Auf einen Blick
  • Zuletzt sind die Festgeldzinsen bei allen Laufzeiten im Schnitt merklich gesunken. Das gilt besonders für die längeren Laufzeiten wie etwa fünf Jahre. 

  • Mehrere Anbieter bieten ihren Kundinnen und Kunden über fünf Jahre aber noch immer über 3,00 Prozent Zinsen pro Jahr.

  • Doch lohnt es sich aktuell wirklich, Geld für fünf Jahre fest anzulegen?
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Möchten Sie Ihr Geld für fünf Jahre in Festgeld anlegen, dann sollten Sie sich bewusst sein, dass in solchen Zeiträumen allerhand passieren kann – sowohl im Privatleben als auch auf dem Finanzmarkt. Sie sollten sich also sicher sein, dass Sie auf das angelegte Geld wirklich fünf Jahre verzichten können. Außerdem empfiehlt es sich, nicht den vollen Anlagebetrag über fünf Jahre festzubinden.

Es ist denkbar, dass das allgemeine Zinsniveau innerhalb von fünf Jahren erneut steigt. In diesem Fall kann aus einem anfangs gut verzinsten Produkt eine unterdurchschnittlich verzinste Anlage werden. Hätten Sie sich etwa Anfang 2022 langfristig an Festgeld gebunden, bekämen aus heutiger Sicht sehr wenig Zinsen. Dazu wäre Ihr Zinssatz weit hinter der zuletzt sehr hohen Inflation zurückgeblieben.

Sollten die Zinsen in den kommenden Jahren hingegen sinken, so sichern Sie sich mit einer langen Laufzeit die heutigen Zinsen langfristig.

Genossenschaftsbank – 3,20 Prozent sechs Monate garantiert!

Hohe Zinsen, bei höchster Sicherheit: Das bietet Ihnen die PSD Bank Hessen-Thüringen mit ihrem „PSD FestGeld Direkt“. Sichern Sie sich jetzt einen Festzins in Höhe von 3,20 Prozent für ganze sechs Monate garantiert – ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro.  Jetzt mehr erfahren!
Anzeige
 

Festgeld-Vergleich bei fünfjähriger Laufzeit 

Ein Blick in den Festgeld-Vergleich von biallo.de zeigt: Aktuell gibt es etliche Anbieter, die bei fünf Jahren Laufzeit 3,00 Prozent und mehr bezahlen. In der folgenden Tabelle sehen Sie die besten Anbieter für fünfjähriges Festgeld. Die Angebote sind dabei nach dem Ertrag geordnet, den sie nach fünf Jahren bringen. 

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 50.000,00€, Anlagedauer: 5 Jahre, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Renault Bank direkt

3,25 %

8.670,56

4 / 5

★★★★★
★★★★★
AA Frankreich

hohe Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Bigbank

3,30 %

8.250,00

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Creditplus Bank

3,20 %

8.000,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 21.02.2024
 

Vorsicht am Laufzeitende

Schon beim Abschluss eines Festgeldes sollten Sie darauf achten, was mit dem Anlagebetrag am Laufzeitende geschieht. Wie verfährt der Anbieter mit dem frei werdenden Geld? Fließt es zurück auf das Girokonto oder ein Tagesgeldkonto? Denkbar ist auch, dass es erneut mit der bisherigen Laufzeit zu den dann gültigen Konditionen angelegt wird, wenn Sie nichts anderes veranlassen.

  • Biallo-Tipp: Am besten Sie machen sich einen frühzeitigen Kalendereintrag, sodass Sie ohne Zeitdruck darüber nachdenken können, was mit der frei werdenden Festgeld-Anlage weiter geschehen soll. Nutzen Sie dafür am besten den Biallo-Zinswecker!
 

Wo fließen die Zinsen hin?

Bei fünf Jahren Zinsbindung sind zum Stand 13. Februar 2024 mit guter Einlagensicherung noch bis zu 3,30 Prozent pro Jahr drin. Doch gerade bei mehrjährigen Laufzeiten sollten Sie nicht nur auf die Zinshöhe achten. Es macht einen deutlichen Unterschied, ob die Bank die Zinsen zum Laufzeitende auszahlt oder sie jährlich dem Referenzkonto oder dem Festgeldkonto gutschreibt und wieder mitverzinst. Bei Letzterem entsteht ein Zinseszinseffekt

Welche Arten der Ausschüttung es gibt und welche Rolle sie genau für den Ertrag spielen, erfahren Sie in unserem Beitrag Festgeld: Zinsen ausschütten oder lieber thesaurieren.

 

Laufzeit und Sicherheit

Welche Festgeld-Laufzeit Sparer wählen, macht hinsichtlich der Einlagensicherung keinen Unterschied. In der Europäischen Union (EU) sind pro Person und Bank bis zu 100.000 Euro abgesichert. Hinzu können zusätzliche Absicherungen kommen. So sind viele deutsche Banken dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen. Hierdurch ergibt sich eine freiwillige Einlagensicherung von bis zu fünf Millionen Euro pro Person. 

  • Biallo-Tipp: In unserem Festgeld-Vergleich findet sich deshalb bei jedem Angebot das S&P Rating des Landes, dessen Einlagensicherung im Schadenfall einspringt. Und hier kommt wieder die Laufzeit ins Spiel. Auch ein sehr gutes Länderrating ist keine Garantie dafür, dass dies immer so bleiben wird. Über eine längere Laufzeit ist es tendenziell wahrscheinlicher, dass sich die Finanzsituation einer Bank oder eines Landes verschlechtert als über eine kurze Laufzeit.

Tagesgeld zu Spitzenkonditionen!

Sie wollen Ihr Erspartes zum Spitzenzins mit höchster Flexibilität anlegen? Dann eröffnen Sie heute noch das Tagesgeldkonto der Suresse Direkt Bank. Keine Mindestanlage, keine Kontoführungsgebühren und sechs Monate garantierter Spitzenzins!  Mehr erfahren!
Anzeige
 

Auch der Fiskus verdient mit

Zinserträge unterliegen der Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent. Hinzu kommt der Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Aber: Bis zur Höhe des Sparerpauschbetrag (Ledige 1.000 Euro / Verheiratete Paare 2.000 Euro) bleiben Zinserträge pro Jahr steuerfrei.

Die Abgeltungssteuer führen deutsche Banken direkt an das Finanzamt ab. Das ist bei ausländischen Geldhäusern ohne deutsche Zweigniederlassung allerdings anders. Hier müssen Sie sich selbst um die Versteuerung Ihrer Kapitalerträge kümmern. Mehr dazu lesen Sie in unserem Artikel: "Besteuerung von Fest- und Tagesgeldkonten"

Das könnte Sie auch interessieren:

Teilen:
Über den Autor Redaktion

Biallo.de, dahinter steckt erfahrener und unabhängiger Verbraucherjournalismus. Unsere Redaktion vereint Finanzjournalisten, Autoren und fachliche Experten, die dafür brennen, die vielfältigen Angebote und Themen der Finanzwelt zu analysieren und verständlich für Sie aufzubereiten. Dabei steht der praktische Nutzwert immer ganz oben auf der Agenda. Die Biallo-Redaktion informiert aber nicht nur auf biallo.de, sondern auch über unsere Podcasts und YouTube-Videos, unseren Newsletter sowie auf unseren Social-Media-Kanälen und in zahlreichen Printmedien.

Beliebte Artikel