Auf einen Blick
  • Wenn Sie einen größeren Einmalbetrag wie 10.000 Euro anlegen wollen, müssen Sie sich zuerst Gedanken über Ihre persönlichen Ziele bei der Geldanlage machen.

  • Das Wichtigste dabei ist die Wahl zwischen Risiko und Rendite: Je mehr Rendite Sie erzielen wollen, desto mehr Risiko müssen Sie in Kauf nehmen.

  • Wir sagen Ihnen wie Sie am besten vorgehen und nennen drei einfache Strategien, um 10.000 Euro zu investieren.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Eine unerwartete Erbschaft, die Auszahlung eines angesparten Guthabens, eine fällige Lebensversicherung: Es gibt viele Gründe, wie Sie an einen größeren Betrag kommen können – zum Beispiel an 10.000 Euro. Dann stellt sich die Frage: Was kann man mit 10.000 Euro anfangen? Unsere Antwort: Investieren Sie das Geld und vermehren Sie es. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Überlegungen Sie anstellen sollten, bevor Sie 10.000 Euro anlegen, welche Möglichkeiten es dafür gibt, und welche Rendite Sie erwarten können.

 

Das sollten Sie zuerst erledigen 

Erst Schulden tilgen, dann Geld anlegen: Bevor Sie Ihr Geld investieren, sollten Sie sicherstellen, dass Sie nicht noch Schulden abzahlen müssen. Haben Sie einen Ratenkredit oder nutzen Sie öfter Ihren Dispokredit auf dem Girokonto? Nehmen Sie sich diese zuerst vor. Denn in der Regel sind die Zinsen dafür deutlich höher als die Rendite, die sie mit der Geldanlage erzielen können.

Außerdem sollten Sie an einen Notgroschen denken. Eine Faustregel besagt. Zwei bis drei Netto-Monatsgehälter sollten Sie auf der hohen Kante haben, um im Zweifel unvorhergesehene Ausgaben decken zu können – etwa, wenn das Auto streikt oder die Waschmaschine den Geist aufgibt. Sparen Sie also zunächst dieses Geld an und parken es auf einem separaten Konto, auf das Sie kurzfristig zugreifen können. Dafür bietet sich etwa ein gut verzinstes Tagesgeldkonto an. Wenn Sie das alles erledigt haben, können Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie Ihre 10.000 Euro investieren.

Genossenschaftsanteile mit attraktiver Dividende!

Die Sparzinsen könnten bald wieder deutlich sinken. Ein triftiger Grund also, nach einer Alternative zum Fest- und Tagesgeld Ausschau zu halten. Bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) profitieren Mitglieder von einer attraktiven Dividende bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Für das Jahr 2023 liegt die zu erwartende Dividende bei hohen 3,50 Prozent - mehr als bei den meisten Festgeld-Angeboten. Zusätzlich winken Mitgliedern noch weitere Leistungsvorteile.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

In fünf Schritten zur passenden Geldanlage für 10.000 € 

Jeder Mensch hat andere finanzielle Bedürfnisse. Daher sind auch die Ziele bei der Geldanlage bei jedem anders. Um die Anlageform zu finden, die gut zu Ihnen passt, gehen Sie am besten Schritt für Schritt vor. Unsere Tipps, wie Sie 10.000 Euro anlegen können:

 

Schritt 1: Ziele bestimmen – welche Schwerpunkte haben Sie bei der Geldanlage?

Um herauszufinden, wie Sie 10.000 Euro am besten anlegen, sollten Sie sich zuerst Gedanken über Ihre Ziele bei der Geldanlage machen. Helfen kann Ihnen dabei das sogenannte „Magische Dreieck der Geldanlage“. Es setzt drei Anlage-Ziele zueinander in Beziehung: die Sicherheit, die Verfügbarkeit und die Rendite. Jeder Eckpunkt des Dreiecks steht für ein Ziel (siehe Grafik):  

  • Sicherheit: Dabei geht es um die Frage, wie hoch das Risiko ist, dass Sie bei der Geldanlage eingehen wollen. Bei einigen Anlageformen ist die Wahrscheinlichkeit für Verluste höher als bei anderen.
  • Verfügbarkeit: Damit ist gemeint, wie schnell Sie an Ihr Geld kommen möchten – also, ob Sie es kurzfristig verfügbar haben wollen oder Sie länger darauf verzichten können.
  • Rendite: Unterschiedliche Anlageformen sind unterschiedlich rentabel. Bei der Geldanlage sollten Sie daher auch Ihr persönliches Renditeziel festlegen. Dabei gilt: Je mehr Rendite eine Anlage bringt, desto höher ist ihr Risiko.

Magisches Dreieck und Anlageformen

Das magische Dreieck der Geldanlage als Grafik.

Quelle: biallo.de

Die Ziele hängen voneinander ab. Alle drei Ziele lassen sich aber nie gleichzeitig erreichen. So gibt es keine Anlage, die risikofrei ist, leicht verfügbar und gleichzeitig hohe Rendite bringt. Wenn Sie etwa 10.000 Euro in Tagesgeld anlegen, haben Sie eine sichere Anlage, bei der Sie schnell an Ihr Geld kommen. Dafür ist die Rendite eher gering.  

Legen Sie dagegen 10.000 Euro in Aktien oder ETFs an, ist Ihr Geld über den täglichen Handel an der Börse ebenfalls leicht verfügbar. Indexfonds bieten außerdem gute Renditechancen. Ihr Risiko ist aber hoch. Wollen Sie daher Ihre 10.000 Euro vermehren, müssen Sie festlegen, welche Anlage-Ziele für Sie besonders wichtig sind.

 

Schritt 2: Laufzeit festlegen - wie lange wollen Sie 10.000 Euro anlegen?

Welche Anlage Sie wählen, hängt auch von Ihrer Lebensplanung ab. Für sehr kurzfristige Ziele und unerwartete Ausgaben nehmen Sie am besten Tagesgeld. Dazu gehört auch der oben erwähnte Notgroschen. Benötigen Sie das Geld in ein, zwei oder drei Jahren wieder, etwa weil dann der Kauf eines neuen Autos oder eine größere Renovierung im Haus ansteht, dann ist Festgeld eine gute Lösung. Denn damit gehen Sie ein geringes Risiko ein.  

Generell gilt: Ist Ihr Anlagehorizont geringer als zehn Jahre, sollten Sie eher auf solche Zinsanlagen zurückgreifen. Haben Sie dagegen mehr als zehn Jahre Zeit, dann können Sie – je nach Risikotyp – Ihre 10.000 Euro auch in Aktien anlegen. Diese schwanken zum Teil stark und bergen deshalb eine Verlustgefahr. Bei einer langen Anlagedauer können Sie solche Schwankungen aber auch einmal aussitzen. 

StepInvest: Hier gibt es 5,00 Prozent Zinsen!

Die Sparzinsen sinken. Grund genug, sich um Alternativen zu kümmern. Mit StepInvest bietet die Fürstlich Castell’sche Bank eine innovative Möglichkeit, um vom Kapitalmarkt zu profitieren und gleichzeitig attraktive Zinsen von 5,00 Prozent pro Jahr zu erhalten – mehr als bei jedem Tages- oder Festgeld!  Jetzt informieren!
Anzeige
 

Schritt 3: Risiko abwägen – wie sicher wollen Sie 10.000 Euro anlegen?

Als Nächstes sollten Sie überlegen, wie viel Risiko Sie bei der Geldanlage eingehen wollen. Eine ehrliche Selbsteinschätzung hilft Ihnen, die passende Anlagestrategie für Ihre 10.000 Euro zu finden. Wenn Sie etwa Aktien und ETFs in Betracht ziehen, müssen Sie sich klar machen, dass Aktienmärkte auch einmal einbrechen können.  

So mussten Anleger in der Finanzkrise 2008 Verluste bis zu 60 Prozent hinnehmen. In der Corona-Krise waren es bis zu knapp 25 Prozent. Könnten Sie es also aushalten, wenn Ihre 10.000 Euro zwischenzeitlich auf 7.500 oder gar 4.000 Euro schrumpfen – ohne gleich Ihren Aktien-ETF zu verkaufen? Wenn nein, dann sollten Sie eine sichere Anlage wählen und auf Rendite verzichten. Oder Sie entscheiden sich für einen ausgewogenen Mix aus beiden.

 

Schritt 4: Strategie wählen – so legen sie 10.000 Euro einfach an

Wenn Sie wissen wie Sie Anlagedauer, Risiko und Rendite gewichten wollen, können Sie sich für eine Anlagemöglichkeit entscheiden. Wir stellen Ihnen drei einfache Möglichkeiten vor, mit denen Sie Ihr Geld sicher, ausgewogen oder offensiv anlegen können (siehe Tabelle). Ähnliche Strategien beschreiben wir auch in unseren Biallo-Musterportfolios.  

Für die sichere Anlage von 10.000 Euro raten wir Ihnen zu einem Anlagemix, der nur aus Tagesgeld und Festgeld besteht. Für mutigere Anleger sind dagegen die ausgewogene und die offensive Strategie gedacht. Denn sie kombinieren einen Aktien-ETF – also einen börsennotierten Indexfonds etwa auf den weltweiten Index MSCI World – mit einem Anteil an Tagesgeld und Festgeld. Um einen Aktien-ETF zu kaufen, benötigen Sie dabei ein Wertpapier-Depot. Wie Sie das eröffnen und wie der ETF-Kauf funktioniert, erfahren Sie in unserem Depot-Vergleich.

So können Sie 10.000 Euro einfach investieren

Risiko
Anlegertyp Anteil Anlageklassen Mögliche Renditen (pro Jahr)¹
gering
vorsichtig
Tagesgeld: 1000 €
Festgeld: 9000 €
ca. 3,5 Prozent
mittel
ausgewogen
Aktien-ETF: 5000 €
Tagesgeld: 1000 €
Festgeld: 4000 €
ca. 6 Prozent
hoch
offensiv
Aktien-ETF: 7000 €
Tagesgeld: 1000 €
Festgeld: 2000 €
ca. 7 Prozent

¹ Gewichtete Durchschnittsrendite von Tagesgeld, Festgeld und Aktien-ETF, siehe Rechenbeispiel unten im Text. Quelle: Biallo.de

Sichere Strategie

Wenn Sie ein sicherheitsorientierter Anleger sind, sollten Sie über eine einfache Mischung aus Tages- und Festgeld nachdenken. Denn derzeit sind die Zinsen noch relativ hoch. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Sparzinsen im Laufe des Jahres zurückgehen, da die Notenbanken bereits Leitzinssenkungen für 2024 angekündigt haben. Das dürfte Zinsanlagen wie Tagesgeld oder Festgeld weniger attraktiv machen. 

Wollen Sie daher im Jahr 2024 Ihre 10.000 Euro sicher anlegen, können Sie daher durchaus jetzt einen Teilbetrag langfristig in Festgeld stecken – also etwa für fünf Jahre. Damit sichern Sie sich den derzeit noch immer guten Zins für längere Zeit. Für Geld, das Sie früher wieder benötigen, wählen Sie Festgeld mit kürzeren Laufzeiten. Den Restbetrag können Sie auf einem gut verzinsten Tagesgeldkonto parken. So bleiben Sie flexibel, falls das Zinsniveau doch nochmal nach oben gehen sollte. Unser einfacher Vorschlag: 10 Prozent Tagesgeld, der Rest Festgeld.

Biallo Tagesgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 10.000,00€, Anlagedauer: 1 Monat, Bonitätsbewertung: mind. gute Sicherheit, Staat: alle Länder, Kundenkreis: Alle Angebote. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
IKB Deutsche Industriebank

3,80 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,00%

31,67

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
DHB Bank

3,75 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,80%

31,25

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Niederlande

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
TF Bank

3,75 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 1,45%

31,25

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 24.07.2024

Ausgewogene Strategie

Risikobereite Anleger können die 10.000 Euro auf Festgeld, Tagesgeld und einen Aktien-ETF aufteilen. Die ausgewogene Lösung ist dabei das 50-50-Portfolio, also je zur Hälfte Aktien und Zinsanlagen. 

Da die Börsen derzeit in der Nähe ihrer Höchststände notieren, kann es sinnvoll sein, dabei Ihren ETF-Anteil schrittweise zu investieren – etwa in fünf monatlichen oder vierteljährlichen Tranchen zu 1.000 Euro. So nutzen Sie mögliche Kursrückgänge am Aktienmarkt aus. Die übrigen 5.000 Euro können Sie entweder komplett auf einem Festgeldkonto mit passender Laufzeit anlegen. Oder Sie teilen den Betrag auch hier auf Festgeld und Tagesgeld auf. So bleiben Sie mit einem Teil des Geldes flexibel. Unser Vorschlag hier: zehn Prozent Tagesgeld, 40 Prozent Festgeld und 50 Prozent Aktien.  

Offensive Strategie

Die offensive Strategie funktioniert ähnlich wie die ausgewogene. Nur ist hier der Anteil des Aktien-ETFs höher. Das erhöht einerseits das Risiko, auf der anderen Seite ist auch eine höhere Rendite möglich. Der Tagesgeld-Anteil liegt hier bei zehn Prozent, Festgeld bei 20 Prozent. Der Anteil des Aktien-ETFs beträgt 70 Prozent.

 

Schritt 5: Rendite abschätzen – was 10.000 Euro bringen können

In der Tabelle haben wir grobe Renditezahlen für die Strategien angegeben. Sie entstehen aus dem Durchschnitt der Zinsen, die Sie beim Anlegen von 10.000 Euro für Tagesgeld und Festgeld bekommen und der Rendite des Aktien-ETFs.  

Für Tagesgeld und Festgeld mit mindestens guter Sicherheit bekommen Sie derzeit in der Spitze noch immer knapp vier Prozent Zinsen pro Jahr. Den höchsten Zins im Tagesgeld-Vergleich von biallo.de bietet die luxemburgische Advanzia Bank. Sie zahlt 3,90 Prozent für drei Monate garantiert. Danach fällt der Zins auf 1,60 Prozent. Auch die Openbank und die Suresse Direkt Bank bieten derzeit 3,90 Prozent. Die beiden Töchter der spanischen Santander-Gruppe garantieren den Zins für sechs Monate und bieten danach jeweils 2,80 Prozent – deutlich mehr als die Advanzia Bank. Die tschechische J&T Direktbank zahlt 3,50 Prozent unbefristet – also für Neu- und Bestandskunden gleichermaßen.  

Und wie viel Zinsen bekommen Sie für 10.000 Euro bei Festgeld? Wenn Sie 10.000 Euro für ein Jahr in Festgeld anlegen wollen, ist die schwedische Klarna Bank Bank derzeit die beste Wahl. Sie zahlt für zwölf Monate 3,75 Prozent. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren liegt die deutsche Cronbank mit 3,80 Prozent vorne. Bei fünf Jahren ruft niederländische Leaseplan Bank 3,90 Prozent auf, gefolgt von der estnischen Bigbank mit 3,30 Prozent.  

Beim Aktien-ETF gehen wir von einer Rendite von acht Prozent im Jahr aus. Das ist die jährliche Netto-Durchschnittsrendite, die Sie in den vergangenen 50 Jahren mit einer Investition in einen ETF auf den weltweiten Index MSCI World in Euro erzielen konnten. Die mögliche Gesamtrendite hängt dann davon ab, welche Laufzeiten Sie für die Festgeldanlage wählen. Ein Beispiel für die ausgewogene Strategie zeigt die Tabelle:  

Mögliche jährliche Durchschnittsrendite bei ausgewogener Anlage von 10.000 Euro

Anlageform Rendite pro Jahr Anteil am Anlagebetrag Jährlicher Ertrag
Tagesgeld
3,50 %
1000 €
35 €
Festgeld zwei Jahre
3,80 %
2000 €
76 €
Festgeld zehn Jahre
3,30 %
2000 €
66 €
Aktien-ETF
8,00 %
5000 €
400 €
Gesamtertrag


577 €
Gesamtrendite


5,77 %

Quelle: biallo.de

Die Gesamtrendite liegt im Beispiel bei 5,77 Prozent – je nach Zusammensetzung des Portfolios also bei etwa sechs Prozent im Jahr, wie in der Tabelle zu den Anlagestrategien angegeben. Ähnlich ergeben sich auch die anderen grob geschätzten Renditen.  

Dabei müssen Sie aber bedenken: Die Rendite für den Aktien-ETF ist eine Vergangenheitsbetrachtung. Daraus lässt sich nicht auf die Entwicklung in der Zukunft schließen. Und: Die Aktien-Rendite ist ein langjähriger Durchschnittswert. Kurzfristig kann die Rendite daher deutlich geringer sein – oder sogar negativ. Umso wichtiger ist es daher, dass Sie Ihr Geld nicht nur in Aktien anlegen, sondern gleichzeitig mit sicheren Anlagen das Risiko abfedern. Eine solche Streuung Ihrer Anlage nennt man Diversifikation.

Was bedeutet Diversifikation bei der Geldanlage?

Bei der Geldanlage sollten Sie nie nur auf eine Anlageklasse setzen. Selbst wenn Sie Ihre 10.000 Euro ausnahmslos sicher anlegen möchten, ist es sinnvoll, das Geld etwa auf Tagesgeld und Festgeld zu verteilen: Mit dem Tagesgeld-Anteil bleiben Sie dann flexibel, falls sich die Zinssituation ändert.  

Eine Streuung der Geldanlage ist umso wichtiger, je mehr Sie auf risikoreiche Anlageformen setzen. Dann sollten Sie stets einen Teil Ihres Geldes auch in sichere Anlageklassen investieren. Erleiden Sie mit dem riskanten Teil Verluste, dient die sichere Geldanlage als Puffer, um Verluste zu begrenzen. So schlägt etwa ein Minus von zehn Prozent beim Aktien-ETF in einem ausgewogenen Portfolio insgesamt nur mit einem Verlust von fünf Prozent zu Buche. Der Grund: Der Aktien-ETF macht nur die Hälfte des Portfolios aus. Gleichzeitig erzielen Sie mit den sicheren Anlageformen Tagesgeld und Festgeld Zinsen, die den Verlust zumindest zum Teil auffangen.  

Auch dazu ein Zahlenbeispiel: Sie stecken 5000 Euro in Tages- und Festgeld und 5.000 Euro in den Aktien-ETF. Fährt der Aktien-ETF in einem Jahr einen Verlust von zehn Prozent ein, liegt sein Wert noch bei 4500 Euro. Der Wert Ihres Gesamtportfolios beträgt noch 9500 Euro. Insgesamt geht der Depotwert daher nur um fünf Prozent zurück. Gleichzeitig erzielen Sie mit Tagesgeld und Festgeld – etwa im obigen Beispiel – im Jahr Zinsen in Höhe von 177 Euro. Insgesamt liegt ihr Verlust daher bei 323 Euro, also 3,23 Prozent.

Das Beispiel zeigt noch einmal, wie wichtig es ist, dass Sie sich bei Ihrer Investition vorab klar machen, worauf Sie Wert legen: Ist Ihnen Sicherheit wichtiger oder Rendite? Und: Beides hängt davon ab, für wie lange Sie das Geld anlegen wollen. Für eine renditestarke Geldanlage sollten Sie viel Zeit mitbringen, sonst müssen Sie unter Umständen Verluste in Kauf nehmen. Mit unseren einfachen Anlagevorschlägen können Sie diese drei Ziele gut ausbalancieren. Es gibt aber noch weitere Formen der Geldanlage. Die wichtigsten stellen wir Ihnen in den weiteren Fragen und Antworten vor. Außerdem sagen wir Ihnen, wie Sie 10.000 Euro verdoppeln können und was aus 10.000 Euro in zehn Jahren wird.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann. Jetzt mehr erfahren!

Anzeige
 

Weitere Fragen und Antworten

Nachfolgend beantworten wir Ihnen weitere wichtige Fragen zur Geldanlage von 10.000 Euro.

10.000 Euro investieren – welche Anlageprodukte kommen noch in Frage?

Neben Festgeld, Tagesgeld und einem Aktien-ETF gibt es eine Reihe weitere Möglichkeiten, wie Sie ihr Geld anlegen können. Das sind die wichtigsten:  

  • Anleihen: Die sogenannten Rentenpapiere sind sicherer als Aktien. Sie sind aber nicht ohne Risiko: Auch Anleihen haben einen Kurs – und auch der kann sinken. Wenn Sie eine Anleihe jedoch bis zum Laufzeitende halten, müssen Sie sich darüber keine Gedanken machen: Sie bekommen den investierten Betrag – den sogenannten Nennwert – zu 100 Prozent zurück plus die jährlichen Zinsen – vorausgesetzt der Emittent der Anleihe geht während der Laufzeit nicht pleite. Die Höhe der Verzinsung hängt auch hier von der Risikohöhe ab. Eine sehr sichere zehnjährige Bundesanleihe etwa bietet aktuell eine Verzinsung von knapp 2,30 Prozent (Stand 08. März 2023). Bundesanleihen mit zweijähriger (Rest-) Laufzeit rentieren mit 2,80 Prozent. Solche Anleihen können Sie in puncto Sicherheit als Alternative zu Sparzins-Anlagen sehen – sie sind aber flexibler, denn ähnlich wie Aktien können Sie auch Anleihen über die Börse kaufen und verkaufen. Bei Unternehmensanleihen sind höhere Renditen drin. Ihr Risiko ist aber auch höher.
  • Immobilien: Immobilien bieten eine langfristige Möglichkeit, Kapital anzulegen. Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss allerdings auch bereit sein, sich aktiv um das Anlageobjekt zu kümmern. Mit geringerem Kapitalaufwand können sich Anlegerinnen und Anleger dagegen am Immobilienmarkt beteiligen, wenn sie ihr Portfolio mit Immobilienfonds und Immobilien-ETFs erweitern. Nach Angaben des Fondsverbands BVI warfen Immobilienfonds in den vergangenen zehn Jahren im Schnitt eine jährliche Rendite von 2,6 Prozent ab.  
  • Gold: Eine beliebte Anlage für langfristig denkende Anleger ist Gold. Es dient oft als Absicherung in unsicheren Zeiten. So hat Gold in den Krisen seit dem Jahr 2000 immer wieder starke Zuwächse erzielt. Zwischendurch gab es aber auch herbe Verluste. Daher sollten Sie immer nur einen begrenzten Anteil Ihres Geldes in Gold stecken. Wer vergleichsweise unkompliziert in Gold investieren möchte, kann das zum Beispiel über sogenannte Gold-ETCs tun. Wer vor zehn Jahren 10.000 Euro in den Invesco Physical Gold ETC investiert hat, konnte mit einer Rendite von 4,50 Prozent jährlich rechnen.

Wie können Sie 10.000 € verdoppeln?  

Das hängt in erster Linie davon ab, wie lange Sie sich dafür Zeit nehmen: Je länger Ihr Zeithorizont, desto geringer kann die Rendite sein – und desto sicherer die Anlage. Das macht die folgende Tabelle deutlich:

Diese Rendite brauchen Sie, um 10.000 Euro zu verdoppeln¹

Verdoppelung nach …
benötigte jährliche Rendite
5 Jahren
14,87 %
10 Jahren
7,18 %
20 Jahren
3,53 %
30 Jahren
2,34 %

¹ Rendite inklusive Zinseszinseffekt; Quelle: biallo.de

Haben Sie 30 Jahre Zeit, reicht Ihnen demnach eine durchschnittliche jährliche Rendite von 2,34 Prozent aus, um daraus 20.000 Euro zu machen. Allerdings müssen dabei die Erträge mitverzinst werden. Kaufen Sie dagegen eine 30 Jahre laufende Staatsanleihe, bekommen Sie den Zinsertrag jährlich ausgeschüttet. Dann benötigen Sie eine Rendite von mindestens 3,33 Prozent. Das bekommen Sie etwa bei einer 30-jährigen spanischen Staatsanleihe. Sie rentiert derzeit bei 3,73 Prozent jährlich (Stand 08. März 2023).  

Bei einem Anlagehorizont von 10 Jahren sind bereits 7,18 Prozent nötig. Das konnten Sie in der Vergangenheit in manchen Jahrzehnten mit einem weltweiten Aktien-ETF schaffen – allerdings nicht in allen. Wollen Sie Ihr Geld in fünf Jahren verdoppeln, brauchen Sie schon fünf sehr gute Aktien-Jahre. Auch die gab es in der Vergangenheit: Wenn Sie etwa Anfang 2012 – also im Jahr der Euro-Krise – Ihr Geld in einen weltweiten Aktien-ETF investiert hätten, hätten Sie bis Ende 2016 im Schnitt eine Rendite von 14,9 Prozent jährlich erzielt – und damit Ihr Kapital verdoppelt.

Was wird aus 10.000 € in 10 Jahren?  

Hier hängt die Antwort davon ab, welche Anlageform Sie wählen. Und auch dabei gilt: Je sicherer die Geldanlage, desto geringer der Ertrag. Das zeigt die Tabelle.  

Das wird aus 10.000 Euro in zehn Jahren

Anlageform
Rendite pro Jahr
Betrag nach 10 Jahren
zehnjährige Bundesanleihe
2,32 %
12.320 €
zehnjähriges Festgeld
3,45 %
13.450 €
MSCI World ETF
10,80 %
27.887 €

Quelle: Biallo.de

Bei einer zehnjährigen Bundesanleihe etwa steht am Ende ein Ertrag von rund 2.300 Euro. Das ist deutlich weniger als Sie derzeit mit zehnjährigem Festgeld erzielen können: Der beste Anbieter für zehnjähriges Festgeld ist zurzeit die niederländische Yapi Kredi Bank. Sie bietet 3,45 Prozent pro Jahr für diese Laufzeit. Damit kommen Sie – bei jährlicher Ausschüttung des Zinsertrags – nach zehn Jahren auf insgesamt 13.450 Euro.  

Noch deutlich höher wäre Ihr Ertrag ausgefallen, wenn Sie Anfang 2014 das Geld in einen MSCI-World-ETF gesteckt hätten. Bis Ende 2023 hätten Sie dann einen Gewinn von 17.887 Euro erzielt. Das entspricht einer jährlichen Rendite von 10,8 Prozent. Die laufenden Kosten des ETF sind dabei bereits abgezogen. Allerdings gilt auch hier: Aus den historischen Werten für die Rendite können Sie nicht auf die künftige Entwicklung schließen.

Woran sollten Sie bei der Geldanlage noch denken?  

Vor allem an die Steuer. Sie wird auf alle Erträge fällig, die Sie mit Ihren 10.000 Euro erwirtschaften – seien es Zinsen bei Tages- und Festgeld oder Dividenden und Kursgewinne bei Aktien. Im Beispiel des Aktien-ETFs etwa müssen Sie vom Bruttoertrag von 17.887 Euro die Kapitalertragsteuer abziehen. Sie liegt bei 25 Prozent des Ertrags. Hinzu kommt gegebenenfalls noch der Solidaritätszuschlag, so dass der Steuersatz auf 26,375 Prozent steigt. Fällig wird die Kapitalertagsteuer bei dem Aktien-ETF am Ende des Anlagezeitraums.  

Als Sparer können Sie dabei einen Freibetrag geltend machen, für den Sie keine Steuer zahlen müssen. Er liegt bei 1000 Euro jährlich pro Person. Unter Berücksichtigung dieses Sparerpauschbetrags liegt der Ertrag des Aktien-ETFs nach Steuern nach zehn Jahren grob geschätzt bei 15.000 Euro. Aus 10.000 Euro wären somit unterm Strich rund 25.000 Euro geworden.

Mit der 50-30-20-Regel stellen wir Ihnen eine interessante Möglichkeit vor, wie Sie Ihre Finanzen dauerhaft in den Griff bekommen.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Isbank

3,60 %

180,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,56 %

178,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Avarda

3,50 %

175,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 24.07.2024
Teilen:
Über den Autor Redaktion

Biallo.de, dahinter steckt erfahrener und unabhängiger Verbraucherjournalismus. Unsere Redaktion vereint Finanzjournalisten, Autoren und fachliche Experten, die dafür brennen, die vielfältigen Angebote und Themen der Finanzwelt zu analysieren und verständlich für Sie aufzubereiten. Dabei steht der praktische Nutzwert immer ganz oben auf der Agenda. Die Biallo-Redaktion informiert aber nicht nur auf biallo.de, sondern auch über unsere Podcasts und YouTube-Videos, unseren Newsletter sowie auf unseren Social-Media-Kanälen und in zahlreichen Printmedien.

Co-Autoren:
  Simin Heuser
  Andreas Jalsovec
Beliebte Artikel