo-Tipp: Wenn Sie große Summen auf einem Tagesgeldkonto anlegen wollen, sollten Sie die Einlagensicherung der Bank beachten. Der gesetzliche Schutz greift nur bis 100.000 Euro. Höhere Summen sind über den freiwilligen Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt, dem aber nicht jede Bank angehört. Siehe dazu die Produktdetails in unserem Tagesgeld-Vergleich.

Bleiben Sie beim Tagesgeld immer am Ball. Der Biallo-Newsletter hilft Ihnen dabei.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,00
1,00%
2.
18,75
0,75%
3.
17,51
0,70%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate
Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de