ING schafft kostenloses Girokonto ab

Direktbanken ING schafft kostenloses Girokonto ab

Horst Biallo
von Horst Biallo
06.02.2020
Auf einen Blick
  • Ab 1. Mai dieses Jahres zahlen ING-Kunden, die keinen Mindestgeldeingang von 700 Euro vorweisen können, 4,90 Euro Kontoführungsgebühr pro Monat.

  • Davon ausgenommen sind junge Menschen unter 28 Jahren und Inhaber von Basiskonten.

  • Laut ING seien lediglich ein Viertel der Kunden von der Kontoführungsgebühr betroffen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Nun unterscheidet Deutschlands größte Direktbank, die ING, genauso wie die Nummer zwei hierzulande, die Deutsche Kreditbank (DKB), zwischen aktiven und nicht-aktiven Kunden. Unter einem aktiven Kunden versteht das Geldhaus eine Privatperson, die einen monatlichen Mindestgeldeingang von 700 Euro vorweisen kann. "Das sind drei Viertel all unserer Kunden", sagt ING-Pressesprecher Alexander Baumgart. Für diese Kunden ändert sich also nichts.

Wer diesen Betrag nicht erreicht, zahlt ab 1. Mai eine Monatspauschale von 4,90 Euro. Nicht betroffen sind Kunden unter 28 Jahren, also vor allem Studenten, sowie Inhaber von Basiskonten – also jenen Konten, bei denen es keinen Dispokredit gibt.

Die DKB hatte bereits 2016 eine ähnliche Regelung in gleicher Höhe eingeführt. Doch bei der Berliner Direktbank zahlen Kunden mit geringerem monatlichem Geldeingang keine Gebühr, sondern werden "nur" etwas schlechter gestellt, als die "aktiven Kunden". Die kostenlose Bargeldversorgung über die Kreditkarte gilt für sie nicht weltweit, sondern nur in der Eurozone. Und der Dispozins liegt mit 7,34 statt 6,74 Prozent pro Jahr etwas höher.

Lesen Sie auch: Noch nie so viele Preiserhöhungen in einem Monat

Hintergrund für diese Entscheidungen dürfte der Umstand sein, dass zu viele Kunden die gebührenfreien Konten der Marktführer nur als Zweitkonten nutzen und nur die gebührenfreie Bargeldversorgung für sich in Anspruch nehmen. Für jede Geldabhebung mit der Visa-Karte zahlen die Banken knapp zwei Euro an Gebühren für ihre Kunden. Daher hatten beide auch einen Mindestabhebebetrag von 50 Euro eingeführt.

Lesen Sie auch: Gut 40 Banken und Fintechs bieten noch ein kostenloses Girokonto

Dass die ING dieses Konto nicht mehr "kostenlos" nennen darf, obwohl es für die meisten Kunden weiterhin kostenlos bleibt, liegt an einer Definition der Verbraucherschützer, die sich in Deutschland allgemein durchgesetzt hat. Noch immer gibt es knapp 40 Konten, für die diese Bedingungen gelten:

  • null Euro monatliche Grundgebühr, ohne geforderten Mindestgeldeingang
  • kostenlose Girocard und Überweisungen

Darüber hinaus gibt es noch 63 Banken, die fast kostenlos sind. Sie haben zwar keine monatliche Grundgebühr, knüpfen allerdings daran Bedingungen. Zu diesen Geldhäusern zählt ab 1. Mai auch die ING mit ihrem "fast kostenlosen" Girokonto.

Lesen Sie auch: 63 Banken ohne Kontoführungsgebühr

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de