Auf einen Blick
  • Suresse Direkt Bank, Advanzia und Comdirect gehören zu den Banken mit den aktuell höchsten Tagesgeldzinsen.

  • In Sachen Zinsertrag schneidet die Suresse Direkt Bank aktuell merklich besser ab als die etablierte Konkurrenz.

  • Bei der Sicherheit sind alle Banken gut aufgestellt. Am meisten hat hier aber die Comdirect zu bieten. 
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Mehrere Banken bieten aktuell knapp vier Prozent aufs Tagesgeld. Doch welches Angebot lohnt sich aktuell am meisten? Wir haben drei der Angebote mit den aktuell höchsten Zinsen im Detail verglichen.

Die Suresse Direkt Bank ist recht neu auf dem deutschen Markt, bietet Neukunden aber mit 3,90 Prozent jährlich einen der besten Zinssätze überhaupt. Im Tagesgeld-Vergleich von Biallo.de können hier aktuell nur die Advanzia Bank und die Openbank mithalten. Die Openbank gehört wie die Suresse Direkt Bank zur Santander-Gruppe und bietet dazu ein sehr ähnliches Angebot. Wir vergleichen in diesem Beitrag daher die Angebote von Suresse Direkt Bank und Advanzia mit dem der Comdirect. Letztere bietet aktuell den höchsten Zinssatz aus Deutschland, der nicht auf ein bestimmtes Datum hin befristet ist.

 

Zinsen: Vorteil Suresse Direkt Bank

Bei den Zinsen für Neukunden nehmen sich die drei Tagesgeld-Angebote nicht viel. Die Zinsen für Bestandskunden unterscheiden sich aber erheblich. Auch die Ausschüttung und die Dauer der Zinsgarantie variieren. All das hat Auswirkungen auf den Ertrag, den Sie letztlich erwarten können. Die Angebote im Detail:

Konditionen Suresse Direkt Bank
Advanzia
Comdirect
Zins Neukunden p. a.
3,90 %
3,90 %
3,75 %
Garantiert für
6 Monate
3 Monate
6 Monate
Zins Bestandskunden p. a.
2,80 %
1,60 %
0,75 %
Ausschüttung
monatlich
monatlich
vierteljährlich
Ertrag auf 10.000 € nach 3 Monaten
97,82 €
97, 82 €
93,75 €
Ertrag auf 10.000 € nach 6 Monaten (rechnerisch)
196,59 €
138,27 €
188,38 €
Ertrag auf 10.000 € nach 12 Monaten (rechnerisch)
340,18 €
219,65 €
226,62 €

Stand: 11.3.2024; Berechnung ohne Steuerabzug und unter Annahme eines unveränderten Basiszinses; Quelle: Websites der Banken, alle Angaben ohne Gewähr.

Nach drei Monaten Anlagedauer können Sie bei Advanzia und Suresse Direkt Bank mit den höchsten Erträgen rechnen. Danach macht sich aber die kürzere Zinsgarantie bei der Advanzia bemerkbar: Das Tagesgeld der Comdirect wirft auf Sicht von sechs und zwölf Monaten mehr Ertrag ab. Dank der stattlichen 2,80 Prozent für Bestandskunden schneidet die Suresse Direkt Bank generell am besten ab.

 

Doch für wen gelten die Zinssätze überhaupt?

Bei der Suresse Direkt Bank erhalten Sie den Aktionszins von 3,90 Prozent, wenn Sie in den vergangenen zwei Jahren kein Kunde der Bank waren. Bei der Comdirect genügt es, ein halbes Jahr kein Kunde gewesen zu sein. Die Advanzia gibt keine zeitliche Beschränkung an. Dafür können Sie auch als Bestandskunde den Aktionszins erhalten – allerdings nur, wenn Sie noch nicht auf das Tagesgeldkonto eingezahlt haben.

Bei allen drei Banken gilt der Neukundenzins bis zu 1.000.000 Euro. Nur die Comdirect verzinst höhere Beträge überhaupt – allerdings mit dem Basiszins. Bei der Advanzia gilt zudem generell ein sehr hoher Mindestanlagebetrag von 5.000 Euro.

 

Sicherheit: Vorteil Comdirect

Wie für alle Banken in der Europäischen Union (EU) gilt auch für die hier vorgestellten: Einlagen sind bis 100.000 Euro je Bank und Kunde über den jeweiligen nationalen Fonds zur Einlagensicherung geschützt. Selbst wenn eine Bank pleitegeht, können Sie also im Normalfall damit rechnen, Ersparnisse bis zu diesem Betrag zeitnah wiederzubekommen.  

Allerdings lassen sich Abstufungen vornehmen. Fraglich ist vor allem, ob die jeweiligen Sicherungsfonds selbst bei einer schweren Finanzkrise alle Anlegerinnen und Anleger entschädigen könnten. Aus diesem Grund geben wir im Vergleich von biallo.de immer auch die Bonitätsnote des jeweiligen Nationalstaats an, der im Notfall zusätzlich einspringen könnte.  

Deutschland (Comdirect) und Luxemburg (Advanzia) erhalten hier jeweils die Bestnote von allen großen Ratingagenturen – also von S&P, Moody’s und Fitch. Die Comdirect sichert Einlagen zusätzlich freiwillig über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken in Millionenhöhe ab. Hier gilt dann eine maximale Sicherungsgrenze von fünf Millionen Euro pro Privatkunde.

Die Suresse Direkt Bank ist an die spanische Einlagensicherung angeschlossen. Da Spanien von der Ratingagentur S&P die Bonitätsnote  "A" erhält, betrachten wir die Einlagensicherheit als gut, aber eben nicht so gut wie die deutsche oder luxemburgische Einlagensicherung. Positiv lässt sich bei der Suresse Direkt Bank noch die Zugehörigkeit zur Santander-Gruppe werten. Die Santander ist eine der größten europäischen Banken und wird vom Finanzstabilitätsrat, einem internationalen Gremium zur Bankenaufsicht, sogar als systemkritisch eingestuft. Dazu erhält die Santander Cosumer Finance, die direkt hinter der Marke "Suresse" steht, ihrerseits gute Bonitätsnoten von den großen Ratingagenturen.  

 

Steuern: Nur die Comdirect zieht Steuern ein

Vorneweg: Die deutsche Kapitalertragsteuer plus Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer zahlen Sie immer. Ausländische Steuern fallen bei keiner der genannten Banken an. Allerdings zieht nur die Comdirect durch ihren Sitz im Inland auch die deutschen Steuern ein.

Tagesgeldzinsen von Advanzia und Suresse Direkt Bank müssen Sie also in der Steuererklärung angeben und gegebenenfalls nachträglich versteuern. Zinsen unterhalb des Sparerpauschbetrags bleiben natürlich steuerfrei.

Als Anleger können Sie das als Vorteil betrachten, weil Zinseszinsen durch die nachträgliche Versteuerung etwas höher ausfallen können. Auf der anderen Seite ist mit der Steuererklärung natürlich etwas Aufwand verbunden.

 

Eröffnung und Kontoführung: Schnell und einfach bei allen Banken

Alle drei Tagesgeldkonten können Sie bequem online eröffnen. Bei Suresse Direkt Bank und Comdirect weisen Sie sich beispielsweise per Videoident oder Postident aus. Bei der Advanzia müssen Sie allerdings eine Kopie Ihres Personalausweises oder Reisepasses per E-Mail oder Post einschicken. Auch die Kontoführung erfolgt bei allen drei Angeboten per Onlinebanking.

Als Gemeinschaftskonto können Sie das Tagesgeld nur bei der Suresse Direkt Bank und der Comdirect führen. Die Kontoführung für Minderjährige bietet nur die Comdirect an, allerdings mit einem etwas anderem Produkt, dem "JuniorTagesgeld".

Darauf sollten Sie noch achten

Die Mindesteinlage bei der Advanzia kann für einige Anleger ein echter Nachteil sein. Wer auf dem Konto nur kleinere Beträge anlegen möchte, muss wissen: Sinkt der Anlagebetrag unter 5.000 Euro, gibt es keine Zinsen mehr.

Die Comdirect erhebt laut Preis- und Leistungsverzeichnis für Kunden ohne Girokonto eine Kontoführungsgebühr für das Tagesgeldkonto. Diese wird aber bei Eröffnung seit dem 4. Mai 2023 nicht mehr eingezogen. Laut Bank ist das Konto damit "dauerhaft kostenlos".

Beim Tagesgeld der Suresse Direkt Bank sind uns keine ungewöhnlichen Besonderheiten bekannt.

 

Fazit: Bester Zinsertrag bei der Suresse Direkt Bank, beste Einlagensicherung bei der Comdirect

Auch wenn sich die Zinssätze für Neukunden bei den drei Anbietern kaum unterscheiden, liegt die Suresse Direkt Bank beim Ertrag klar vorn. Besonders auf längere Sicht können Sie hier mit den höchsten Einnahmen rechnen.

Auch das Tagesgeld der Advanzia kann sich lohnen – allerdings vor allem für kürzere Anlagezeiträume. Bereits nach sechs Monaten bekommen Sie bei Suresse Direk Bank oder Comdirect aktuell mehr Ertrag.

Besonders für sehr hohe Beträge bietet Ihnen das Tagesgeld der Comdirect das größte Maß an Sicherheit: Da im europäischen Ausland maximal 100.000 Euro pro Bank und Sparer abgesichert sind, empfiehlt es sich generell nicht, höhere Beträge bei einer ausländischen Bank anzulegen.

Teilen:
Über den Autor Redaktion

Biallo.de, dahinter steckt erfahrener und unabhängiger Verbraucherjournalismus. Unsere Redaktion vereint Finanzjournalisten, Autoren und fachliche Experten, die dafür brennen, die vielfältigen Angebote und Themen der Finanzwelt zu analysieren und verständlich für Sie aufzubereiten. Dabei steht der praktische Nutzwert immer ganz oben auf der Agenda. Die Biallo-Redaktion informiert aber nicht nur auf biallo.de, sondern auch über unsere Podcasts und YouTube-Videos, unseren Newsletter sowie auf unseren Social-Media-Kanälen und in zahlreichen Printmedien.

Beliebte Artikel