Moneyou Go: Neue Banking-App mit Wallets zum Sparen

Girokonto Moneyou Go: Neue Banking-App mit Wallets zum Sparen

von Björn König
25.09.2018
Auf einen Blick
  • Unter der Marke Moneyou bietet die niederländische ABN Amro Bank schon länger ein Tages- und Festgeldkonto auf dem deutschen Markt an. Vor kurzem haben die Niederländer mit "Moneyou Go" ein Smartphone-Girokonto für iOS und Android gestartet.

  • Der Clou: Guthaben auf dem Girokonto wird entsprechend zum Tagesgeldkonto verzinst. Außerdem können virtuelle Brieftaschen – sogenannte Wallets – angelegt werden, um für bestimmte Ziele zu sparen.

  • Unserer Ansicht nach ist "Moneyou Go" ein interessantes Produkt mit Alleinstellungsmerkmal, allerdings fehlen zum vollwertigen Girokonto noch einige Funktionen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

N26 hat es bereits bewiesen: Ein vollwertiges, modernes Girokonto lässt sich am Smartphone führen – und sogar ziemlich komfortabel. Da das Produkt der Berliner gerade auch bei jungen Kunden richtig gut ankommt, verwundert es nicht, dass auch andere Banken auf den Zug aufspringen und ein gutes Stück vom wachstumsstarken Markt mit mobilen Girokonten abhaben möchten.

Mit Moneyou Go wagt sich nun auch die niederländische Großbank ABN Amro auf den deutschen Markt. Allerdings kommt das Konto der Holländer mit einem ganz besonderen Feature daher: Es handelt sich nämlich um ein hybrides Konto, mit dem Zahlungsverkehr und Sparen verschmelzen.

Kontoguthaben wird bei Moneyou Go parallel zum klassischen Moneyou-Tagesgeldkonto verzinst, aktuell mit 0,30 Prozent im Jahr bei quartalsweiser Zinsgutschrift. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Nullzinspolitik der EZB und im Vergleich mit den führenden Wettbewerbern wie etwa Advanzia, Denizbank oder Renault Bank Direkt kann sich dieses Angebot durchaus sehen lassen.

Biallo-Tipp: Einlagen bis 100.000 Euro sind bei Moneyou über die niederländische Einlagensicherung geschützt. Die Niederlande genießen neben Deutschland, Luxemburg, Schweden und der Schweiz die höchste Bonitätsnote ("AAA") bei der US-Ratingagentur Standard & Poor’s.

Lesen Sie auch: Die besten Tagesgeld-Angebote für Neukunden

Wir halten Sie zu neuen Angeboten der Digitalbanken oder auch zu klassischen Geldanlage-Themen auf dem Laufenden. Abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Kontoeröffnung und Funktionsumfang

Schon einige Tage nach dem Start schaffte es Moneyou Go im Google Play Store bereits auf Platz fünf der App-Trends. Das lässt aufhorchen, weshalb wir uns die App, das Anmeldeverfahren und den Funktionsumfang einmal genauer angeschaut haben.

Wer ein Girokonto eröffnen möchte, muss im Prinzip nur einige wenige Schritte durchlaufen. Neben der Wahl eines Benutzernamens, eines fünfstelligen Passcodes sowie der Angabe von persönlichen Adressdaten und Handynummer folgt schließlich die Video-Identifikation über die Partner WebID, wozu die App Zugriff auf Kamera und Mikrofon des Smartphones benötigt.

An diesem Punkt mussten wir allerdings Geduld mitbringen, denn einen Service-Mitarbeiter von WebID zu erreichen, erschien uns zumindest in den Abendstunden nahezu unmöglich. Recht gut klappte die Registrierung hingegen am Vor- und Nachmittag.

Lesen Sie auch: Das sind die besten Banking-Apps

Einmal angemeldet, gelangt der Kunde direkt in die Kontoübersicht. Dort können verschiedene Wallets (sogenannte digitale Aufbewahrungsorte für Guthaben) für individuelle Zwecke angelegt werden. Wer beispielsweise auf ein neues Auto spart, legt ein Wallet mit der Bezeichnung "Auto" an.

Es ist möglich, die Wallets so einzustellen, dass Abhebungen nicht aus den Wallets erfolgen, die aktuell bespart werden. Neben regulären Überweisungen besteht zudem die Möglichkeit, innerhalb der App eine kostenfreie Debit-Mastercard zu bestellen, welche üblicherweise einige Tage später per Post eintreffen sollte.

Zudem können Moneyou Go-Kunden innerhalb der App auswählen, ob ihr Name auf der Mastercard vollständig oder nur mit dem Initial des Vornamens abgedruckt wird. Wer es besonders persönlich mag, kann auch ein Profilfoto in seinem Konto hinterlegen.

Lesen Sie auch: Die besten kostenlosen Kreditkarten

Es gibt noch Verbesserungspotenzial

In unserem Test vermissten wir die eine oder andere wichtige Funktion: Daueraufträge waren ebenso wie Terminüberweisungen noch nicht möglich. Nach Auskunft des Unternehmens soll die App jedoch in den kommenden Wochen und Monaten kontinuierlich ausgebaut werden.

Wie bei den meisten Smartphone-Konten müssen auch Kunden von Moneyou Goauf die Ausstellung einer Girocard verzichten. Die optional erhältliche Debit-Mastercard unterstützt zudem das kontaktlose Zahlen via NFC-Standard. Mit dieser Funktion können maximal 25 Euro ohne PIN-Eingabe bezahlt werden und insgesamt maximal 50 Euro pro Tag. Bargeld gibt es zweimal im Monat an den Automaten der Eurozone gratis. Danach werden zwei Euro pro Transkation berechnet. Für Abhebungen in anderen Währungen werden 1,7 Prozent des Kartenumsatzes berechnet.

Lesen Sie auch: Bundesweit knapp 130 Girokonten ohne Kontoführungsgebühr

Biallo-Tipp: Sollte es zu Problemen mit dem Moneyou-Go-Konto kommen, müssen Kunden übrigens nicht zwangsläufig zum Telefonhörer greifen. Der Kundenservice ist ebenso via Whatsapp zu erreichen.

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
25,02
1,00%
2.
25,00
1,00%
3.
16,51
0,66%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 3 Monate

Fazit

Ein kostenloses Girokonto mit ebenfalls kostenloser Mastercard und Guthabenverzinsung ist schon eine Ansage – insbesondere wenn man bedenkt, dass viele Banken ihre Gebühren in den vergangenen Monaten nicht nur massiv erhöht, sondern auch Leistungen gestrichen haben.

Wer einsteigen möchte, sollte aber auf jeden Fall zwei Dinge beachten:

  • Zu unserem Testzeitpunkt fehlten noch einige wichtige Kontofunktionen, wie beispielsweise Daueraufträge und Terminüberweisungen.

  • Außerdem ist das Konto (zumindest aktuell) ausschließlich für die Nutzung am Smartphone konzipiert. Auf eine Web-App, telefonische Transaktionen oder den Gang in die Filiale müssen Kunden verzichten. Sollte das Smartphone also mal nicht zur Hand sein, bleibt auch die Tür zur virtuellen Bankfiliale geschlossen.
3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
251,56
1,25%
2.
251,56
1,25%
3.
223,23
1,11%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre
Ihre Meinung ist uns wichtig
Björn König
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Björn König
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Björn König
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de