Förderprogramme in Bremen im Überblick

Bundesländer-Serie zur Wohnraumförderung Förderprogramme in Bremen im Überblick

von Eike Schulze
12.03.2019
Auf einen Blick
  • Bremen bietet zurzeit keine Finanzierung nach dem Wohnraumförderungsgesetz an.

  • Es gibt allerdings mit dem Eigenheimzuschuss eine Möglichkeit, den Erwerb innerhalb bestimmter Stadtteile Bremens fördern zu lassen.

  • Ein Modernisierungskredit steht für einen kleineren Kapitalbedarf zur Verfügung.

  • Wohneigentümergemeinschaften können ebenfalls finanziell unterstützt werden.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Für die Förderung ist im Bundesland Bremen die Bremer Aufbau-Bank (BAB) zuständig. Ein klassisches Wohnbauförderprogramm gibt es zurzeit nicht. Die Förderung findet nur für bestimmte Stadtteile Bremens über einen Eigenheimzuschuss statt. Bremerhaven bleibt bei diesem Programm somit außen vor. Inzwischen gibt es auch eine spezielle Förderung für Wohneigentümergemeinschaften.

Wenn Sie zum Thema Wohnraumförderung und Baufinanzierung auf dem Laufenden bleiben wollen, dann abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Eigenheimzuschuss

Der Eigenheimzuschuss ist eine besondere Förderleistung, die nur im Zusammenhang mit einem Kind wahrgenommen werden kann. Damit lässt sich dieser Geldbetrag zusätzlich auch gut mit dem staatlichen Baukindergeld verknüpfen.

Geförderte Vorhaben

Die Bremer Aufbau-Bank hat ein Förderprogramm aufgelegt, das auf den Erwerb oder Bau selbst genutzten Wohnraums inklusive einer umfassenden Modernisierung abzielt. Dabei muss die Immobilie in bestimmten Stadtteilen von Bremen liegen – dies sind: Blumenthal Gröpelingen, Grohn, Hemelingen, Kattenturm, Lindenhof, Lüssum-Bockhorn, Neue Vahr-Nord, Ohlenhof, Oslebshausen und Tenever. Gefördert wird der Erstbezug von neuen Einfamilienhäusern, Doppelhaushälften, Reihenhäusern und Eigentumswohnungen. Außerdem kann der Zuschuss auch für Gewerberäume beantragt werden, die zu Wohnzwecken umgebaut worden sind oder bei denen dies in den nächsten 24 Monaten der Fall sein wird. Die Gesamtkosten oder der Kaufpreis darf 330.000 Euro – ohne Kaufnebenkosten – nicht übersteigen.

Geförderte Personen

Förderfähig sind Familien, auch Patchworkfamilien und Alleinerziehende, die erstmalig Wohneigentum erwerben. Hierbei ist aber ein Zeitraum von fünf Jahren maßgeblich. Das bedeutet, ein Kauf gilt auch dann als Ersterwerb, wenn bis zum fünften Jahr vor Antragstellung der förderfähige Personenkreis oder eines der Haushaltsmitglieder bereits über Wohneigentum verfügt hat. Gewerbliche Immobilien bleiben hingegen bei der Betrachtung außen vor, da Wohneigentum das entscheidende Kriterium ist. Weiterhin wichtig ist, dass ein minderjähriges Kind im Haushalt lebt oder eine Schwangerschaft nach der 13. Woche besteht.

Förderung

Der Zuschuss erfolgt einmalig in Höhe von 15.000 Euro. Hierzu muss zunächst ein Reservierungsantrag gestellt werden. Dabei wird überprüft, ob sich sowohl das Vorhaben, wie auch die geförderten Personen, im Einklang mit den Fördervoraussetzungen befinden. Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt nur, wenn der Erwerb oder Bau erst nach der Reservierungsbestätigung durchgeführt wird. Ein Anspruch auf den Eigenheimzuschuss besteht jedoch nicht. Die Förderung muss wieder zurückgezahlt werden, wenn der Haushalt nicht mindestens fünf Jahre in dem Objekt seit dem Bezugszeitpunkt lebt.

Hinweis

Anträge sind grundsätzlich vor der Maßnahme bei der Bremer Aufbau-Bank einzureichen – nur dann besteht die Chance auf eine Förderung.

Rund ums Haus – der Modernisierungskredit

Geförderte Vorhaben

Mit den Maßnahmen, die über dieses Programm finanziert werden können, sollen in erster Linie die Energiekosten gesenkt werden. Zudem können weitere Maßnahmen in Angriff genommen werden. Das Programm deckt die Verbesserung des Einbruchschutzes ab oder die Reduzierung von Barrieren – also Vorhaben, die für eine Verbesserung des Wohnkomforts sorgen. Ein weiterer Programmbaustein ist "Wasser nach Plan". Hierin ist die Förderung rund um das häusliche Abwasser, die Frischwasserzufuhr, die Beseitigung von Kellerfeuchtigkeit und die ökologische Regenwassernutzung verankert. Die Einhaltung technischer Mindeststandards ist eine weitere Voraussetzung für die Förderung.

Geförderte Personen

Private Immobilieneigentümer mit Haus oder Wohnung zur Selbstnutzung oder / und zur Vermietung, beispielsweise innerhalb eines Mehrfamilienhauses. Außerdem Wohneigentümergemeinschaften mit geringem Kapitalbedarf.

Förderung

Das Land Bremen vergibt in diesem Programm ein Annuitätendarlehen mit einer Obergrenze von 20.000 Euro und einer maximalen Laufzeit von zehn Jahren. Die Gesamtkosten können vollständig über das Programm finanziert werden, Eigenkapital ist also nicht nötig. Eine Grundbucheintragung ist für den Modernisierungskredit nicht erforderlich. "Rund ums Haus" ist mit anderen Förderprogrammen für Immobilien kombinierbar.

Hinweis

"Wasser nach Plan" ist ein Zusatzbaustein für andere Programme, jedoch kein eigenständiges Förderprogramm.

Bremer Immobilienkredit für Wohneigentümergemeinschaften (WEG)

Geförderte Vorhaben

Unterstützt werden durch dieses Programm Wohneigentümergemeinschaften, die über die KfW-Programme "Energieeffizient Sanieren" und "Altersgerecht Umbauen" die Gebäude entsprechend energetisch verbessern oder den Wohnraum den Erfordernissen des demografischen Wandels anpassen wollen. Dabei gelten die KfW-Kriterien als Maß der Dinge bei der Förderung. Ausnahme, wenn Maßnahmen nach dem Bremer Programm "Wasser und Plan" durchgeführt werden.

Geförderte Personen

Wohnungseigentümer in einem Mehrfamilienhaus – egal ob als Selbstnutzer oder als Vermieter.

Förderung

Es können Kredite bis zu einer Höhe von 750.000 Euro pro Wohneigentümergemeinschaft, entsprechend maximal 20.000 Euro je Wohneinheit beantragt werden. Hierzu ist ein Beschluss der Wohneigentümergemeinschaften erforderlich, sodass der Verwalter die Kredite abrufen kann. Der Verwalter muss noch mindestens zwei Jahre bestellt sein. Es werden mindestens zehn Prozent Eigenkapital oder Eigenleistung der Wohneigentümergemeinschaften erwartet. Die Rückführung des Darlehens muss im Wirtschaftsplan vorgesehen sein. Die Eigentümer können bis zu fünf tilgungsfreie Jahre vereinbaren. Die Laufzeit des Annuitätendarlehens beträgt maximal zehn Jahre. Die Bonitätsprüfung der einzelnen Eigentümer erfolgt über die Bremer Aufbau-Bank. Es wird auf eine Eintragung des Darlehens im Grundbuch verzichtet.

Regionale Förderprogramme

Ihre Meinung ist uns wichtig
Eike Schulze
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Eike Schulze

entstammt aus einer Familie von Zigarrendrehern, Strandräubern und Baumeistern und entschloss sich entgegen der Familientradition Geographie und BWL bis zum guten Ende zu studieren. Nach Zwischenstation als Vertriebsspezialist und Trainer eines Versicherungsunternehmens entdeckte er seine Leidenschaft für Wirtschaftsjournalismus. Seit 20 Jahren gibt es von ihm etwas zu lesen, zunächst nur in Zeitschriften und zwischen Buchdeckeln und seit gut 10 Jahren auch im Netz. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Immobilien, Versicherungen und Geldanlage.

Aktuelles Buch: Immobilien als Geldanlage

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Eike Schulze

entstammt aus einer Familie von Zigarrendrehern, Strandräubern und Baumeistern und entschloss sich entgegen der Familientradition Geographie und BWL bis zum guten Ende zu studieren. Nach Zwischenstation als Vertriebsspezialist und Trainer eines Versicherungsunternehmens entdeckte er seine Leidenschaft für Wirtschaftsjournalismus. Seit 20 Jahren gibt es von ihm etwas zu lesen, zunächst nur in Zeitschriften und zwischen Buchdeckeln und seit gut 10 Jahren auch im Netz. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Immobilien, Versicherungen und Geldanlage.

Aktuelles Buch: Immobilien als Geldanlage

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de