Die besten Festgelder mit drei Jahren Laufzeit

Geldanlage Die besten Festgelder mit drei Jahren Laufzeit

Update: 11.07.2019
Sabina Hoerder
von Sabina Hoerder
Update: 11.07.2019
Auf einen Blick
  • Bei drei Jahren Laufzeit bieten mehrere Anbieter zwischen 1,00 und 1,50 Prozent.

  • Bei einer baldigen Zinswende kann ein jetzt abgeschlossenes Festgeld mit drei Jahren Laufzeit jedoch unvorteilhaft sein.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Bei dreijähriger Laufzeit nähert sich der Biallo-Festgeld-Index allmählich der 0,5-Prozent-Marke – aktuell liegt er bei 0,46 Prozent. Die italienische FCA Bank bietet Sparern bei dieser Laufzeit sogar zwei Prozent Festgeldzinsen pro Jahr. Voraussetzung ist allerdings, dass Anleger einen aktiven Finanzierungs- oder Leasingvertrag für ein Neufahrzeug der FCA-Gruppe mit der FCA Bank Deutschland GmbH abschließen. Ansonsten tummeln sich gut verzinste Angebote für Festgeld mit drei Jahren Laufzeit zwischen 1,00 und 1,50 Prozent pro Jahr.

Top Festgeld-Anbieter bei dreijähriger Laufzeit und mindestens hoher Sicherheit

Bank

Zins p.a.

Einlagensicherung

Anlagebetrag

Zinszahlung

S&P Rating

Hoist Finance 1,50% 950.000 Schwedische Kronen pro Person / Schweden 1.000 - 90.000 € Zinseszins AAA

Crédit Agricole

1,31%

100.000 € pro Person / Frankreich

5.000 - 500.000 €

jährlich

AA

Klarna

1,25%

950.000 Schwedische Kronen pro Person (ca. 90.000 Euro) / Schweden

10.000 - 500.000 €

jährlich

AAA

Bigbank 1,15% 100.000 € pro Person / Estland ab 1.000 € jährlich oder am Laufzeitende AA-

Kommunalkredit Invest

1,11%

100.000€ / Person abgesichert durch die österreichische Einlagensicherung

10.000 bis 500.000€

monatlich

AA+

Stand 10. Juli 2019.

  • Biallo-Tipp: Wenn Sie auf einen Link klicken, schließen Sie noch keinen Vertrag ab. Sie gelangen erst einmal zur Bank. Dort erhalten Sie noch mal einen detaillierten Überblick über das Angebot. Anbieter, welche nicht verlinkt sind, wollen über biallo.de im Moment keine neuen Kunden akquirieren. Wie wir uns finanzieren, haben wir in der Rubrik "Über uns" offengelegt.

Dreijähriges Festgeld eignet sich für Sparer, die Wert auf eine Festzinsanlage legen, um die sie sich nicht allzu bald wieder kümmern müssen. Auch beim Laufzeit-Mix kann diese Laufzeit ein sinnvoller Baustein etwa neben der ein- und zweijährigen Laufzeit sein. Wer mit einer baldigen Zinswende rechnet, sollte sich überlegen, ob eine kürzere Laufzeit die bessere Wahl ist, um zeitnah von steigenden Zinsen profitieren zu können.

Zinseszinseffekt mitnehmen

Achten sollten Sparer zudem darauf, wann und wie Festgeld-Anbieter die erzielten Zinsen gutschreiben. Fließt der Zinsertrag jährlich aufs Festgeldkonto, erwirtschaftet er auch wieder Zinsen – der sogenannte Zinseszinseffekt. Erfolgt die Ausschüttung hingegen erst am Ende der kompletten Laufzeit, können Sparer hiervon nicht profitieren.

Der Effekt mag zwar angesichts des aktuellen Zinsniveaus nicht groß sein, aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Und je länger die Laufzeit einer Festgeld-Anlage ist, desto bedeutender ist der Zinseszinseffekt.

Laufzeitende nicht verpassen

Schon beim Abschluss eines Festgeldes sollten Sparer darauf achten, was mit dem Anlagebetrag am Laufzeitende geschieht. Wie verfährt der Anbieter mit dem frei werdenden Geld? Fließt es zurück auf das Girokonto oder ein kaum verzinstes Tagesgeld? Denkbar ist auch, dass es erneut mit der bisherigen Laufzeit zu den dann gültigen Konditionen angelegt wird, wenn der Kunde die Anlage nicht fristgerecht kündigt.

  • Biallo-Tipp: Hilfreich ist ein frühzeitiger Kalendereintrag. So können Sie ohne Zeitdruck darüber nachdenke, was mit der frei werdenden Festgeld-Anlage weiter geschehen soll.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder

Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Osnabrück. Nach Praktika bei ZDF, taz, NDR und Co. sowie freier Mitarbeit bei der Neuen Osnabrücker Zeitung folgte mein Volontariat bei biallo.de. Seit 2009 bin ich Redakteurin.  

Berufsbegleitend habe ich Umweltwissenschaften studiert und mich auf den Bereich Energie spezialisiert. Für biallo.de bearbeite ich unter anderem Themen wie den Stromanbieterwechsel oder Energiesparmöglichkeiten im Haus.  

Vorwiegend kümmere ich mich im Moment um unsere Print-Aktivitäten. Ich betreue unser „Thema der Woche“ sowie Serien, die wir an Tageszeitungen deutschlandweit liefern.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sabina Hoerder
Sabina Hoerder

Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Osnabrück. Nach Praktika bei ZDF, taz, NDR und Co. sowie freier Mitarbeit bei der Neuen Osnabrücker Zeitung folgte mein Volontariat bei biallo.de. Seit 2009 bin ich Redakteurin.  

Berufsbegleitend habe ich Umweltwissenschaften studiert und mich auf den Bereich Energie spezialisiert. Für biallo.de bearbeite ich unter anderem Themen wie den Stromanbieterwechsel oder Energiesparmöglichkeiten im Haus.  

Vorwiegend kümmere ich mich im Moment um unsere Print-Aktivitäten. Ich betreue unser „Thema der Woche“ sowie Serien, die wir an Tageszeitungen deutschlandweit liefern.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de