Mietpreise: Das Finanzamt als Mietwucherer

Wohnungsmarkt Mietpreise: Das Finanzamt als Mietwucherer

von biallo.de
12.09.2019
Auf einen Blick
  • Das Münchner Finanzamt wollte einer Vermieterin vorschreiben, den Mietpreis deutlich zu erhöhen.

  • Statt der bisherigen 475 Euro sollte sie künftig für ihre 38-Quadratmeterwohnung stolze 900 Euro pro Monat verlangen.

  • Aus dem gleichen Grund bekam vergangenes Jahr eine Ordensgemeinschaft Probleme mit dem Fiskus. Grund: Die dort angestellten Pflegekräfte wohnten zu günstig.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Im Zuge der Debatte um bezahlbaren Wohnraum, hört man immer wieder von "bösen" Immobilienspekulanten, die die Miet- und Immobilienpreise in die Höhe treiben. Doch wie der Bayerische Rundfunk herausgefunden hat, entpuppt sich mancherorts das zuständige Finanzamt als wahrer Preistreiber. So mahnte der Fiskus eine Vermieterin einer Einzimmerwohnung im Münchner Stadtteil Moosach, die Miete deutlich zu erhöhen.

Lesen Sie auch: Was Vermieter dürfen und wie sich Mieter wehren können

Statt 475 Euro sollten es 900 Euro pro Monat für die 38 Quadratmeterwohnung sein. Das entspricht einem Quadratmeterpreis von mehr als 22 Euro, obwohl die ortsübliche Miete im Stadtteil bei "nur" 13 Euro pro Quadratmeter liegt. "Ich empfinde es nicht als fair, dass mir das Finanzamt vorschreibt, was für Mieten ich verlange", sagt die Vermieterin Sybille Neumann gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Lesen Sie auch: Was bei einer Mietminderung zu beachten ist

Hohe Mieten lassen die Steuerkassen klingeln

Wie das Finanzamt auf diesen Quadratmeterpreis gekommen ist, bleibt unklar. Laut Anwältin der Vermieterin, blieb das Finanzamt eine Auskunft schuldig. Es ist allerdings nicht ungewöhnlich, dass Vermieter, die "zu günstig" vermieten Probleme mit dem Fiskus bekommen. Bereits im vergangenen Jahr berichtete die "Süddeutsche Zeitung" von einem Fall, bei dem die Ordensgemeinschaft "Barmherzige Schwestern" Ärger mit dem Finanzamt bekam, weil sie ihren Pflegekräften zu deutlich günstigeren Preisen vermietete, als es der Mietpreisspiegel eigentlich hergeben würde.

Lesen Sie auch: Interhyp-Wohnraumstudie – Pragmatismus statt Extravaganzen

Das Finanzamt will mit dieser Praxis verhindern, dass Personen etwa verbilligt an Bekannte, Freunde oder Verwandte vermieten können. Denn so könnten die vollen Werbungskosten abgerechnet werden und somit negative Einkünfte entstehen, die gegen andere Einnahmen verrechnet werden können. Die Regel besagt, dass die Miete nicht weniger als 66 Prozent der ortsüblichen Vergleichsmiete betragen darf.

kps

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de