ETFs als Baustein für die Altersvorsorge

Vermögensaufbau ETFs als Baustein für die Altersvorsorge

Max Geißler
von Max Geißler
27.08.2019
Auf einen Blick
  • Wegen der anhaltenden Tiefzinsen sollten Vorsorgesparer auch am Aktienmarkt investieren, damit es mit der Zusatzrente im Alter klappt.
  • Ein ausgewogenes Portfolio an Marktführern und geringe Anlagekosten sprechen für Indexfonds.
  • Wichtig ist, auch in schlechten Börsenzeiten am Ball zu bleiben und die Einzahlungen nicht auszusetzen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Gut drei Viertel aller Spargelder stecken deutsche Anleger in Versicherungen oder verzinste Bankeinlagen wie Festgeld, Tagesgeld oder das Sparbuch. Klassische Lebens- und Rentenversicherungen gewähren – wenn überhaupt – nur noch eine Zinsgarantie von maximal 0,9 Prozent, Sparbücher schaffen nicht mal das. Da die Inflationsrate von aktuell 1,6 Prozent inzwischen höher liegt als die Verzinsung vieler Geldanlagen, gerät der Kapitalaufbau ins Stocken. Nicht selten entwertet sich sogar das angesparte Vermögen.

Finanzexperten raten dringend dazu, das Sparverhalten umzustellen. Ein Teil des Geldes sollte in den Kapitalmarkt fließen, um von den höheren Renditen an der Börse zu profitieren. Da Einzelaktien und Derivate sehr riskant sind, liegt der Fokus auf Fonds, und hier vor allem auf Indexfonds, sogenannten Exchange Traded Funds – kurz ETFs.

Lesen Sie auch: ETFs oder klassische Fonds

Breite Risikostreuung

Sparer investieren mit einem ETF in einen ganzen Börsenindex. Das kann ein Aktienindex wie der Dax sein, aber auch ein Rentenindex wie der deutsche Rex. Ein Börsenindex enthält die wichtigsten Marktführer aus diesem Segment. Indexfonds sind somit breit diversifiziert und mit widerstandsfähigen Papieren bestückt. Über einen ETF auf den MSCI World Index kann man zum Beispiel in die nach Marktkapitalisierung 1.600 größten Aktiengesellschaften der Welt investieren.

Lesen Sie auch: Die besten ETFs auf den MSCI World Index

Dadurch ist man automatisch an Unternehmen wie Apple, Microsoft oder Coca Cola beteiligt. Das lohnt sich. Die Fünf-Jahres-Performance des iShares Core MSCI World UCITS ETF etwa beträgt in Euro gerechnet gut 60 Prozent. Über den deutschen Leitindex Dax kann man in Flaggschiffe wie Siemens, Bayer und BASF investieren. Ein entsprechender ETF wie zum Beispiel der Deka Dax UCITS ETF brachte binnen fünf Jahren immerhin eine Performance von rund 24 Prozent.

Lesen Sie auch: ETFs und Währungsrisiken – Kein Grund zur Panik

Sollen wir Sie weiter zum Thema ETFs auf dem Laufenden halten? Dann abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Diversifizierung mindert Risiken

"Um Anlagerisiken zu senken, ist die Streuung über unterschiedliche Regionen und Branchen sinnvoll", sagt Dr. Andreas Schyra, Vorstand der Private Vermögensverwaltung AG in Essen. Das Risiko einer globalen Rezession und weltweit fallender Aktienkurse sei deutlich geringer, als eine wirtschaftliche Krise in einem Land oder einer Branche.

Anleger sollten daher nicht allein in den Dax investieren oder in einen speziellen Branchenindex. Möglich ist zum Beispiel ein Mix aus einem global anlegenden ETF, einem Schwellenländer- oder Europa-ETF und einem Nachhaltigkeits-ETF.

Lesen Sie auch: Aktiv gemanagte Fonds mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit

Sparplanraten und Kaufkosten

ETF-Sparpläne gibt es bei vielen Banken ab 50 Euro pro Monat, Consorsbank und Comdirect ermöglichen Sparpläne bereits ab 25 Euro. Die Transaktionskosten werden häufig prozentual abgerechnet. So erheben Consorsbank und Comdirect je 1,50 Prozent vom Ordervolumen. Allerdings gibt es bei den genannten Anbietern auch kostenlose Sparpläne, wo Sie ausgewählte ETFs zum Nulltarif besparen können.

Teuer kann eine Mischung aus Grundgebühr und Volumengebühr werden. Bei der Commerzbank fallen beispielsweise 2,50 Grundgebühr plus 0,25 Prozent vom Kaufwert an. Immerhin können Commerzbank-Neukunden bei Eröffnung eines monatlichen Sparplans 36 Monate lang die Kaufgebühren sparen. Sehr preiswert ist die DKB, die generell nur 1,50 Euro pro Sparplan-Order kassiert. Das macht aufs Jahr gesehen gerade mal 18 Euro Kaufgebühr. Noch günstiger wird es, wenn DKB-Kunden die Aktionen für kostenlose ETF-Sparpläne nutzen.

Hinweis: Manche Anbieter sind nicht verlinkt, weil sie über uns keine neuen Kunden akquirieren wollen. Wie wir uns finanzieren, haben wir in der Rubrik "Über uns" transparent offengelegt.

Langfristigkeit zahlt sich aus

Kapitalaufbau für die Altersvorsorge geht nicht von heute auf morgen. "Anleger sollten mindestens mit einer Anspardauer von acht Jahren rechnen", fordert Schyra. Wichtig dabei sei, in Zeiten fallender Kurse nicht in Panik zu verfallen, sondern weiter anzusparen und sein Geld für sich arbeiten zu lassen. Gerade zwischenzeitliche Kursrückschläge würden sich im späteren Verlauf bezahlt machen. Das Zauberwort lautet hier Cost-Average-Effekt (Durchschnittskosteneffekt). Beim nächsten Börsenaufschwung puschen die günstig erworbenen Fondsanteile die Rendite. 

Lesen Sie auch: Wie funktionieren eigentlich Smart-Beta-ETFs?

ETFs sind flexibel

Ein ETF-Sparplan weist im Gegensatz zu Versicherungspolicen oder langlaufenden Festgeldern sehr große Flexibilität auf. "Spargelder können börsentäglich entnommen oder zusätzlich angelegt werden", betont der Anlageexperte. Zwar könne man auch mittels Versicherungen in ETFs investieren, doch seien diese nicht flexibel. Entnahmen aus Versicherungsverträgen sind häufig unmöglich oder zumindest für die Versicherten mit Kostennachteilen verbunden.

Lesen Sie auch: ETF-Sparen für Kinder

Biallo-Tipp

Wer seine ETF-Auswahl nicht selbst gestalten will oder kann, für den sind die sogenannten Robo-Advisor eine geeignete Alternative. Bei den digitalen Vermögensverwaltern gibt es Sparpläne bereits ab zehn Euro – mit Gesamtkosten von deutlich unter einem Prozent pro Jahr. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de