Aktien im Rentenalter? Diese sechs Gründe sprechen dafür!

Altersvorsorge Aktien im Rentenalter? Diese sechs Gründe sprechen dafür!

Max Geißler
von Max Geißler
06.09.2019
Auf einen Blick
  • Angesichts der anhaltenden Zinskrise fragen sich viele Rentner, wie sie ihr Vorsorgevermögen am besten anlegen sollen, um regelmäßig Kapitalerträge zu erzielen und Auszahlungen zu sichern.

  • Geldanlagen auf Sparkonten eignen sich derzeit nicht, denn Minizinsen und Inflation zehren an den Erträgen und entwerten die Kaufkraft des Vermögens.

  • Senioren haben einen ausreichend langen Sparhorizont, um Vermögen in Aktien anzulegen. Mit den richtigen Investments und einer geeigneten Anlagestrategie, kann das Ruhestandskapital kontinuierlich wachsen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das mit viel Fleiß angesparte Vorsorgevermögen in Aktien anlegen – mit dieser Vorstellung können sich viele Rentner nicht so recht anfreunden. Laut einer Umfrage des Deutschen Aktieninstituts glauben Nicht-Aktienbesitzer zumeist, dass Aktien unsicher sind. Nur jeder fünfte hält die Wertpapiere für die Altersvorsorge geeignet.

Bei Aktienbesitzern sieht das ganz anders aus: Mehr als die Hälfte steht Aktien und Aktienfonds zur Alterssicherung positiv gegenüber und weiß, dass diese Anlageformen langfristig mehr Rendite einbringen als andere. Diese sechs Gründe sprechen für Wertpapiere auch im Alter:

Grund 1: Auf dem Sparbuch erleidet das Vermögen Verluste

Aufgrund des anhaltenden Zinsnotstands erzielen Einlagen auf dem Sparbuch und Tagesgeld praktisch keine Erträge mehr. Nach Abzug der Inflation drohen sogar Vermögensverluste, denn die Geldentwertung ist höher als der Zinsgewinn. Ein Beispiel: Guthaben auf einem Tagesgeldkonto, das sich mit 0,1 Prozent pro Jahr verzinst, verlieren bei einer Inflationsrate von 1,5 Prozent jedes Jahr 1,4 Prozent an Wert.

200.000 Euro sind in zehn Jahren nur noch rund 174.000 Euro wert, in zwanzig Jahren nur noch 151.000 Euro! Bei einer Inflation von 2,5 Prozent sinkt die Kaufkraft binnen zwanzig Jahren sogar auf 123.000 Euro, ein Verlust von fast 40 Prozent. Anleger brauchen also renditestärkere Anlageformen.

Biallo-Tipp: Einen Teil Ihres Vermögens sollten Sie trotzdem sicher und liquide auf einem Tagesgeldkonto parken. Unser Vergleich zeigt, dass es immer noch Anbieter gibt, die für sechs Monate anteilig 1,0 Prozent pro Jahr zahlen. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Tagesgeldzinsen. Auch beim Festgeld winken immer noch bis zu 1,21 Prozent pro Jahr – bei hoher Einlagensicherung.

Grund 2: Rentner haben einen langen Anlagehorizont

Viele Senioren verfahren nach dem Motto: Ich lebe ja nicht mehr lange, also möchte ich mit meinem Vermögen keine Risiken eingehen. Doch diese Ansicht ist statistisch gesehen nicht haltbar. Rentner haben nicht wenige, sondern viele Anlagejahre vor sich.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern und Frauen liegt deutlich über 80 Jahren, das heißt, ab Renteneintritt verbleiben noch 20 oder 30 Sparjahre. Eine so große Zeitspanne genügt, um den Teil des Vorsorgevermögens, der nicht kurzfristig für die Sicherung des Lebensunterhalts benötigt wird, erfolgreich in Aktienanlagen zu investieren und Börsenschwächen erfolgreich zu überbrücken.

Lesen Sie auch: Risikoarme Fonds für unsichere Börsenzeiten

Grund 3: Aktien erzielen überdurchschnittliche Renditen

Aktieninvestments erwirtschaften langfristig Renditen, die deutlich über der Inflationsrate liegen. Für Anleger, die am Ball bleiben, zahlt sich die Ausdauer aus. Ein Blick auf die Renditen des Deutschen Aktienindex der vergangenen 25 Jahre untermauert den Befund.

Das sogenannte Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts zeigt: Wer in den vergangenen 50 Jahren einen Dax-Aktienkorb kaufte und diesen mindestens dreizehn Jahre hielt, hat zu jedem Einstiegszeitpunkt eine positive Jahresrendite erzielt. Allein in den vergangenen zehn Jahren betrug die durchschnittliche Rendite 8,2 Prozent pro Jahr. Natürlich gibt es auch immer wieder schlechte Aktienjahre, aber die Wahrscheinlichkeit auf eine überdurchschnittlich positive Rendite bei einem Anlagehorizont von mehr als zehn Jahren ist überwältigend groß.

Lesen Sie auch: Rendite-Turbo mit deutschen Nebenwerten

Das gleiche Bild zeigt sich auch, wenn man die Renditen des breit gefächerten MSCI World Index betrachtet. Das Anlegerportal Dividendenadel erstellte ein deckungsgleiches Rendite-Dreieck für das globale Aktienbarometer. Die wichtigste Erkenntnis: Je länger man investiert war, umso geringer das Rot-Risiko.

"Ab einem Horizont von 15 Jahren haben Anleger im letzten halben Jahrhundert unabhängig vom Einstiegszeitpunkt mit globalen Aktien in hiesiger Währung kein Geld verloren", betont Portalbetreiber Christian W. Röhl. Die errechnete Durchschnittsrendite des MSCI World Index beträgt unter Einbeziehung von Dividendenzahlungen und Kosten für die vergangenen 48 Jahre immerhin 6,8 Prozent.

Eine weitere, etwas überraschende Erkenntnis: Sparpläne schlagen sich nach den Berechnungen des Aktienexperten nicht unbedingt besser als Einmalanlagen. Im Gegenteil: In vielen vergleichbaren Zeiträumen hat die Einmalanlage die Nase vorn. Für Senioren, die beispielsweise zu Rentenbeginn eine Kapitalauszahlung aus einer Lebensversicherung erhalten und das Geld am Aktienmarkt investieren wollen, ist das eine gute Nachricht. Das Risiko des falschen Timings, also des falschen Einstiegszeitpunktes, spielt eine verhältnismäßig geringe Rolle.

Lesen Sie auch: ETF-Rentenversicherung oder ETF-Sparplan?

Grund 4: Aktien ermöglichen flexible Zusatzrente

Senioren, die ihre Zusatzrente selbst kreieren wollen, um Kosten zu sparen, haben mit Aktienfonds und ETFs beste Voraussetzungen. Im Gegensatz zu Versicherungs- und Banklösungen sind Fondsdepots absolut flexibel, Depotinhaber können jederzeit Ein- und Auszahlungen tätigen und schnell auf Marktänderungen reagieren. Werden die Fonds bei einer Bank ohne Depotgebühr aufbewahrt, entstehen keine Verwahrkosten, etwa bei Comdirect, Consorsbank und ING.

Lesen Sie auch: Diese Online-Broker bieten kostenlose ETF-Sparpläne

Um regelmäßige Auszahlungen sicherzustellen, empfiehlt es sich, den Teil des Vermögens, aus dem für einen festgelegten Zeitraum planbare Auszahlungen erfolgen sollen, schwankungsarm und ertragreich anzulegen. Infrage kommen Renten- und Immobilien-ETFs. Der übrige Kapitalstock kann langfristig in Aktien investiert bleiben und so weiter Vermögenszuwächse generieren.

Nach Ende der ersten Auszahletappe kann man die Gewinne aus dem "Wachstumstopf" entnehmen und in den sicheren "Auszahltopf" stecken. Je nach Höhe des Kapitalstocks beziehungsweise der Entnahmesummen ist dadurch eine monatliche Zusatzrente mit oder ohne Vermögensverzehr möglich. Im letzteren Fall können sich die Nachkommen über ein ungeschmälertes Erbe freuen.

Lesen Sie auch: Der Unterschied zwischen Zins und Rendite bei Anleihen

Biallo-Tipp: Wichtig für das Rentendepot ist, dass die Anlagestrategie stimmt und langfristig – auch über Krisen hinweg – beibehalten wird. Sind Sie unsicher, wie Sie ein robustes und ertragsstarkes Auszahldepot aufbauen und erfolgreich bewirtschaften, können Sie sich bei ihrer Bank oder Sparkasse beraten lassen. Kostenbewusste Anleger erzielen mit einem digitalen Vermögensverwalter – auch Robo-Advisor genannt – Vorteile. Auszahlpläne bieten unter anderen Scalable Capital, FintegoGrowney oder Whitebox.

Grund 5: Aktienanlagen sind günstig

Im Gegensatz zum Sparbuch kosten Aktien und Fonds zwar Gebühren, doch mit den richtigen Fonds und einem günstigen Anbieter hält sich das in Grenzen. Kostenbewusste Senioren erwerben Fonds ohne Ausgabeaufschlag oder setzen auf preiswerte ETFs, die ebenfalls ohne Ausgabeaufschläge erhältlich sind. Bereits kleine Gebührenunterschiede schlagen sich langfristig stark in der Vermögensentwicklung nieder.

Kaufen Sie zum Beispiel Anteile an einem Aktienfonds im Wert von 50.000 Euro und zahlen dafür fünf Prozentausgabeaufschlag, so gehen auf einen Schlag 2.500 Euro Ihres Anlagebetrags verloren. Erwerben Sie dagegen ETF-Anteile im gleichen Wert, zahlen Sie bei einer günstigen Direktbank nur etwa 50 bis 60 Euro, bei der DKB sogar nur 25 Euro.

Biallo-Tipp: Die Verbraucherzentralen empfehlen auf ausgewogen investierende, global oder europaweit anlegende ETFs zu setzen. Infrage kommen zum Beispiel ETFs auf den MSCI World Index oder den Euro Stoxx 50. Als Risikopuffer für den schwankungsarmen Depotteil kommen andere Assetklassen infrage, etwa Immobilien und Anleihen.

Lesen Sie auch: Mit ETFs und Zertifikaten in Rohstoffe investieren

Grund 6: Aktieninvestments bieten höheren Kapitalschutz als Sparbücher

In Krisenzeiten wächst das Risiko von Konkursen. Auch Banken sind davor nicht gefeit. Zwar garantiert der Gesetzgeber Spareinlagen bis zu 100.000 Euro je Sparer und Bank in voller Höhe, doch bei großen Altersvermögen kann diese Summe nicht ausreichen.

Das Ausfallrisiko bei einem Anbieterkonkurs können Rentner mit Fonds und ETFs verringern, denn diese werden als Sondervermögen geführt. Das Vermögen bleibt vollständig für Anleger erhalten, wenn die Bank oder die Fondsgesellschaft insolvent geht.

Lesen Sie auch: Vorsicht vor kleinen ETFs

Biallo-Lesetipp

Wer seine Geldanlage nicht selbst gestalten will oder kann, für den sind die sogenannten Robo-Advisor eine Option. Die digitale Vermögensverwaltung inklusive Konto- und Depotführung sowie Produkt- und Transaktionskosten gibt es bereits für weniger als ein Prozent des Anlagevolumens. Welche Robo-Advisor derzeit die höchste Rendite liefern, lesen Sie in unserem Performance-Vergleich.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de